Dokumentarfilmfestival "Corona Creative" #19 "Orderbox": Dank Pizza-Roboter die Corona-Pandemie überleben

Zwei Physikstudenten bauen einen Pizza-Lieferroboter und filmen sich dabei. Ihren – noch – fiktionalen Dokumentarfilm verstehen Toke Lichtenberg und Albrecht Bloße als amüsante Parodie auf unseren Wunsch nach technischer Perfektion selbst in Corona-Zeiten. Damit geben sie gleich ein doppeltes Debüt als Erfinder und Filmkünstler. Premiere feiert "Orderbox" jetzt bei "Corona Creative", dem Filmfestival von MDR KULTUR im Netz.

Corona Creative 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Corona Creative Fr 24.04.2020 23:50Uhr 08:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zwei Physikstudenten in ihrer Welt: Toke Lichtenberg und Albrecht Bloße wollen einen Roboter entwickeln. Ein Mobile Food Express schwebt ihnen vor. Der Roboter soll einmal ferngesteuert Pizza ausliefern können, dabei Bordsteine überwinden und Menschen ausweichen. Damit scheinen sie ihrer Zeit gleich doppelt voraus zu sein, würde dieser Roboter doch die Ausgangsbeschränkungen kreativ nutzen und Lieferdienste entlasten.

Humorvolle Parodie

Corona Creative: "Orderbox"
Trial and Error Bildrechte: MDR Corona Creative / Toke Lichtenberg / Albrecht Bloße

Von der Idee, über die ersten Schritte bis hin zu Tests, die scheitern, dokumentieren sie ihren Weg, begleitet von dialogischen Kommentaren und mit ganz eigenem Humor.

Lichtenberg und Bloße inszenieren ihr Projekt als Wettlauf mit der Zeit. Auf "Trial and Error" folgt zunächst ein Kurzschluss, das sorgt für eine spannungsreiche Dramaturgie in diesem – noch – fiktionalen Dokumentarfilm.

Trotz Lieferengpass: Doppeltes Debüt für Lichtenberg & Bloße

Corona Creative: "Orderbox"
Soweit der Plan Bildrechte: MDR Corona Creative / Toke Lichtenberg / Albrecht Bloße

"Orderbox" verstehen sie als eine kleine Parodie auf unseren Wunsch nach technischer Perfektion selbst in Corona-Zeiten. Mit diesem Erstling geben sie ihren Einstand in der Filmkunst-Szene.

Und zugleich unternehmen einen ersten Schritt auf dem innovativen Weg zum handygesteuerten Roboter.

To be continued...

Corona Creative: "Orderbox"
Motivierter Entwickler Bildrechte: MDR Corona Creative / Toke Lichtenberg / Albrecht Bloße

Toke Lichtenberg und Albrecht Bloße realisieren schon seit dem Studium gemeinsam "Do It Yourself"- Projekte. Für die "Orderbox" brachten sie nun Tokes Programmierkenntnissen und Albrechts Erfahrung im Drohnenbau zusammen. Vorher machten sie natürlich eine Skizze und eine Teileliste.

Fast hätten sie die Deadline zur Einreichung des Film-Projektes nicht halten können, zum Hauptproblem entwickelte sich Corona selbst – in Form von Lieferverzögerungen für Bauteile und Werkzeuge trotz Online-Bestellung inklusive Expressversand erreichten manche Teile erst kurz vor knapp ihre Adresse.

Corona Creative: "Orderbox"
Einfaches Gerät Bildrechte: MDR Corona Creative / Toke Lichtenberg / Albrecht Bloße

Im Film werden die ersten Programmierschritte wie auch die Tests der Sensoren kurz erklärt. Es wird gelötet und geschweißt. Alle Tests finden in der WG von Albrecht statt, die Schweißarbeiten im Keller von Toke.

Dramaturgische Beratung und filmische Unterstützung holten sie sich von Kameramann Miguel Löhmann und von einem erfahrenen Film-Editor – Maximilian Raible. Eine befruchtende Zusammenarbeit und eine Herausforderung der besonderen Art.

Corona Creative: "Orderbox"
Pizza angekommen Bildrechte: MDR Corona Creative / Toke Lichtenberg / Albrecht Bloße

Toke Lichtenberg (Jahrgang 1989) ist ein motivierter, kreativer Software-Entwickler und Tester, Bachelor of Science für Informatik und Data-Scientist in System-Integration. Er lebt in Leipzig. Bisher hatte er enig Berührung mit dem Medium Film, dokumentiert aber gern und sehr akribisch Forschungs- und Entwicklungsprozesse.

Albrecht Bloße (Jahrgang 1987) kam über selbst gedrehte Skater-Videos zum Medium Film. Er studierte Sport, Deutsch und Physik auf Lehramt (Gymnasialstufe) und promoviert am ICCAS der Universität Leipzig im Bereich Sensorik. Er baut und fliegt Drohnen und erprobt neue Systeme in Steuerungsprozessen und autonomem Fahren. Mit dem Kurzfilm "Don’t Forget Sierra Nevada" nahm er 2019 erstmalig mit einem eigenem Film an einem Szenefestival teil.

Maximilian Raible absolvierte 2017 den Studiengang Montage / Schnitt an der Filmakademie Ludwigsburg und arbeitet als freiberuflicher Editor in Leipzig. Credits: "Das alte böse Wir" – Kurzspielfilm (Skript) 2013, "Where to miss?" (Editor, Diplomfilm, 2017), "Baka" – Kurzspielfilm (Editor) 2016, "Superheroes" – Kurzspielfilm (Editor) 2017, Filmfestival Türkei – Deutschland – Bester Kurzfilm, Der Hauptgewinn – Kurzspielfim (Editor) 2018, "Martin Meixner – Here And Now" – Musikvideo (Editor) 2018, "Farasha" – Kurzspielfilm (Editor) 2019

Corona Creative: Die neuesten Filme

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 24. April 2020 | 23:50 Uhr

Abonnieren