"Streitbar! Von der Meinungsfreiheit zur Grenzüberschreitung" Frank Richter, Bernhard Pörksen und Marcel Beyer diskutieren über Streitkultur

Pöbeln statt reden, provozieren statt diskutieren: Die Streitkultur in Deutschland hat sich verändert. Unter dem Motto "Streitbar! Von der Meinungsfreiheit zur Grenzüberschreitung" fand im Kulturpalast Dresden am 17. September eine Podiumsdiskussion statt. Miteinander debattiert haben der Theologe Frank Richter, der Schriftsteller Marcel Beyer und der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. Hier können Sie einen Mitschnitt der Veranstaltung hören.

Bei einer Podiumsdiskussion im Dresdner Kulturpalast haben Vertreter aus Literatur, Wissenschaft und Kirche über Streitkultur diskutiert. An der Debatte nahmen Frank Richter, Theologe und ehemaliger Leiter der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, der Schriftsteller Marcel Beyer und der Medienwissenschaftler Bernard Pörksen teil. Das Motto der Veranstaltung lautete "Streitbar! Von der Meinungsfreiheit zur Grenzüberschreitung".

Wie reden wir wann mit wem worüber?

Gruppenbild mit Frank Richter, Bernhard Pörksen, Marcel Beyer und einer weiteren Person.
Die "streitbare" Gesprächsrunde: Moderator Andreas Berger und Frank Richter, Marcel Beyer, Bernhard Pörksen (v.l.n.r.) Bildrechte: Maximilian Helm

Ausgangspunkt der Diskussion waren aktuelle Entwicklungen zum Meinungsaustausch in Deutschland und die Beobachtung, dass immer häufiger gepöbelt und provoziert wird, anstatt miteinander zu sprechen und Meinungen auszutauschen. Im Mittelpunkt stand die Frage: Was ist passiert in Deutschland, dass Menschen unterschiedlicher Meinung sich kaum noch aufeinander einlassen wollen und dass der Ton immer gereizter wird? Dabei spitzte sich die Debatte auf die Fragen zu: Wie reden wir wann mit wem worüber? Und: Wann hat Reden womöglich allen Sinn verloren?

Frank Richter diagnostiziert einen "Gefühlsstau" bei vielen enttäuschten Ostdeutschen. Schriftsteller Marcel Beyer erkennt einen Mangel an öffentlichen Räumen auf dem Land, wie beispielsweise Vereine, Kneipen oder Klubs. Eine Gesellschaft in "medialer Pubertät" zu Zeiten digitalen Wandels konstatiert indes der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen.

Gruppenbild mit Frank Richter, Bernhard Pörksen, Marcel Beyer und einer weiteren Person während einer Diskussionsrunde. 88 min
Bildrechte: Maximilian Helm

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 18. September 2018 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. September 2018, 18:56 Uhr