Nach drei Absagen Politik und Verlage geben klares Bekenntnis zur Leipziger Buchmesse 2023

Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), und Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, kommen zu einem «Zukunftsgespräch» mit Vertretern der Buchbranche auf die Leipziger Messe 5 min
Kulturstaatsministerin Claudia Roth und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer haben sich am Donnerstag mit Vertretern der Buchbranche zu einem "Zukunftsgespräch" auf die Leipziger Messe getroffen. Bildrechte: dpa

Bundes- und Landespolitiker haben sich nach drei pandemiebedingten Absagen in Folge deutlich für die Leipziger Buchmesse ausgesprochen und eine Fortsetzung im kommenden Jahr zugesichert. Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) sagte am Donnerstag in Leipzig: "Wir haben uns dazu verpflichtet, alles dafür zu tun, dass im nächsten Frühjahr die Buchmesse wieder stattfindet". Sie sei ein Fan der Leipziger Buchmesse und lasse sich diese "um alles in der Welt nicht wegnehmen".

Angst vor dem Aus der Leipziger Buchmesse

Roth hatte sich in Leipzig mit sächsischen Landespolitikern sowie Vertretern der Stadt Leipzig, der Messe und den Verlagen getroffen, um über die Zukunft der Leipziger Buchmesse zu sprechen. Nach der dritten Absage des Literaturfestes wurden Befürchtungen vor einem möglichen Aus der Veranstaltung laut.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sagte dazu am Mittwoch, allein die Zahl der Teilnehmenden an dem Gespräch zur Zukunft der Messe, verdeutliche, wie wichtig die Leipziger Buchmesse sei. Er betonte auch, wie wichtig es sei, dass sie physisch stattfinde, dass man miteinander spreche und sich austausche.

Nachdem die Buchmessen 2020 und 2021 wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurden, wurde die Ausrichtung der Messe dieses Jahr zunächst noch angekündigt. Da jedoch zahlreiche Verlage ihre Teilnahme zurückgezogen hatten, wurde kurzfristig auch diese Ausgabe abgesagt.

Ganz auf Literatur musste Leipzig zum ursprünglichen Messetermin dennoch nicht verzichten. Unabhängige Verlegerinnen und Verleger sowie Buch-Enthusiasten hatten in Rekordzeit ein kleines Ersatzprogramm auf die Beine gestellt: eine Popup-Messe, an der sich 60 Verlage beteiligten sowie zahlreiche Lesungen und Diskussionen. Sie stießen auf großen Zuspruch. Insgesamt kamen rund 10.000 Besucher zu den verschiedenen Veranstaltungen.

Vorbereitungen für Buchmesse 2023 bereits in Gange

Für die Leipziger Buchmesse 2023 haben nach Auskunft von Geschäftsführer Martin Buhl-Wagner die Vorbereitungen bereits begonnen. Er hatte im Vorfeld des Zukunftsgesprächs gesagt, man blicke positiv nach vorne und hoffe bei dem Treffen auf einen konstruktiven Austausch.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 31. März 2022 | 13:30 Uhr

Mehr MDR KULTUR