Louis Hofmann in einer Szene vor einer abgesperrten Höhle, der deutschen Netflix-Serie «Dark».
Louis Hofmann in der deutschen Netflix-Serie 'Dark'. Bildrechte: dpa

Start am 1. Dezember "Dark" - Lohnt sich die deutsche Netflix-Serie?

Am Freitag startet die erste deutsche Netflix-Serie. Nachdem Sky mit "Babylon Berlin" und Amazon Prime mit "You Are Wanted" schon deutsche Aushängeschilder produziert haben, folgt Netflix nun mit "Dark" von Jantje Friese und Baran Bo Odar.

von Anna Wollner, MDR KULTUR-Filmkritikerin

Louis Hofmann in einer Szene vor einer abgesperrten Höhle, der deutschen Netflix-Serie «Dark».
Louis Hofmann in der deutschen Netflix-Serie 'Dark'. Bildrechte: dpa

Zwischen Nebelschwaden, die tief über den umliegenden Wäldern hängen, und einem Atomkraftwerk, beginnt die Suche: In der Kleinstadt Winden ist ein Kind verschwunden. Um vier Familien auf drei Zeitebenen dreht sich die Serie "Dark". Sie alle verbinden große und kleine Geheimnisse miteinander. Klar ist: Alle 33 Jahre verschwindet hier ein Kind.

Wir nennen die Serie immer gerne unser Biest.

Baran Bo Odar, Regisseur

"Dark" ein stimmungsvoller Genremix aus Mystery, Science-Fiction und Familiendrama und besticht vor allem durch seine düstere Atmosphäre: Entweder es regnet oder es fallen tote Vögel vom Himmel. Lange ruhige Einstellungen prägen die Folgen, unterstützt wird dieses viseuelle Konzept durch einen wabernden Soundtrack - einem ständigen leisen Wummern, das Druck und damit eine bedrohliche Stimmung aufbaut.

Louis Hofmann und Lisa Vicari in einer Szene der deutschen Netflix-Serie «Dark».
Regen ist in 'Dark' ein häufiges Motiv. Bildrechte: dpa

Wir wissen immer schon, wie sich das Anfühlen soll. Beim Schreiben höre ich viel Musik. Dadurch entsteht schon recht früh so eine Welt. Und wir haben uns viel vom Fotografen Gregory Crewdson angeschaut, der sehr dunkel geleuchtete Bilder macht. Das war die Atmosphäre, die wir aufgreifen wollten.

Jantje Friese, Drehbuchautorin
Baran Bo Odar und Jantje Friese
Baran Bo Odar und Jantje Friese machten sich 2014 mit ihrem Thriller "Who Am I" einen Namen. Bildrechte: Getty Images

Das Drehbuch der Serie stammt aus der Feder von Jantje Friese, Regie führt Baran Bo Odar - beruflich und privat sind die beiden seit ihrem Thriller "Who Am I" (2014) ein Paar. Von Netflix wurden sie beauftragt, zehn Folgen ihrer düsteren Serie zu produzieren, jeweils um die 45 Minuten lang.

Mit einem erfrischend unverbrauchten Cast um Louis Hofmann, Karoline Eichhorn, Mark Waschke und Oliver Masucci muss "Dark" Vergleiche mit "Twin Peaks" oder "Stranger Things" nicht scheuen. Die erste deutsche Netflix-Produktion ist eine Mysteryshow mit vielen Fragen und ein paar Antworten, die genauso deutsch wie international sind. "Dark" ist ein Serien-Biest, das von der ersten bis zur letzten Minute fesselt.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR am Morgen | 01. Dezember 2017 | 08:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Dezember 2017, 08:40 Uhr

Mehr Binge-Watching-Stoff

Meistgelesen bei MDR KULTUR