Interview Leipziger Buchmesse 2022 soll stattfinden: Was ist geplant?

Der Sächsische Landtag hat eine neue Corona-Schutzverordnung beschlossen, die unter anderem das Stattfinden von Messen unter Einhaltung der 2G+ Regel vorsieht. Damit ist der rechtliche Rahmen gegeben, die Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März 2022 stattfinden zu lassen. Welche Regeln für Besucherinnen und Besucher der Messe gelten und auf welche Autorinnen und Autoren Sie sich freuen können, verrät MDR KULTUR-Literaturredakteurin Katrin Schumacher im Interview.

Impressionen der Leipziger Buchmesse 2019
Laut der neuen Corona-Schutzverordnung des Sächsischen Landtags kann die Leipziger Buchmesse wie geplant vom 17. bis zum 20. März 2022 stattfinden. Bildrechte: MDR/Andreas Lander

MDR KULTUR: Die Buchmesse soll 2022 wieder stattfinden. Gibt es nun ein bisschen Hoffnung auf Literatur und Normalität nach diesen Berg- und Talfahrten der letzten zwei Jahre?

Katrin Schumacher: Das sind jetzt natürlich seltsame Zeiten. Zweimal ohne Buchmesse durch den Frühling, zweimal ist sie ja ausgefallen. In diesem Jahr hat Oliver Zille ganz klar gesagt: Entweder findet sie vom 17. bis 20. März statt oder sie findet gar nicht statt. Und seit gestern wissen wir: Sollte die pandemische Lage genau so bleiben, wie sie jetzt ist – die 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt ungefähr bei 1.000 – dürfte die Messe stattfinden. Das sagt das Land, das sagt die Politik, und das bekundet auch die Messe selbst.

Impressionen der Leipziger Buchmesse 2019 7 min
Bildrechte: MDR/Andreas Lander
7 min

Sachsen hat eine neue Corona-Schutzverordnung beschlossen, die das Stattfinden der Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März 2022 ermöglichen soll. Dazu die MDR KULTUR-Literaturredakteurin Katrin Schumacher im Interview.

MDR KULTUR - Das Radio Mi 02.02.2022 12:00Uhr 07:23 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Aber wir wissen es auch einfach nicht. Wir können jetzt Kaffeesatz lesen, wenn die Experten sagen, die Omikron-Welle erfasst uns Ende Februar massiv, dann steigen die Belegungen in den Krankenhäusern. Dann könnten neue Maßnahmen kommen. Also ich glaube, es gibt niemanden, der sagen kann, was am 17. März in Sachsen sein wird. Falls die Messe in sechs Wochen stattfindet, gibt es für Besucher die 2G+ Regel, für Aussteller die 3G Regel, Übernachtungen werden wieder unter 3G-Bedingungen erlaubt. Es wird alles wieder ein bisschen locker.

Diese Regeln gelten auf der Leipziger Buchmesse 2022

In der Sächsischen Corona-Schutzverordnung, welche am 7. Februar 2022 in Kraft tritt, sind unter anderem folgende Regeln verankert:
 

  • Unterhalb der Überlastungsstufe – in der sich Sachsen aktuell befindet – gibt es keinerlei Kapazitätsbeschränkung bei der Besucherzahl. Tritt die Überlastungsstufe ein, darf sich pro vier Quadratmeter Fläche ein Besucher aufhalten.
  • Für Besucherinnen und Besucher gilt die 2G+ Regel. Das heißt: Geimpfte oder Genesene brauchen zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnelltest. Die Leipziger Messe stellt ein Testzentrum vor Ort zur Verfügung. Personen, die eine Booster-Impfung erhalten haben, sind von dieser zusätzlichen Testpflicht ausgenommen.
  • Für Aussteller gilt während des Auf- und Abbaus sowie während der gesamten Messelaufzeit die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung, die auch die 3G-Regel beinhaltet.
  • Übernachtungen für Dienst- und Geschäftsreisen sind mit 3G wieder möglich.
  • Besucher und Aussteller müssen sich vor dem Betreten des Messegeländes registrieren. Dies erfolgt bei Besuchern über Online- bzw. Vorverkaufstickets und bei Ausstellern über Ihre Ausstellerausweise.

Katrin Schumacher
MDR KULTUR-Literaturredakteurin Katrin Schumacher ist im Hinblick auf die Leipziger Buchmesse 2022 vorsichtig optimistisch. Bildrechte: MDR/Hagen Wolf

Wie verhalten sich die Aussteller und die Verlage?

Wenn ich auf die Buchbranche und die Verlagslandschaft schaue, finde ich einen Spiegel dessen, wie es uns irgendwie allen geht. Jeder versucht auf seine Weise, mit dieser Unsicherheit umzugehen. Und das ist wahnsinnig unterschiedlich. Ich weiß, dass die F.A.Z. zum Beispiel ganz früh gesagt hat: 'Wir lassen das mit dem Stand in Leipzig, das ist uns zu unsicher.' Ich kenne Verlage, die das auch für sich beschlossen haben. Aber eine Schnellumfrage der Messe vor gut einer Woche hatte ein breites Commitment der bereits angemeldeten Verlage und ein Festhalten an deren Messeplanung ergeben. Allerdings weiß ich auch, dass in manchen Häusern, also insbesondere in den Teams der größeren Verlage, die Unsicherheit wächst.

Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse
Eine Blitzumfrage der Leipziger Buchmesse hat ergeben: Die überwiegende Mehrheit der Verlage bleibt trotz Planungsunsicherheiten an Bord, verkündete Messedirektor Oliver Zille. Bildrechte: dpa

Ich gebe zu, ich kann es mir gerade auch nicht vorstellen, aber ich habe tatsächlich auch die große Hoffnung, auch den Optimismus, dass es in sechs Wochen geht und dass wir die Literatur feiern, die das auch verdient hat. Für die Autorinnen und Autoren, die gerade ein neues Buch haben, ist so eine ausgefallene Messe wirklich eine Katastrophe. Genauso wie für die Messe, und das muss man einfach mal wahrnehmen.

Wie planst Du die Leipziger Buchmesse in der Literaturredaktion? Worauf können wir uns freuen?

Wir planen und gehen davon aus, dass die Messe stattfindet, und wir sind mittendrin. Während sich das Programm langsam zusammensetzt, bekomme ich wirklich Sehnsucht danach, dass auch wirklich alles stattfindet. Wenn ich mir ansehe, wen wir auf dem ARD-Forum als Gast haben: Allen voran Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah oder die Autorin Ronja von Rönne, Monika Helfer, Natalie Amiri, Ljudmila Ulitzkaja, Kurt Krömer und so weiter. Und ich freue mich auch auf die Alte Handelsbörse, in der wir drei Kulturnächte planen: Einen Abend zu queeren Themen und Diversity mit MDR SPUTNIK, einen Wissenschaftsabend mit MDR WISSEN und dann die lange ARD-Radionacht live "Unter Büchern", die ich wieder mit Carsten Tesch zusammen moderiere.

Abdulrazak Gurnah
Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah wird auf dem ARD Forum der Leipziger Buchmesse zu Gast sein. Bildrechte: dpa

Worauf ich mich vor allem freue, ist der neue MDR KULTUR-Stand, der nicht mehr in der Glashalle, sondern gleich neben dem ARD-Forum ist. Er soll der Startschuss für das neues Format "Unter Büchern Unterwegs" sein: Wir bauen gerade einen Bauwagen zum Bücherwagen um, und damit fahre ich dann von Frühling bis Herbst in die Region und treffe Buchmenschen, Autorinnen und Literaturbegeisterte. Dieser Bücher-Bauwagen ist dann auch unsere neue MDR KULTUR-Bühne, auf der wir auf der Messe unsere großartige Literaturlandschaft vor Ort feiern. Es stellen sich die Literaturhäuser vor, wir sprechen mit Autorinnen und Autoren, wir laden zur Lyrik Happy-Hour ein und so weiter. Wenn die Messe klappt, wird das sicherlich ein Highlight.

Was ist, wenn die Messe nicht stattfindet? Gibt es einen Plan B?

Nein, wir planen genauso wie die Messe. Entweder findet unser Bühnenprogramm statt oder nicht. Aber davon unbenommen ist natürlich, dass wir hier auf allen Kanälen, ob jetzt Radio oder online oder mit Filmen, die Frühjahrs-Literatur auf unsere medialen Bühnen heben. Natürlich gibt es eine ARD-Radionacht der Bücher, und natürlich produzieren wir Literatur-Filme für die Mediathek und planen Buch-Sendungen ins Programm. An Literatur wird es medial nicht fehlen. Aber ich hoffe natürlich, wie wir alle, dass wir uns mal wieder in die Augen gucken.

Das Interview führte Moderatorin Ellen Schweda für MDR KULTUR.

Mehr Literatur

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 02. Februar 2022 | 12:10 Uhr

Abonnieren