Neues Streaming-Angebot Disney Plus in Deutschland gestartet

Streaming in Zeiten von Corona: Ein Segen für alle, die zu Hause sitzen, ob in Quarantäne oder freiwilliger Isolation, und sich die Zeit mit den Mediatheken, Netflix, Amazon Prime oder Sky vertreiben. Seit dem 24. März gibt es in Deutschland ein weiteres neues Angebot: Deutschland Disney Plus. MDR KULTUR-Film- und Serienexpertin Anna Wollner hat es sich genau angeschaut und erklärt, an wen sich die Produktionen richten.

Baby Yoda
Die Star Wars-Serie "The Mandolorian" mit Baby Yoda Bildrechte: imago images / Cinema Publishers Collection
Figarino-Reporterin Anna Wollner 8 min
Bildrechte: Anna Wollner
Figarino-Reporterin Anna Wollner 8 min
Bildrechte: Anna Wollner

Was gibt es auf Disney Plus zu sehen?

Anna Wollner: Alle 30 Staffeln "The Simpsons" zum Beispiel – damit ist Disney Plus Pro Sieben einen Schritt voraus, die die FreeTV-Rechte haben und die aktuelle Staffel erst im Sommer zu Ende bringen. Star Wars-Fans kommen voll auf ihre Kosten, es gibt hier alle Filme bis auf "Der Aufstieg Skywalkers", da ist das Auswertungsfenster zum Kinostart noch zu eng. Aber dafür gibt es die Serie, auf die wohl viele sehnsüchtig warten: "The Mandalorian", die Star Wars-Serie, die schon im November für aufgeregte Fans gesorgt hat, vor allem wegen Baby Yoda.

Disney steht auch fürs Marvel Cinematic Universe und Pixar. Sind da denn alle Filme mit dabei?

Der Waisenjunge Mogli mit dem Bären Baloo und dem weisen Panther Bagheera
Filmklassiker "Dschungelbuch" Bildrechte: dpa

Alle nicht. Von 23 MCU-Filmen sind es nur 16, die "Iron Man"-Reihe fehlt zum Beispiel komplett. Es sollen aber eigene Serien folgen: "The Falcon and the Winter Soldier" und "WandaVision", aber da liegen gerade die Dreharbeiten brach wegen des Corona-Shutdowns. Bei Pixar fehlt noch "Toy Story 4", der aktuellste. Ansonsten kann man viele Klassiker gucken von "Cinderella" übers "Dschungelbuch" bis hin zu "König der Löwen".

Viele der Inhalte gibt es aktuell noch bei den anderen Anbietern. Verschwinden die dann dort?

Die Superhelden-Familie, Bob und Helen mit ihren Kindern, alle haben ihre Kampfanzüge an (Filmszene aus "Die Unglaublichen 2")
"Die Unglaublichen" - eine Superhelden-Familie aus dem Haus Pixar Bildrechte: Walt Disney Company

Das passiert nach und nach, ich habe bei Netflix schon mal geguckt, da gibt es kaum noch Filme von Pixar. Wer also "Alles steht Kopf" oder "Findet Nemo" gucken will, muss wohl in den sauren Apfel beißen und noch ein Abo abschließen. Denn durch den Kauf von Fox hat Disney ein riesengroßes Filmarchiv, dessen Exklusivität sie bei ihrem eigenen Anbieter natürlich voll ausschöpfen wollen.

Viele zahlen einmal, streamen aber mehrfach über verschiedene Haushalte. Netflix toleriert das, wird Disney Plus da rigider sein?

"Alles steht Kopf"
"Alles steht Kopf" - wenn Gefühle ein Eigenleben entwickeln Bildrechte: 2015 Disney Pixar

Man kann bei Disney Plus sieben Profile anlegen und vier Streams parallel nutzen. Aber Disney weiß natürlich um das Problem und hat auch schon angekündigt, eine Backend-Technologie zu nutzen, in der das Nutzerverhalten überprüft wird und bei Unregelmäßigkeiten Kündigungen entstehen können. Aber erstmal, um Kunden zu locken, werden sie wohl beide Augen zudrücken, so haben sie es zumindest in Amerika gemacht.

Wie kann ich Disney Plus denn nutzen?

Wie alle anderen Anbieter eigentlich auch in den meisten Webbrowsern:

  • als App für Android und IOS
  • Telekom MagentaTV
  • Xbox One, PS 4
  • Smart TVs (aber nicht alle, erst die Modelle ab 2016)
  • Amazon Fire TV

Und wie schneidet Disney Plus im Vergleich zu den anderen Streaminganbietern bei Ihnen ab?

Ich finde es solide, aber es gibt Luft nach oben. Disney Plus ist definitiv besser als Apple TV, vor allem was das Angebot angeht. Die App konnte ich leider noch nicht testen, ob die stabiler ist als zum Beispiel Sky Ticket, wird der Alltag zeigen.

Gut ist: Es gibt eine Downloadfunktion, man kann also auch offline gucken. Aber neue Folgen von Eigenproduktionen laufen nur wöchentlich, also anders als bei Netflix und Amazon, das erschwert das Bingewatching. Und die Zielgruppe ist eben ganz klar PG13, also alles jugendfrei – deshalb hat Disney auch Eigenproduktionen wie z. B. die Serie "Love, Simon", in der es um einen schwulen Jugendlichen geht, an Hulu abgetreten: Hier gilt Family-Entertainment first.

Und: Disney Plus will in Zukunft jene Filme produzieren, die im Kino nur noch schwer ausgewertet werden können: nämlich kleinere Familienkomödien. Sie setzen auf Remakes und Live-Action. Vom Programm muss noch was kommen, um mit dem Output von Netflix und Co. an Eigenproduktionen mithalten zu können.

Das Gespräch mit Anna Wollner führte Annett Mautner für MDR KULTUR.

Mehr Filme und Serien

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 24. März 2020 | 08:40 Uhr

Abonnieren