Impressionen von der Leipziger Buchmesse 2019
Nach der Buchmesse ist - vor der Buchmesse. Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Leipziger Buchmesse Messe-Ticker: Das war der Sonntag

Sonntag war der letzte Buchmessetag. Und wie die Vortage bot auch er wieder spannende Debatten, interessante Gespräche mit Autoren und jede Menge Bücherliebe. Ob beim Auftritt des Buchmesse-Chores, beim K-Pop-Casting oder den Debatten über das Grundgesetz und die Verhältnisse in Sachsen: Unser Ticker waren für Sie in den Messehallen bei den kleinen und großen Ereignissen dabei.

Impressionen von der Leipziger Buchmesse 2019
Nach der Buchmesse ist - vor der Buchmesse. Bildrechte: MDR/Andreas Lander

18:10 Uhr | Best of Buchmesse 2019

Sag beim Abschied... zum Schluss wirds nochmal emotional:

Zwei Personen in Kostümen auf der Leipziger Buchmesse. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

18:02 Uhr | Die Tore schließen

Die Buchmesse 2019 ist Geschichte. Vor wenigen Minuten wurden die Tore der Messehallen offiziell geschlossen. Die Messe verabschiedet sich mit einem neuen Besucherrekord, wir verabschieden uns nach vier Tagen Messeticker mit einer Träne im Knopfloch von Ihnen. Machen Sie es gut, wir freuen uns schon auf 2020.

17:17 Uhr | Es wird eingepackt

Am Messestand der kosovarischen Nationalbibliothek wird eingepackt
Das Ende der Buchmesse 2019 rückt sichtbar näher Bildrechte: MDR/Mareike Wiemann

Die Buchmesse 2019 nähert sich dem Ende zu: Überall wird eingepackt, manche Stände sind schon ganz verlassen. Gresa Maliqi aus dem Kosovo hat ihr Land in den vergangenen Tagen auf der Messe präsentiert: "Wir waren zum ersten Mal hier und es war wirklich großartig, wir haben viele gute Gespräche geführt und interessante Menschen getroffen." Ob sie nächstes Jahr wiederkommt weiß die Mitarbeiterin der Nationalbibliothek des Landes allerdings noch nicht, "Unsere Visa trafen dieses Mal erst zwei Stunden vor unserem Abflug ein. Wer weiß, ob das also klappen wird. Schön wäre es!"

16:42 Uhr | Rainer Erlingers Plädoyer für die Wahrheit

Rainer Erlinger
Rainer Erlinger beim Gespräch in Halle 2. Bildrechte: MDR/Mareike Wiemann

Rainer Erlinger ist Experte in Sachen Gewissensfragen, schliesslich hat er sie 16 Jahre lang in einer Kolumne im Magazin der "Süddeutschen Zeitung" beantwortet. Auf der Messe stellt er sein Buch "Warum die Wahrheit sagen?" vor, in dem er sich fragt, was passiert, wenn in einer Gesellschaft die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge immer mehr verwischt: "Demokratie braucht Öffentlichkeit, braucht Verhandeln. Und dieses Verhandeln braucht eine Tatsachengrundlage", erklärt der Arzt und Jurist bei der Präsentation in Halle 2. Wenn man auf die Forderung, die Wahrheit zu sagen verzichte, werde die Demokratie zerstört und die Freiheit ausgehobelt. "Das klingt alarmistisch - aber es gibt Länder, wo das jetzt schon genau so funktioniert." Für Erlinger sind wir in dieser Situation nun alle gefragt: "Man sollte sich immer hinterfragen: Ist das, was ich denke und sage wirklich wahr - oder ist es einfach nur bequem?"

16:18 Uhr | K-Pop-Casting auf der Manga-Comic-Con

K-Pop-Idol: Das ist für koreanische Jugendliche vermutlich der Traumjob schlechthin, denn die Musikstars sehen gut aus, können singen und tanzen und haben zahlreiche Fans. Allerdings ist der Weg in den Pop-Olymp steinig, die Idols haben oft jahrelanges Tanz- und Gesangstraining hinter sich. Bei der Manga-Comic-Con in Halle 1 messen sich gerade hiesige K-Pop-Hoffnungsträger in einem (nicht ganz ernst gemeinten) Wettbewerb: Jiah, Tommi und Airin und andere spielen die Fernsehsendung „The K-Pop-Idol-Show“ nach. Wer wohl die Gunst des Publikums gewinnen wird?

K-Pop-Lehrgang
Kommt der nächste K-Pop-Star aus Deutschland? Bildrechte: MDR/Mareike Wiemann

15:36 Uhr | So viele Besucher wie noch nie

Die Leipziger Buchmesse 2019 wird mit einem Besucherrekord zuende gehen. Wie die Veranstalter am Sonntagnachmittag mitteilten, wurden auf dem Messegelände und beim Lesefest "Leipzig liest" 286.000 Besucher gezählt, 15.000 mehr als vor einem Jahr. Auf der parallel stattfindenden Manga Comic Con wurden wie bereits im Vorjahr 104.000 Besucher gezählt.

15:19 Uhr | Buchmessechor sorgt für Stimmung

Lauter Gesang schallt durch die Glashalle, denn auf einer der großen Treppen haben sich die 200 Sängerinnen und Sänger des Buchmessechores versammelt. Ihr Auftritt am letzten Messetag ist mittlerweile zu einer kleinen Tradition geworden: Jeder, der gerne singt, kann hier mitmachen, professionelle Unterstützung kommt vom MDR Rundfunkchor. "Die Songs stehen heute, 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution, unter dem Motto 'Freiheit'. Freiheit ist ein ewig andauernder Traum, ich wünsche uns, dass wir ihm so nahe wie möglich kommen", erklärt Organisator Ekkehard Vogler. So erklingen, unter der Leitung von MDR-Rundfunkchor-Dirigent Risto Joost, unter anderem "We shall overcome" und "Die Gedanken sind frei". Beim südafrikanischen Abschlussgospel "Freedom is coming" singt und klatscht dann auch ein großer Teil des Publikums mit. Gänsehaut. Oder, wie Messedirektor Oliver Zille es ausdrückt: "Was gibt es schöneres als dieses Gemeinschaftserlebnis Buchmesse?".

Der Buchmessechor von MDR Klassik
Risto Joost gibt den Ton an: Der Buchmessechor legt los. Bildrechte: MDR/Mareike Wiemann

14:48 Uhr | Abbas Khider will die Deklination abschaffen

Abbas Khider auf der Leipziger Buchmesse
Abbas Khider (r.) auf der Leipziger Buchmesse Bildrechte: MDR/Mareike Wiemann

Manchmal braucht es den Blick von außen, um mit Humor auf eine Sache zu blicken: Der irakischstämmige Autor Abbas Khider hat sich deswegen in seinem jüngsten Buch "Deutsch für alle: Das endgültige Lehrbuch" die deutsche Sprache vorgenommen: Er definiert darin die größten Probleme unserer Sprache ("im Deutschen gibt es über 200 Präpositionen, im Arabischen nur drei.") und gibt Tipps, wie sie vereinfacht werden könnte ("Leute, die Deklination muss abgeschafft werden!"). Bei der Buchvorstellung im ARD-Forum gesteht Khider außerdem, dass er sich auf immer neue "Umlaut-Umgehungs-Exzesse" einlasse, um Üs, Äs oder Ös auch nach 19 Jahren in Deutschland nicht aussprechen zu müssen: "Ich umschreibe diese Begriffe dann, oder suche nach alternativen Worten".

14:24 Uhr | Marion Brasch ist viel lieber in Leipzig

Marion Brasch stellt im MDR KULTUR-Café ihren Roman "Lieber woanders" vor. "Autoren-Terrarium" nennt Moderator Carsten Tesch das gläserne Studio in der Glashalle. Tatsächlich drängen sich die Besucher dicht an die Scheiben. Ob auch Brasch jetzt "lieber woanders" wäre? Schließlich ist sie auch Radiomoderatorin und damit kein Live-Publikum gewohnt. Nein, überhaupt nicht, sagt sie,  denn: "Ganz ehrlich, ohne Schleim" — die Leipziger Buchmesse habe eine ganz andere Atmosphäre als die in Frankfurt. Deshalb sei sie immer froh, wenn ihre Bücher im Frühjahr herauskämen und sie sie hier vorstellen könne.

Die Gespräche mit Marion Brasch

13:32 Uhr | Erotisches mit Fettes Brot im Taxi

Das "Taxi zur Messe" dreht seine letzte Runde für diese Buchmesse - und an Bord erzählen die Rapper von Fettes Brot, wie es sich anfühlt, nun zu den Autoren zu gehören.

Drei Männer im Fond eines Autos 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

12:25 Uhr | Schulze und Freytag wollen Grundgesetz neu diskutieren

Zu sehen sind links Ingo Schulze, Mitte Holk Freytag und rechts Moderator Justus H. Ulbricht
Ingo Schulze(links), Holk Freytag (Mitte) und Moderator Justus H. Ulbricht. Bildrechte: MDR/Mareike Wiemann

Schriftsteller Ingo Schulze und Holk Freytag (Präsident der Sächsischen Akademie der Künste) diskutieren in Halle 3 über eine große Frage: Brauchen wir einen neuen Gesellschaftsvertrag? Beide blicken mit Unbehagen auf unsere derzeitige Gesellschaft, weil "internationale Abkommen gekündigt werden, weil Kinder im reichen Deutschland arm sind und Brücken marode". Aus dem Umstand, dass 1990 keine Verfassungsabstimmung stattfand, ergäbe sich nun die Chance, das Grundgesetz noch einmal neu zu diskutieren, so Schulze: "Da könnte es beispielsweise um ein Recht auf Wohnen gehen. Oder um ein Recht auf Arbeit. Ein Mensch, der seine Arbeit verliert, würde dann sicherlich anders mit der Situation umgehen." Ihre Gedanken haben Schulze und Freytag auch im Buch "Gespaltenes Land" niedergeschrieben – es soll der erste Band einer Reihe mit Namen "Baustelle Demokratie" sein.

11:44 Uhr | Kat Menschik schreibt Kochbuch, kocht aber nicht gern

Kat Menschik im Gespräch mit Moderator Carsten Tesch.
Kat Menschik im Gespräch mit Moderator Carsten Tesch am Stand von MDR KULTUR. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Vormittag wird es appetitlich am MDR KULTUR-Stand: Die Illustratorin Kat Menschik hat ihr Kochbuch "Essen essen" mitgebracht. Bekannt geworden ist Menschik durch ihre Arbeiten für Tageszeitungen oder für den japanischen Autor Haruki Murakami, für den sie mittlerweile vier Bücher illustriert hat. Ihr Erfolgsprinzip beschreibt sie so: Es sei "totlangweilig", nur eins zu eins abzubilden, was man im Buch lese. Stattdessen versuche sie immer, eine zweite, neue Geschichte dazu zu erfinden.

Warum also jetzt ein eigenes Kochbuch? "Weil ich es kann!", sagt Menschik. Dabei sei sie gar keine begeisterte Köchin. Kochen fühle sich eher "ein bisschen wie Zeitverschwendung an". Aber sie hat schließlich eine Familie, die satt werden muss. Und ihr Freund kocht "noch weniger und schlechter als ich." Also haben sich über die Jahre eigene Rezepte angesammelt – einige davon stehen nun in ihrem Buch.

11:21 Uhr | Die schönsten Bücher der Welt in Halle 3

Eine Messebesucherin am Stand der Stiftung Buchkunst
Die "schönsten Bücher der Welt" gibts am Stand der Stiftung Buchkunst. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mal was fürs Auge: Die Stiftung Buchkunst stellt in Halle 3 "Schönste Bücher aus aller Welt" aus. Zu bestaunen sind etwa liebevoll illustrierte Kinderbücher, zurückhaltend gestaltete Kochbücher und opulente Bildbände aus Ländern wie Kroatien, Iran oder Liechtenstein. Aus Deutschland vorgestellt werden unter anderem "Die Welt der Berge" von Dieter Braun und das von Klaus Beyerer herausgegebene "Buch der Nächte".

11:11 Uhr | Frank Richter: "Der Karren ist weit im Dreck"

Frank Richter im Gespräch mit Moderator Vladimir Balzer auf der Leipziger Buchmesse.
Bildrechte: MDR/Hendrik Kirchhof

Frank Richter hat am Stand von MDR KULTUR in der Glashalle sein Buch "Gehört Sachsen noch zu Deutschland?" vorgestellt – ein bewusst provokanter Titel, wie er sagt. Es sei eine Anspielung auf die neue Rechte, die in Sachsen besonders stark ausgeprägt sei. Das liege unter anderem daran, dass die Auseinandersetzung mit den Wurzeln des Rechtsextremismus hier "nicht stattgefunden" habe. Richter, der bei der Landtagswahl im Herbst für die SPD kandidiert, kritisierte auch das sächsische Bildungssystem: Er sprach von einer "Pisaisierung", die im Freistaat Schaden angerichtet habe. Denn aus den guten Ergebnissen sächsischer Schüler bei den Pisa-Studien dürfe man nicht schließen, dass die politische, religiöse oder kulturelle Bildung in Sachsen gut sei. "Der Karren ist so weit im Dreck, dass wir lange brauchen werden, ihn wieder herauszubekommen." Nicken im Publikum, niemand widerspricht.

10:58 Uhr | Maaz plädiert für mehr Mütterlichkeit

Im Sachbuchforum stellt der hallesche Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz sein neues Buch "Keine Mutter ist perfekt" vor. Maaz hat in seiner 40-jährigen therapeutischen Arbeit immer wieder festgestellt, dass Menschen irgendwann krank werden, wenn es in ihrer frühen Mutter-Kind-Beziehung Probleme gab. Mütter sollten deswegen in den ersten Lebensjahren alles andere zurückstellen, Partnerschaft und Karriere etwa: "Mütterlichkeit gilt heute als etwas Gestriges. Das finde ich furchtbar." Mütter, die ihr Kind länger zuhause betreuen wollten, sollten laut Maaz deswegen ausreichend finanziell vom Staat versorgt werden. Gleichzeitig betont der 76-jährige, dass Mütter ihren Kindern auch früh Grenzen aufzeigen müssten: "Mütter können nicht 24 Stunden am Tag für ihre Kinder da sein. Das müssen die Kleinen lernen."

Hans-Joachim Maaz auf der Buchmesse
Hans-Joachim Maaz auf der Buchmesse Bildrechte: MDR /Mareike Wiemann

10:20 Uhr | Erneut großer Andrang

Der letzte Messetag läuft - und scheint nicht ruhiger zu werden, als die bisherigen. Auch heute war bereits zu Messebeginn großer Andrang an und kurz danach bereits dichtes Gedränge in den Messehallen.

09:00 Uhr | Vorfreude auf einen spannenden Messetag

Ab 10 Uhr öffnen sich die Tore für den letzten Buchmessetag. Stöbern Sie doch einfach vorher nochmal in den Bildergalerien oder in den Tickern der vorherigen drei Messetage Donnerstag, Freitag und Samstag.

Mehr zur Leipziger Buchmesse

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR Café - Live von der Buchmesse | 24. März 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. März 2019, 18:10 Uhr