Infektionsschutz Leipziger Buchmesse soll trotz Ausbreitung des Coronavirus stattfinden

Impressionen der Leipziger Buchmesse 2019
286.000 Menschen kamen 2019 zur Leipziger Buchmesse. Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Die Leipziger Buchmesse soll planmäßig stattfinden. Das teilten die Veranstalter am Sonntag über ihren Twitter-Account mit. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wurden verschiedene Messen im Bundesgebiet abgesagt. (Update vom 3. März: Die Leipziger Buchmesse wurde abgesagt.)

"Die Leipziger Buchmesse findet statt!", twitterte die Leipziger Buchmesse. Man stehe in Kontakt mit den zuständigen Gesundheitsbehörden. Bislang lägen auch keine Auflagen für die Messe vor. Von den angekündigten 2.500 Ausstellern habe bisher auch nur einer seine Teilnahme abgesagt.

Die Leipziger Buchmesse soll vom 12. bis 15. März veranstaltet werden. Im vergangenen Jahr kamen rund 286.000 Besucher zur Messe. Damit ist sie nach Frankfurt die zweitgrößte Buchmesse in Deutschland.

Mehrere Messen bereits abgesagt

Wegen der zunehmenden Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland sind unter anderem die Tourismusbörse ITB, die Pro Wein in Düsseldorf oder die Eisenwarenmesse in Köln abgesagt bzw. verschoben worden.

Am Montag ist auch die diesjährige Pariser Buchmesse abgesagt worden. Der Salon du livre sollte vom 20. bis zum 23. März stattfinden und ist mit rund 160.000 Besuchern etwas kleiner als die Leipziger Buchmesse.

Die Schweiz verbietet wegen des Coronavirus zur Zeit alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen. Am Donnerstag hatte Bob Geldof sein Konzert in Magdeburg abgesagt.

In Sachsen ist laut Gesundheitsministerium aber noch kein Fall bekannt. Die Situation werde genau beobachtet, sagte Leipzigs Stadtsprecher Matthias Hasberg. Die Buchmesse sei etwas weniger international ausgerichtet als etwa die ITB und richte sich vornehmlich an Publikum aus dem deutschsprachigen Raum.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 28. Februar 2020 | 17:30 Uhr