Else Lasker-Schüler
Else Lasker-Schüler wurde am  11. Februar 1869 in Elberfeld (gehört heute zu Wuppertal) geboren und starb am 22. Januar 1945 in Jerusalem. Bildrechte: dpa

150. Geburtstag Else Lasker-Schüler - die provokante Poetin

Else Lasker-Schüler widmete ihr Leben der Poesie und provozierte gerne die Öffentlichkeit. Gottfried Benn hielt sie für die größte Lyrikerin, die Deutschland je hatte. Sie selbst meinte, ein Dichter dichte nicht, in ihm würde gedichtet. Am 11. Februar vor 150 Jahren wurde sie geboren. Wer war diese faszinierende und eigenwillige Frau?

von Thomas Hartmann, MDR KULTUR

Else Lasker-Schüler
Else Lasker-Schüler wurde am  11. Februar 1869 in Elberfeld (gehört heute zu Wuppertal) geboren und starb am 22. Januar 1945 in Jerusalem. Bildrechte: dpa

Else Lasker-Schüler schreibt ihr Gedicht "Die Verscheuchte", kurz nachdem sie im April 1933 emigrieren muss. Darin finden sich folgende Zeilen:

Es ist der Tag im Nebel völlig eingehüllt,
Entseelt begegnen alle Welten sich –
Kaum hingezeichnet wie auf einem Schattenbild.
Wie lange war kein Herz zu meinem mild …
Die Welt erkaltete, der Mensch verblich.
– Komm bete mit mir – denn Gott tröstet mich.

Aus dem Gedicht "Die Verscheuchte" von Else Lasker-Schüler

Die Tochter eines jüdischen Bankiers fühlt sich verscheucht, herausgeschnitten aus einem Heimatland, das ihre Heimat nicht mehr länger sein kann. Sie ist die Fortgetriebene, von der Arnold Zweig sagt, sie schaffe Gedichte "… unvergängliche Gebilde der Liebe, der Gesichte, der Anbetung, der Zärtlichkeit, Gedichte voll zärtlich atmender, wach-weiser Sprachkraft.

Spiel mit der Realität

Geboren wird Lasker-Schüler 1869. Sie ändert ihr Geburtsjahr später in 1876, wie sie künftig überhaupt gern Phantsastisches und Reales verquirlt. An Fakten sollen sich andere wund reiben. Für Lasker-Schüler ist das Spielen eine seriöse Möglichkeit, die Grenzen des Wirklichen auszuhebeln. Erkennbar ist das etwa an der von ihr erschaffenen Figur des Prinzen Jussuf, mit der sie sich gleichsetzt. In diese Figur kann die Lyrikerin wie in eine andere Haut hineinschlüpfen, schreibt Biographin Meike Feßmann, und führt weiter fort "Sie war wie ein Schutzanzug, mit dem sie jederzeit die Sphären wechseln konnte, raus aus dem Leben, das ihr zusetzte, hinein in eine Welt, die ihr besser gefiel und in der sie die Regeln erfand."

Lebenlasten

Als Autorin tritt Lasker-Schüler erst spät, dreißigjährig, erstmalig in Erscheinung. Sie bringt Geschichten heraus, Dramen und den Briefroman "Der Malik". Anerkennung findet sie aber vor allem mit ihren Gedichten.

Dein sünd'ger Mund ist meine Totengruft,
betäubend ist sein süßer Atemduft,
Denn meine Tugenden entschliefen.
Ich trinke sinnberauscht aus seiner Quelle
und sinke willenlos in ihre Tiefen,
verklärten Blickes in die Hölle.

Aus dem Gedicht " Sinnenrausch" von Else Lasker-Schüler
Else Lasker-Schüler
Else Lasker-Schüler Bildrechte: dpa

Das Leben als Dichterin gestaltet sich nicht nur schwierig, es ist hart. Allenthalben herrschen Geldnöte, dazu zwei scheiternde Ehen, Lieben und Verliebtheiten ohne glücklichen Ausgang. 1927 muss Lasker-Schüler den Tod ihres Sohnes verkraften.

Und viele fühlen sich von ihr provoziert. Längst nicht nur die sogenannten Spießer, genauso vermeintliche Avantgardisten. Sie finden es seltsam, wenn sie sich öffentlich mit Turban und Pluderhosen zeigt. Oder stören sich an der Art ihres Vortrags.

Alles was ich beim Lesen als weich, als rührend, als besonders zart empfunden hatte, las sie eigentlich entgegengesetzt, wenn man so sagen kann, gegen den Strom der Worte. Eine harte, glasklare, manchmal sogar gellende Art zu sprechen.

Der Dichter und Verleger Wieland Herzfelde über die Lesungen von Else Lasker-Schüler

1933 muss Else Lasker-Schüler den Nazis und dem Antisemitismus weichen. Sie irrt sich in ihrer Überzeugung, bald wiederkehren zu können. Nie wird sie Deutschland wiedersehen. Im Januar 1945 stirbt sie nach einem Herzanfall in Jerusalem.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 11. Februar 2019 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Februar 2019, 12:42 Uhr

Abonnieren