Corona Theater in Sachsen können wieder öffnen – aber wie?

In Sachsen dürfen am 18. Mai auch Theater wieder öffnen. Doch wie soll das gehen? Gar nicht, sagen die einen und haben die Spielzeit beendet, andere setzen auf Open Air und Mobilität. Und alle warten auf weitere Hygienevorschriften und Verfügungen.

Staatsschauspiel Dresden
Das Staatsschauspiel Dresden hat die diesjährige Spielzeit beendet Bildrechte: dpa

Am Mittwoch erklärte Ministerpräsident Michael Kretschmer, dass die Theater in Sachsen ab 18. Mai wieder eröffnen können, wenn sie die Hygienevorschriften einhalten. "Sukzessive öffnet die Landesregierung wieder Teile des öffentlichen Lebens", hieß es dann auch beim Kulturamt. "Derzeit wird daran gearbeitet, dass auch die Öffnung weiterer Kultureinrichtungen ab 18. Mai wieder möglich ist. Laut sächsischer Staatsregierung sollen bspw. Kleinkunstbühnen wieder Veranstaltungen unter Einhaltung bestimmter hygienischer Bedingungen durchführen können. Die konkrete Rechtsverordnung soll am 12. Mai von der Staatsregierung beschlossen werden.

Doch schon jetzt machen sich die Sächsischen Theater Gedanken, wie sie Mitte Mai wieder öffnen können. Aber wie können Theaterbesuche praktisch aussehen, wenn die Hygieneregeln und Abstandsregeln eingehalten werden müssen?

Warten auf die Rechtsverordnung

Theaterhaus in Freiberg in der abendlichen Dämmerung, über dem Eingang an der Fasade ist der Schriftzug 'Die Kunst gehört dem Volke' zu lesen.
Mittelsächsiches Theater in Freiberg Bildrechte: René Jungnickel

"Das sind genau die Fragen, mit denen sich die Theaterleitung in Abstimmung mit den Trägern des Theaters seit der Pressekonferenz des Ministerpräsidenten akut beschäftigt", sagt Christoph Nieder, Pressedramaturg des Mittelsächsischen Theaters. "Wir wollen natürlich so schnell wie möglich wieder für das Publikum da sein – und gleichzeitig die Sicherheit des Publikums und der Theatermitarbeiter so weit wie möglich schützen. Dafür werden seit Wochen bei uns verschiedene Szenarien erörtert." Welche davon unter den aktuellen Vorgaben jetzt wie schnell realisiert werden können, werde sich bis Mitte Mai klären.

Auch im Dresdner Festspielhaus Hellerau werde man noch die Rechtsverordnung, die für den 12. Mai angekündigt ist, abwarten, hieß es auf Anfrage von MDR KULTUR: "Wir entwickeln parallel die Hygienevorschriften für unser Haus und ein mögliches Programm (auch unter den Maßgaben von Einsparungen wegen der Haushaltssperre) und können dann nach der Freigabe von allem starten."

Spielzeit in Dresden beendet

Im Staatsschauspiel Dresden hat man dagegen den Spielbetrieb der Spielzeit bereits im April eingestellt. "Wir bereiten ab sofort mit allen Kräften unter den gegebenen Bedingungen die neue Spielzeit vor" erklärte Intendant Joachim Klement und betonte, dass das Theater ein Ort der Begegnung sei.

Open Air und Walking Act in Radebeul

Blick auf die Bühne der Felsenbühne Rathen. Im Hinterrund sieht man die markantenm sandsteinfelsen aufragen. Auf und neben der Bühne liegen Steine und Geröll. Ein kleiner Baggerbeseitigt Wände und Steine. Die weltberühmte Bühen wird im April 2020 umgebaut.
Die Felsenbühne Rathen wird umgebaut Bildrechte: Daniel Förster

In Radebeul soll es dagegen sobald wie möglich losgehen. Nachdem die Stadt nach dem Karl May Fest auch die geplante Veranstaltungsreihe "Der Lößnitzgrund ruft" mit "Winnetou I" absagen musste, habe Oberbürgermeister Bert Wendsche angeregt, kleine mobile Spielformen an verschieden Orten in Radebeul Schritt für Schritt zu ermöglichen, erzählt der Intendant der Sächsischen Landesbühnen, Manuel Schöbel.

"Wir sind es gewöhnt, an den unterschiedlichsten Plätzen zu spielen und der Walking Act – also das Spiel in der Bewegung – ist uns vertraut. Vielleicht können wir zum Beispiel etwas Ähnliches, wie das, was wir im Advent beim Lichterfest auf Wackerbarth aufgeführt  haben, nun im Sommer genauso unterhaltsam, luftig und leicht in veränderter Form mit variierten Bestandteilen neu erfinden", überlegt er im Interview mit MDR KULTUR. "Da wir im Unterschied zu den meisten Theatern keine Sommerpause haben, sondern auch von Juni bis August durchgehend für unsere Zuschauer da sind, bereiten wir uns darauf vor, in dem wir Varianten unseres Spielplans erarbeiten, die wir anpassen können, auf die schwer vorausrechenbaren Bedingungen der nächsten Wochen." Für die Zeit des notwendigen Umbaus der Felsenbühne Rathen gebe es eine Interimsspielstätte am Elbufer.

Proben in Plauen

Auch im Theater Plauen-Zwickau konzentriert man sich bei der Überlegung, welche Möglichkeiten es noch gibt, Vorstellungen anzubieten, "nur auf den Open-Air-Bereich", wie Pressesprecherin Carolin Eschenbrenner sagt. "Bevor wir Entscheidungen treffen, warten wir noch auf die neue Allgemeinverfügung und die Ergebnisse des Austauschs zwischen der Landesregierung und dem Landesverband Sachsen des Deutschen Bühnenvereins, um die genauen Parameter für die Hygienevorschriften zu haben und entsprechend planen zu können." Aber man habe ab dieser Woche den Probenbetrieb in kleinem Umfang wieder aufgenommen. Geprobt werde für digitale Programme und für Angebote für die kommende Spielzeit.

Bautzner Theatersommer fällt aus

Das Deutsch-Sorbische Volkstheater in Bautzen, 2011
Deutsch-Sorbisches Volkstheater in Bautzen Bildrechte: IMAGO

Im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen hat man einen Tag nach Kretschmers Pressekonferenz zu dem Schritt entschlossen, sowohl den Spielbetrieb in den Theaterhäusern für diese Spielzeit zu beenden, als auch den diesjährigen Bautzener Theatersommer abzusagen und zu beenden. "Bis zum heutigen Tag wurden alle Möglichkeiten ausgelotet, den Spielbetrieb und den Theatersommer unter den gegebenen Umständen und unter Auflagen durchführen zu können. Leider vergeblich", hieß es. Die Detektivgeschichte um "Sherlock Holmes" und Dr. Watson wird auf den Theatersommer 2021 verschoben. Aber sollte der Gesetzgeber die Möglichkeit für kleine Freiluftveranstaltungen im Sommer eröffnen, werden diese durch den Landkreis Bautzen geprüft. 

Hinter den Kulissen gehen dennoch viele Arbeiten im Theater weiter. Es werden Bühnenbilder, Kostüme, Requisiten, Puppen und Masken für die neue Spielzeit hergestellt. Schauspieler und Puppenspieler proben für den Spielzeitbeginn im September. "Trotz der für uns schwierigen Entscheidung blicken wir optimistisch auf die neue Spielzeit", sagte Intendant Lutz Hillmann. "Wir freuen uns sehr darauf, wieder für unser Publikum spielen zu können und ein Begegnungs- und Diskussionsort zu sein, wo aktuelle Themen, Emotionen und Ereignisse auf der Bühne verhandelt werden können." 

Mehr zu Theater

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 08. Mai 2020 | 17:30 Uhr