Corona-Krise Magdeburger Generalmusikdirektorin stuft Kultur als "systemrelevant" ein

Generalmusikdirektorin Anna Skryleva
Generalmusikdirektorin Anna Skryleva Bildrechte: dpa

Die Magdeburger Generalmusikdirektorin, Anna Skrylewa, unterstützt die Forderung der Orchestervereinigung, die Kultur als "systemrelevant" einzustufen. In diesem Zusammenhang verwies sie auf eine Initiative ihrer Orchestermusikerinnen und -musiker, Open-Air-Konzerte für Pflege-und Altenheime anzubieten. In kleinen Formationen könne man so den älteren Bewohnern wieder Lebensmut geben.

Ohne Live-Kultur kann die Welt nicht existieren.

Anna Skrylewa, Magdeburger Generalmusikdirektorin

Im Gespräch mit MDR KULTUR sagte Anna Skrylewa: "Ja, ich sage immer, Kultur hat nicht nur eine Unterhaltungsfunktion, sondern Kultur ist wirklich Lebensnahrungsmittel. Trotz dieses Streamingangebots – das ist keine Alternative auf Dauer. Ohne Live-Kultur kann die Welt nicht existieren."

Kreativer Umgang mit Corona-Krise

Im Umgang mit der Corona-Krise setzt Anna Skryleva auf Kreativität. Zur Vorbereitung einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs müsse man neue kleine Formate erfinden. Das Theater Magdeburg hätte als Vierspartenhaus viele Möglichkeiten der Kooperation von Musikern, Schauspielern und Tänzern. Sie arbeite daran intensiv.

Sich Aufgaben und Ziele setzen

Anna Skryleva erklärte, an einer reduzierten Fassung von 'La Clemenza de Tito' zu arbeiten. Wenn das Stück im Herbst mit Abstandsregeln aufgeführt werden dürfe, könne es so mit weniger Musikern gespielt werden. Laut der Generalmusikdirektorin könne man nur durchhalten, wenn man sich Aufgaben und Ziele setzt.

Open-Air-Konzerte für Pflege- und Altenheime Pflege-und Altenheime, die an einem Open-Air-Konzert interessiert sind, können sich unter orchestervorstand@theater-magdeburg.de melden.

Corona-Krise in Mitteldeutschland

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 25. April 2020 | 11:05 Uhr

Abonnieren