Ausstellung Christiane Bergelt im Museum Gunzenhauser: Bilder, die leuchten

Das Museum Gunzenhauser zeigt Werke von Christiane Bergelt in der Sonderausstellung "The Hands Delight to Trace". Die im erzgebirgischen Marienberg geborene Künstlerin beeindruckt mit Bildern, die durch ihre sensible Farbwirkung faszinieren. In Chemnitz kann man sich jetzt, nach zweimonatiger Corona-Verzögerung, endlich vor Ort davon überzeugen lassen.

Die Künstlerin Christiane Bergelt steht neben ihren Bildern einer Ausstellung.
Die Künstlerin Christiane Bergelt Bildrechte: dpa

In Chemnitz konnte die schon im März geplante Sonderausstellung "The Hands Delight to Trace" mit Werken von Christiane Bergelt nun endlich - nach zweimonatiger Verspätung - eröffnet werden. Anja Richter, Kuratorin des Museums Gunzenhauser, führte zwar während der Corona-bedingten Schließung in einem Videorundgang auf der Internetseite der Kunstsammlungen Chemnitz durch die Ausstellung, doch das ist natürlich kein vollwertiger Ersatz für die Originalkunstwerke. Denn nur im Original können die Gemälde von Christiane Bergelt ihre farbstarke Wirkung entfalten.

Bilder von Christiane Bergelt

Bilder von Christiane Bergelt in der Sonderausstellung "The Hands Delight to Trace" im Museum Gunzenhauser Chemnitz.

Christiane Bergelt | the world offers itself, 2018 | Mischtechnik auf Papier, 250 x 200 cm
Christiane Bergelt | the world offers itself, 2018 | Mischtechnik auf Papier, 250 x 200 cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Christiane Bergelt | the world offers itself, 2018 | Mischtechnik auf Papier, 250 x 200 cm
Christiane Bergelt | the world offers itself, 2018 | Mischtechnik auf Papier, 250 x 200 cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Christiane Bergelt | giallo spree, 2018 | Öl auf Papier, 30,5 x 22 cm | Im Besitz der Künstlerin
Christiane Bergelt | giallo spree, 2018 | Öl auf Papier, 30,5 x 22 cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Christiane Bergelt | huh!, 2016 | Mischtechnik auf Papier, 30,5 x 24,5 cm | Im Besitz der Künstlerin
Christiane Bergelt | huh!, 2016 | Mischtechnik auf Papier, 30,5 x 24,5 cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Christiane Bergelt | Hund,s, 2018 | Öl auf Papier, 30,5 x 22cm
Christiane Bergelt | Hund,s, 2018 | Öl auf Papier, 30,5 x 22cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Christiane Bergelt | parisianveil, 2017 | Mischtechnik auf Papier, 29,6 x 21,3 cm
Christiane Bergelt | parisianveil, 2017 | Mischtechnik auf Papier, 29,6 x 21,3 cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Christiane Bergelt | slick boulders, 2017 | Öl auf Papier, 29,5 x 24,5 cm
Christiane Bergelt | slick boulders, 2017 | Öl auf Papier, 29,5 x 24,5 cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Christiane Bergelt | the soft animal of your body, 2018 | Mischtechnik auf Papier, 253 x 217 cm
Christiane Bergelt | the soft animal of your body, 2018 | Mischtechnik auf Papier, 253 x 217 cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Christiane Bergelt | triangolo rosa, 2014 | Öl auf Papier und Leinen, 40 x 45cm
Christiane Bergelt | triangolo rosa, 2014 | Öl auf Papier und Leinen, 40 x 45cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Christiane Bergelt | trost (rose), 2018 | Öl auf Papier, 30,5 x 22 cm
Christiane Bergelt | trost (rose), 2018 | Öl auf Papier, 30,5 x 22 cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Christiane Bergelt | you do not have to be good, 2018 | Mischtechnik auf Papier, 253 x 217 cm | Im Besitz der Künstlerin
Christiane Bergelt | you do not have to be good, 2018 | Mischtechnik auf Papier, 253 x 217 cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Alle (10) Bilder anzeigen
Christiane Bergelt | the soft animal of your body, 2018 | Mischtechnik auf Papier, 253 x 217 cm
Christiane Bergelt | the soft animal of your body, 2018 | Mischtechnik auf Papier, 253 x 217 cm Bildrechte: Foto: Torsten Stapel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Eine gewisse Aura

Kuratorin Richter beschreibt die unmittelbare Wirkung der Werke von Christiane Bergelt: "Die Bilder haben eine ganz gewisse Aura, die leuchten, da passiert unglaublich viel, da muss man sich lange davor setzen, um zu sehen, wie sensibel sie arbeitet. Es beginnt teilweise ganz intuitiv, dass sie Farben und Formen als gestische Einschreibungen der Hand auf die Leinwand setzt und die so nach und nach ihre Bilder aufbaut. Und eben dieses Gespür für die Farbe hat, ganz bestimmte Farben miteinander kombiniert, man Farbschichten von untendrunter durchscheinen sieht, was es dann auch ein ganz tolles Farberlebnis für den Betrachter werden lässt."

Die Künstlerin Christiane Bergelt bedankt sich für den Nachwuchsförderpreis des Landes Brandenburg, der ihr im Rahmen der Verleihung des Brandenburgischen Kunstpreises der Märkischen Oderzeitung und der Stiftung Schloss Neuhardenberg, verliehen wurde.
Christiane Bergelt erhielt 2017 den Nachwuchsförderpreis für Bildende Kunst des Landes Brandenburg Bildrechte: dpa

Junge Kunst aus Sachsen

Christiane Bergelt wurde 1982 in Marienberg, südöstlich von Chemnitz geboren, weshalb sie auch in der Reihe "Zeitgenössische junge Kunst aus Sachsen" präsentiert wird. Sie hat in London und Nürnberg Freie Malerei studiert. Auf kleinen Formaten, aber auch großen Leinwänden findet man Abstraktes, genauso wie klare Figurenkonstellationen, bei deren Entschlüsselung der Betrachter immer gefordert ist. Inzwischen lebt die Malerin im brandenburgischen Chorin. Diese Wohnsituation bleibt nicht ohne Folgen, wie Kuratorin Richter erzählt: "Sie hat ein kleines Häuschen im Wald und arbeitet da ganz zurückgezogen und eben ganz sensibel und langsam auf der Suche nach dem Bild. Und das merkt man den Bildern auch an, dass sie sehr durchdacht sind, dass jeder Pinselstrich durchdacht ist, dass sie aber auch verwirft, teilweise eben auch mit Schrift arbeitet, die aber auch wieder abdeckt, also dieser Prozess ist den Bildern eben ansehbar."

Die Ausstellung Christiane Bergelt – "The Hands Delight to Trace"
19. Mai bis 2. August 2020
Museum Gunzenhauser
Chemnitz

Mehr entdecken

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 25. Mai 2020 | 08:40 Uhr