Bandporträt Bei Daniel Kahn trifft Klezmer auf Punk

Der US-Amerikaner Daniel Kahn ist Wahl-Berliner, seit 15 Jahren genießt er das inspirierende Leben in der Stadt. Obwohl er sich eigentlich dem Klezmer verschrieben hat, wandelt er aktuell auf den Spuren russischer Musik.

Daniel Kahn beherrscht anscheinend jedes Instrument, das in Reichweite seiner Hände kommt, und keine Musikrichtung ist ihm fremd. Das zeigt er in seinen Konzerten immer wieder eindrucksvoll und es zeugt von seinem ausgeprägten Musikantentum. Seine besondere Vorliebe gilt der Klezmer-Musik, die er in allen Spielarten von melancholisch bis treibend zu spielen weiß. Er reichert sie mit Elementen aus Punk, Folk, Rock oder Klassik an.

Bulat Blues

Kahns aktuelles Album trägt den Titel "Bulat Blues" und damit geht er wieder einmal neue musikalische Wege. Etwa ein Dutzend Lieder des russischen Liedermachers Bulat Okudschawa bringt er zu Gehör. Der Moskauer Vanya Zhuk spielt auf dem Album siebensaitige Gitarre. Die russischen Texte der Okudschawa-Lieder wurden für Kahn mit Hilfe von Freundinnen ins Englische übertragen. Bei dem Projekt ist es noch zu einer ganz besonderen Begegnung gekommen: Kahn lernte dabei seine Frau kennen.

Ich hab die Lieder von Bulat Okudschawa, dem russischen Gitarrenbarden entdeckt vor sechs, sieben Jahren vielleicht. Ich war sofort verknallt in diese Lieder. Die haben mich tief berührt, obwohl ich kein Russischsprechender bin.

Daniel Kahn

Daniel Kahn
Daniel Kahn ist ein Multitalent Bildrechte: dpa

Seit 15 Jahren in Berlin

Geboren wurde Kahn 1978 in einer jüdisch-amerikanischen Familie in Detroit. Er hat unter anderem Schauspiel und Regie studiert und mehrfach für das Theater gearbeitet, in der Netflix-Serie "Unorthodox" trat er als Sänger auf. 2005 verschlug es ihn nach Deutschland, wo er seitdem in Berlin lebt. Das ist eher zufällig so geschehen, bekennt er, doch momentan möchte er die Stadt nicht verlassen und verweist als Grund auf die Weltlage.

Daniel Kahn
Daniel Kahn Bildrechte: imago/Jan Zawadil

Ich wohne hier in Deutschland seit 15 Jahren, am 31. Mai 2005 bin ich nach Berlin gekommen, ohne ein Wort Deutsch zu können. Ich wurde eingeladen, in einer Wohnung unterzumieten – und ich bin einfach steckengeblieben.

Daniel Kahn

Deutsch und Jiddisch in Deutschland gelernt

Erst in Deutschland hat Kahn die jiddische Sprache gelernt, parallel dazu Deutsch. Zwar sprachen seine Großeltern jiddisch, doch in seinem Elternhaus wurde es nicht gesprochen.

Ich bin nicht mit der jüdischen Sprache aufgewachsen. Natürlich haben meine Großeltern diese Sprache gesprochen – aber nicht mit mir.

Daniel Kahn

In Rudolstadt ist Kahn schon zwei Mal aufgetreten und er hofft, wenn die Corona-Beschränkungen vorbei sind, so schnell wie möglich wieder dort beim Festival spielen zu können.


Folk- und Weltnächte bei MDR KULTUR

Das Rudolstadt-Festival muss 2020 aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Dennoch wird die Folk- und Weltmusik in diesen Tagen bei MDR KULTUR eine große Rolle spielen. Eine Übersicht:

  • Donnerstag, 2.7.: 20:00 Uhr – 23:30 Uhr – MDR KULTUR Das Radio: Der Rudolstadtabend mit Erinnerungen, Reportagen, Talkrunden und Live-Musik
  • Donnerstag, 2.7. 23:40 Uhr – 3.25 Uhr  - MDR FERNSEHEN: Konzertmitschnitte aus Rudolstadt mit Amy Macdonald, Toots & the Maytals und Imarhan
  • Freitag 3.7. 20 Uhr – 6 Uhr – MDR KULTUR Das Radio: Die lange Rudolstadtkonzertnacht. 10 Stunden Konzerthighlights der Jahre 2010-2019. Mit u.a. Billy Bragg, Faber, Alejandra Ribera, Anoushka Shankar, Rainald Grebe, Wenzel, Sam Lee & Friends, Sophie Hunger, Alice Phoebe Lou, Cowboy Junkies, Element of Crime, Pippo Pollina & Thüring. Symphoniker, Youssou N'Dour, Alin Coen Band u.v.m.
  • Samstag, 4.7. 15:05 Uhr – 18: Uhr – MDR KULTUR Das Radio: Studiosession Spezial: Welt und Folk aus Mitteldeutschland - einen ganzen Nachmittag widmen sich die Studiosessions ausschließlich der Folk und Weltmusikszene in Mitteldeutschland. U.a. mit Nordmaere aus Magdeburg, Bube Dame König aus Halle, Gankino Circus aus Leipzig

Folk & Welt: Und noch mehr Bandporträts & Sessions

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 04. Juli 2020 | 15:00 Uhr