Florian Lutz
Florian Lutz, Intendant der Bühnen Halle, steht in der Kritik. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Theater Orchestervorstand der Bühnen Halle stellt sich gegen Intendant Lutz

Florian Lutz
Florian Lutz, Intendant der Bühnen Halle, steht in der Kritik. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Orchestervorstand der Bühnen Halle und der Betriebsrat der Staatskapelle Halle sprechen sich gegen die Verlängerung des Intendantenvertrags von Florian Lutz aus. Man halte einen personellen Wechsel in der Opernintendanz für notwendig, heißt es in einem Brief an den Aufsichtsrat der Theater GmbH, der MDR KULTUR vorliegt.

Vertragsverhandlungen Ende Februar geplant

Zur Begründung heißt es in dem Brief, die musikalischen Leistungen von Sängern und Musikern verkämen zur Nebensächlichkeit. Das jeweilige Bühnenwerk diene oft als bloße Vorlage für die Vermittlung politischer und persönlicher Botschaften des Regisseurs. Auch hätte ein beträchtlicher Teil der Zuschauer der Oper den Rücken gekehrt – darunter langjährige Abonnenten.

Ende Februar stehen im Aufsichtsrat der Bühnen Halle GmbH Verhandlungen über Vertragsverlängerungen von Opernintendant Florian Lutz an. Lutz war 2016 als Intendant an die Oper Halle engagiert worden, um mit einem zeitgemäßen Repertoire ein jüngeres Publikum für die Oper zu gewinnen. Für seine bisherige Arbeit gab es viel überregionale Beachtung und auch den wichtigsten deutschen Theaterpreis, den FAUST.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur Kompakt | 06. Februar 2019 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Februar 2019, 13:06 Uhr