Devid Striesow
Devid Striesow wurde auf Rügen geboren Bildrechte: dpa

Interview mit dem Schauspieler Devid Striesow wehrt sich gegen Ost-Zuordnung

Devid Striesow
Devid Striesow wurde auf Rügen geboren Bildrechte: dpa

Devid Striesow sieht sich nicht als Ost-Schauspieler. Bei MDR KULTUR sprach er sich gegen ein Empfinden von "Wir im Osten" und "Die im Westen" aus. "Ich hab mich sehr dagegen gewehrt, ganz ehrlich, weil ich finde, dass man Weltbürger ist", sagte der 1973 auf Rügen geborene Schauspieler. "Wenn ich mit solchen Termini so selbstverständlich umgehen würde, hätte ich immer das Gefühl, ich würde etwas eingrenzen", betonte Striesow.  

Etwas eingrenzen heißt etwas anderes ausschließen. Da bin ich sehr feinfühlig.

Schauspieler Devid Striesow

Auch in der Neuverfilmung von Alfons Zitterbacke sieht der Schauspieler "keinen typisch ostdeutschen Bezug", obwohl die Geschichte in Mitteldeutschland angesiedelt ist. Der neue Film von Regisseur Mark Schlichter sei hingegen "ganzheitlich deutsch" – er könne auch in einer anderen Stadt spielen.

Kinderbuchklassiker habe ihn gereizt

In dem Film geht es um Freundschaft, den Weltraum, Väter und Söhne und die besten Anleitungen zum Raketenbauen. Devid Striesow spielt den Vater von Alfons. "Es hat mich wirklich gereizt, einen Kinderbuchklassiker aus meiner Zeit und aus meiner Kindheit nochmal als Neuverfilmung in die Jetztzeit zu bringen", erklärte Striesow. "Ich fand die Idee sympathisch, nicht aufdringlich und nachvollziehbar. Ich mochte die Vaterrolle sehr." Sie sei jedoch nicht sympathischer geworden, sagte Striesow weiter. Alfons hat auch im neuen Film mit einem schwierigen Vater zu kämpfen.

Die Dreharbeiten fanden 2018 in Halle und Merseburg statt. Dort habe er den heißesten Sommer seines Lebens erlebt, erzählte Striesow. Schon früh morgens ging er häufig an einen nahe gelegenen See, um sich dort eine Abkühlung zu verschaffen.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR Café | 07. April 2019 | 12:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. April 2019, 10:37 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR