Corona-Krise Kulturbereich: Bund rechnet mit bis zu 28 Milliarden Euro Ausfall

Leere Sitzreihen in einem Kinosaal
Kinos und Konzertsäle bleiben derzeit bundesweit leer. Bildrechte: imago images / Frank Sorge

Durch die Corona-Krise rechnet die Bundesregierung mit Umsatzeinbußen der Kultur- und Kreativwirtschaft in Höhe von bis zu fast 28 Milliarden Euro. Der anhaltende Coronavirus-Stillstand in diesem Bereich lasse dieses gravierende Szenario wahrscheinlicher werden, teilte das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes in einer am Montag verbreiteten Berechnung mit. Bei den im "milden Szenario" bezeichneten Auswirkungen lägen die Einbußen bei 9,5 Milliarden Euro, ein "mittleres Szenario" geht von 14,7 Milliarden Euro aus.

Wie die Situation genau verläuft und wie lange die Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft von Umsatzausfällen betroffen sind, muss stetig neu bewertet werden.

Olaf Arndt, Leiter der wissenschaftlichen Analyse und Debatte des Kompetenzzentrums KKW

Dramatische Umsatzausfälle in kurzem Zeitraum

Als dramatisch werden die Zahlen laut Mitteilung vor dem Hintergrund eingeschätzt, "dass die Umsatzausfälle nicht gleichmäßig auf das Jahr verteilt sind, sondern aktuell und innerhalb der kommenden drei bis vier Monate eintreten", so Arndt weiter.

Besonders hart betroffen sind Selbstständige und Unternehmen aus den darstellenden Künsten und dem Kunstmarkt, die bis zu 75 Prozent ihrer jährlichen Umsätze verlieren könnten. Die Analysten erwarten zudem in der Musikwirtschaft bis zu 5,1 Milliarden Euro Einbußen (59 Prozent des jährlichen Umsatzes), bei der Filmwirtschaft bis zu 7,2 Milliarden Euro (71 Prozent Jahresumsatz) und auf dem Buchmarkt bis zu 4,5 Milliarden Euro (34 Prozent Jahresumsatz) Einbußen.

Die Corona-Pandemie ist hinsichtlich der Auswirkungen auf die Gesellschaft und Wirtschaft einmalig in der bundesdeutschen Geschichte.

Aus der Analyse der Bundesregierung

Im Jahr 2018 hatte die Branche laut Analyse fast 170 Milliarden Euro mit knapp 260.000 Unternehmen und 1,7 Millionen Erwerbstätigen erwirtschaftet. Durch die derzeitige Corona-Krise finden unter anderem keine Konzerte oder Lesungen mehr statt, auch sind die Galerien geschlossen.

Mehr zur Corona-Krise

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 30. März 2020 | 14:30 Uhr