Filmpreview von "Clara Schumann".
Etwa 250 Zuschauerinnen und Zuschauer kamen zur Preview im Salles de Pologne. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel

Mit MDR KULTUR mittendrin "Die drei Leben der Clara Schumann" – So war die Preview

Sie war die bedeutendste Pianistin ihrer Zeit, Musikverlegerin, Professorin und achtfache Mutter: Clara Schumann. Anlässlich ihres 200. Geburtstages am 13. September produzierte der MDR gemeinsam mit Accentus Music die erste lange Dokumenation über die Ausnahmemusikerin: "Leidenschaft und Pflicht und Liebe. Die drei Leben der Clara Schumann". In einer exklusiven Preview konnten Interessierte den Film schon vorab sehen.

von Felicitas Förster, MDR KULTUR

Filmpreview von "Clara Schumann".
Etwa 250 Zuschauerinnen und Zuschauer kamen zur Preview im Salles de Pologne. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel

Die Salles de Pologne, ein opulent verzierter Barocksaal im Herzen von Leipzig. Was viele nicht wissen: Vor fast genau 185 Jahren gab hier ein Wunderkind ein Konzert. Es war 15 alt und hieß Clara Wieck. Heute ist es die Pianistin Ragna Schirmer, die sich an den Flügel setzt. Natürlich spielt sie Schumann. Clara Schumann. Ragna Schirmer gilt als Clara-Schumann-Expertin. Immerhin beherrscht sie ihr komplettes Klavier-Oevre.

Die Zerrissenheit der Künstlerin

Wenig später verdunkelt sich der Saal, der übrigens bis auf den letzten Platz besetzt ist. Etwa 250 Zuschauerinnen und Zuschauer sind gekommen. Die ersten Worte der Dokumentation können als Leitmotiv für den gesamten Film verstanden werden:

Die Menschen haben ja keinen Begriff, wie – um es in der Kunst zu etwas Bedeutendem zu bringen – die ganze Erziehung, der ganze Lebenslauf ein anderer sein muss, als in gewöhnlichen Verhältnissen. Die Ausübung der Kunst ist ein Teil meines Ichs. Es ist mir die Luft, in der ich atme.

Clara Schumann, Musikerin

Bildergalerie: So war die Preview des Clara Schumann-Films in Leipzig

Filmpreview von "Clara Schumann".
Zum 200. Geburtstag coproduzierte der MDR eine Doku über Clara Schumann. Am Dienstagabend wurde sie erstmals öffentlich gezeigt – mit MDR KULTUR konnten Sie bei der Preview dabei sein. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
Zum 200. Geburtstag coproduzierte der MDR eine Doku über Clara Schumann. Am Dienstagabend wurde sie erstmals öffentlich gezeigt – mit MDR KULTUR konnten Sie bei der Preview dabei sein. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
Etwa 250 Zuschauerinnen und Zuschauer kamen zur Preview im Salles de Pologne im Hotel Michaelis in Leipzig. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
Die Gäste warteten voller Vorfreude auf den Beginn des Films. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
Die Gäste warteten voller Vorfreude auf den Beginn des Films. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
In diesem Saal spielte Clara Schumann schon mit 14 Jahren. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
MDR KULTUR-Redaktionsleiter Reinhard Bärenz führte in den Abend ein. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
Die Pianistin Ragna Schirmer spielte vor und nach der Filmvorführung einige Stücke von Clara Schumann. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
Schumann-Fans aus Leipzig und Umgebung kamen zur Filmpremiere nach Leipzig. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
Schauspieler Michael Jeske (links) spielt in der Dokumentation Clara Schumanns Vater. Mit seiner Frau und dem Intendanten des Meininger Theaters, Ansgar Haag, war er bei der Preview dabei. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann"
Professorin Beatrix Borchard hat sich auf Leben und Wirken von Clara Schumann spezialisiert. In der Dokumentation tritt sie als Expertin auf – bei der Preview war sie im Interview zu erleben. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmszene 'Die drei Leben der Clara Schumann'
Filmszene aus "Die drei Leben der Clara Schumann". Bildrechte: Accentus Music
Filmszene aus "Clara Schumann".
Der Salle de Pologne bot die perfekte Kulisse für die Film-Preview. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
Die Musikerin Ragna Schirmer ist im Film zu sehen und berichtete bei der Preview vom Dreh. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Filmpreview von "Clara Schumann".
Alle Plätze des Saals waren besetzt. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Clara Schumann, ein europäischer Superstar.
Clara Schumann war ein Superstar ihrer Zeit – um sie dreht sich die Dokumentation "Die drei Leben der Clara Schumann". Bildrechte: Accentus music
Filmpreview von "Clara Schumann".
Die Regisseurin Magdalena Zieba-Schwind, der Regisseur Andreas Morel und der Produzent Günter Atteln sprachen mit MDR KULTUR-Redaktionsleiter Reinhard Bärenz über ihren Film. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel
Alle (20) Bilder anzeigen
Filmpreview von "Clara Schumann".
Der schöne Salles de Pologne bildete einen schönen Hintergrund für diesen Abend. Bildrechte: MDR/Joachim Blobel

"Leidenschaft und Pflicht und Liebe. Die drei Leben der Clara Schumann" zeigt die Musikerin in all ihrer Zerrissenheit. Mit den drei Leben sind gemeint: Erstens, ihr Leben als Tochter, großgezogen von einem strengen und ehrgeizigen Vater. Zweitens, ihr Leben als Ehefrau, an der Seite des fordernden Robert Schumanns. Drittens, ihr Leben als Pianistin von Weltrang.

Sie war natürlich eine internationale Künstlerin. Sie war, das kann man so sagen, ein europäischer Superstar.

Günter Atteln, ausführender Produzent von Accentus Music

Clara Schumann, ein europäischer Superstar.
Clara Schumann, ein europäischer Superstar Bildrechte: Accentus music

Ein "verkitschtes Bild" der Ehe

"Die drei Leben der Clara Schumann" ist die erste lange Dokumentation über die Musikerin. Zuvor hatte es nur Spielfilme gegeben, die sich mehrheitlich auf ihre Beziehung zu Robert Schumann konzentriert hatten. Wir hätten ein "verkitschtes Bild" der Liebesgeschichte zwischen Robert und Clara Schumann, befindet Andreas Morell, einer der zwei Autoren der Doku. Dabei sei es eine ganz normale Ehe gewesen "mit all den Hochs und Tiefs". Robert Schumann sei von seiner Ehefrau abhängig gewesen. "Gleichzeitig hat er es gehasst, dass sie gereist ist, dass er mitreisen musste und die Leute ihn gefragt haben: 'Machen Sie auch etwas mit Musik?'"

Die Filmemacher wollten in der Doku kein Reenactment, also keine Szenen, die sich tatsächlich so hätten abspielen können. Wenn also Clara Schumann auftritt – eindringlich verkörpert von Jana Klinge – dann wirkt das Set artifiziell, wie eine Theaterbühne. Produzent Günter Atteln erklärt: "Wir erheben nicht den Anspruch, zu zeigen, wie Clara Schumann wirklich war." Stattdessen spiele man mit den tollen Originalzitaten.

Die Pianistin Ragna Schirmer war an diesem Abend sowohl im Film zu sehen als auch live auf der Bühne.
Die Pianistin Ragna Schirmer war an diesem Abend sowohl im Film zu sehen als auch live auf der Bühne. Bildrechte: Accentus music

Das Publikum – begeistert

Nach einer knappen Stunde wird es wieder hell im Saal. Abgerundet wird die Preview von Gesprächen mit Experten und Filmemachern – und noch einmal Ragna Schirmer am Klavier. Und auch wenn die Luft am Ende schwer hängt im Salles de Pologne, zeigt sich das Publikum begeistert. Für sie sei Clara Schumann durch das Jubiläum sowieso ein Thema, berichtet eine Zuschauerin. Außerdem gingen sie und ihr Mann gerne in die intime Atmosphäre dieses Saals. Eine weitere Zuschauerin entpuppt sich als wahre Clara Schumann-Enthusiastin: "Es war beeindruckend, wenn man die Romantikerin Clara Schumann schon immer so geliebt hat wie ich!"

Informationen zum Film: "Leidenschaft und Pflicht und Liebe. Die drei Leben der Clara Schumann"
Dokumentation

ab 13. September 2019 im Stream auf mdrkultur.de
15. September 2019, 23:35 Uhr im Fernsehen bei bei ARTE
26. September 2019, 23:35 Uhr im MDR FERNSEHEN

Passend zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 11. September 2019 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. September 2019, 10:38 Uhr

Abonnieren