Neues Album Controcorrente Orchestra – tolles Debüt mit Musik der Bach-Söhne

Ein Debütalbum vorzulegen in diesen Krisenzeiten, das ist mutig. Das junge italienische Kammerorchester Controcorrente Orchestra hat diesen Schritt gewagt. Das Album trägt den Titel "Bach Sons", also Bach-Söhne. Zu hören sind Werke von allen vier komponierenden Sprösslingen Johann Sebastians – Wilhelm Friedemann, Carl Philipp Emanuel, Johann Christoph Friedrich und Johann Christian Bach. Ein absolutes spannendes Debüt, findet unser Musikexperte Claus Fischer.

Das "Controcorrente Orchestra ist" noch recht jung, 2018 wurde es von exzellenten Musikern aus ganz Europa in Mailand gegründet. Die Besonderheit dieses Kammerorchesters: es hat keinen Dirigenten. Davide Nava ist Kontrabassist bei Controcorrente und hebt den Gründungsgedanken hervor, gemeinsam Musik zu machen und die "Ideen in einer freien und demokratischen Atmosphäre ausdrücken" zu können.

Unser Ziel ist es, die Suche nach einer adäquaten Interpretation zu einem kreativen Moment für alle Beteiligten zu machen. Jeder von uns füllt seine Rolle im Orchester voll aus, in gleicher Weise regt er aber auch die anderen an! So möchten wir das haben!

Davide Nava, Kontrabassist bei Controcorrente

Basis für Haydn und Mozart

Der demokratische Geist im Orchester korrespondiert mit dem Freiheitsgedanken der Aufklärung, die alle vier Bach-Söhne verbindet – ebenso wie die damals neue und experimentelle Gattung Sinfonie. Jeder der vier hat sie auf seine Weise weiterentwickelt und damit jene Basis geschaffen, auf die wenig später Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart aufbauen konnten.

Diese magische Periode des Übergangs, in der der Generalbass allmählich verschwindet und die Klassik beginnt, ist absolut faszinierend. Die vier Söhne Bachs nehmen uns an die Hand und nehmen uns mit auf einen außergewöhnlichen Weg!

Davide Nava

Phantasiereiche Einfälle

Controcorrente Orchestra, Bach Sons, Album, C-Cover
Cover des Albums "Bach Sons" vom Controcorrente Orchestra Bildrechte: Passacaille

Der bekannteste der vier Bach-Söhne, in seiner Zeit wie auch heute, ist Carl Philipp Emanuel. Zwei Sinfonien sind auf dem Album zu hören. Sie stecken voller phantasiereicher Einfälle, ebenso ist es bei Wilhelm Friedemann Bach. Etwas konventioneller und solider schrieb Johann Christoph Friedrich, der 45 Jahre lang Hofkapellmeister der Grafen von Schaumburg-Lippe in Bückeburg war.

Das "Controcorrente Orchestra" bezeichnet sich übrigens, obwohl es auf historischen Instrumenten spielt, nicht als Alte-Musik-Ensemble, sondern als klassisches Kammerorchester, betont Nava.

Historische Forschung hat für uns eine fundamentale Bedeutung. Aber wir sehen sie nicht als einen Katalog von Regeln, den man befolgen muss, sondern als einen Weg hin zu musikalischen Möglichkeiten. Wir sehen immer auch in die Zukunft und haben eine lebendige Vision von der Musik.

Davide Nava

Es ist schon erstaunlich, dass ein italienisches Orchester für sein Debüt deutsche Komponisten auswählt, von denen drei nicht einmal in Italien waren. Immerhin, Johann Christian, der jüngste Bach-Sohn lebte und arbeitete sieben Jahre in Mailand. Aber, betont Davide Nava, auch bei den anderen findet sich jede Menge "Italianità".

Wir wissen ja, dass Johann Sebastian Bach italienische Musik geliebt hat. Also, warum sollten seine Söhne und Schüler gerade diese Leidenschaft nicht teilen?

Davide Nava

Musiker auf einem Gruppenbild.
Controcorrente Orchestra Bildrechte: Marzia Rizzo & Luca Domenico Calcaterra

Mehr Musik

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 29. Juni 2020 | 07:10 Uhr