"Nacht im Bioskop" Clemens Meyer schürt mit neuer Erzählung Vorfreude auf nächsten Roman

Fans von Clemens Meyer mussten eine Weile auf ein neues Buch warten. Im Frühjahr 2017 erschien zuletzt sein Erzählband "Die stillen Trabanten". Der nächste Roman, so hat es Clemens Meyer angekündigt, kommt frühestens 2022. Die Zeit verkürzen kann man sich mit einer Erzählung, die jetzt im Leipziger Verlag Faber und Faber erschienen ist: "Nacht im Bioskop".

In den Geschichten von Clemens Meyer finden sich Momente von Trost und Schönheit oft dort, wo man sie am wenigsten erwartet. So ist es auch in seiner Erzählung "Nacht im Bioskop". Sie spielt im eiskalten Januar des Jahres 1942. Die Achsenmächte, allen voran die Ungarn, haben die Stadt Novi Sad besetzt und planen ein furchtbares Massaker. Mehr als tausend Zivilisten sollen dabei umkommen. Eindrücklich beschreibt Clemens Meyer die beklemmende Stimmung in der Stadt und die politische Gemengelage damals:

Auszug aus "Nacht im Bioskop" "Es kursieren Gerüchte, dass die Partisanen sich in den Katakomben eingenistet haben, der Mann im Pelzmantel weiß, dass das nicht stimmt, noch nicht, noch waren die Besatzer stark, Ungarn, Deutsche, Ustascha, noch funktioniert das Geflecht aus großen und kleinen Generälen, Stadtkommandanten und Militärverwaltern, Zivilverwaltern und alten und neuen Rittern, Donauflottenkapitänen und Verbindungsoffizieren, die Deutschen sind Meister im Verwalten, und die Ungarn haben ein wenig Chaos mitgebracht."

Das Kino Bioskop wird zum Zufluchtsort

Angst und Schrecken, die bald folgen werden, scheinen zum Greifen nah. Das spürt auch Meyers Protagonist, ein Mann im Pelzmantel, der vor vielen Jahren in Novi Sad seinen ersten Kinobesuch erlebt hat. Das Bioskop, wie das Kino der Stadt heißt, wird inmitten von Krieg und organisiertem Chaos zum Zufluchtsort:

Auszug aus "Nacht im Bioskop" "Die Filme und Bilder und Spieler schieben sich ineinander, Chaplin, Cowboys, große Dramen, Autos und Kutschen, denn er hat Tage im Bioskop von Novi Sad verbracht. Er hat auf dem harten Klappstuhl aus Holz gesessen, der bei jeder seiner Bewegung knarrte, inmitten einiger anderer knarrender Bioskopbesucher, und als der Film begann, ein alter Mann saß an einer kleinen Orgel neben der Leinwand und spielte seltsame Melodien, die mal zu den stummen Bildern passten und mal nicht, da wusste er, dass er nie wieder etwas ähnlich Überwältigendes sehen würde und spüren würde, die Wirklichkeit verschwand, und die Wirklichkeit erschien."

Gewalt bleibt Thema von Clemens Meyer

Buchcover - Clemens Meyer: "Nacht im Bioskop"
Clemens Meyer: "Nacht im Bioskop" Bildrechte: Verlag Faber & Faber

Szenen und Bilder, die sich übereinander schieben, gehören seit seinem Debütroman "Als wir träumten" zur Prosa von Clemens Meyer. Nicht selten sind seine Geschichten komponiert wie Filme. Auch auf eine andere Weise knüpft die neue Erzählung nahtlos an seine bisherigen Werke an: Sie erzählt von der Gewalt, die der Mensch erdulden muss – und für die er oft selbst verantwortlich ist.

Auszug aus "Nacht im Bioskop" "Angst liegt über der Stadt Novi Sad, drückt von oben und drückt von den Seiten, Grenzjäger, Militärpolizei, Matrosen der ungarischen Donauflotte, ungarisches Heer, Fahrradbrigaden, die ihre Räder durch den Schnee schieben, schwarze Ustascha-Uniformen, deutsche Verbindungsoffiziere, Hakenkreuze, Schattenschnitte in der Nacht, Patrouillen in den Straßen, der Mann mit dem Pelzmantel zählt stumm in sich hinein, eine hell erleuchtete Konditorei taucht plötzlich vor ihm auf, er betrachtet die Torten und Kuchen in den Auslagen, fast wie in Wien, denkt er, die alten Habsburger Schlemmer, er ist noch nie in Wien gewesen."

Die Erzählung kündigt Meyers nächsten Roman an

Katastrophe und die Hoffnung auf Rettung liegen in der stimmungsvollen Geschichte dicht beieinander. Nicht als Widerspruch, sondern als Ausdruck dafür, wie der Mensch sich die Welt geschaffen hat. Mit Tatenkraft und Gewalt, aber auch mit Einfühlungsvermögen und Aufopferungsbereitschaft. "Nacht im Bioskop" soll Clemens Meyers nächsten Roman vorwegnehmen, der frühestens im übernächsten Jahr erscheinen wird. Wer seine neue Erzählung liest, wird sehnsüchtig auf ihn warten.

Informationen zum Buch Clemens Meyer: "Nacht im Bioskop"

Erschienen im Leipziger Verlag Faber und Faber

96 Seiten, 18 Euro
ISBN 978-3-86730-184-8

Clemens Meyer im Taxi zur Messe

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR Spezial | 26. August 2020 | 18:10 Uhr