Der Musiker Elvis Presley bei einem Auftritt in Las Vegas
Vom Rock 'n' Roll zum streicherumschmeichelten Schmachtfetzen: Mit "In the Ghetto" landete Elvis Presley wieder einen Nummer-eins-Hit in Deutschland. Bildrechte: dpa

Vor 50 Jahren Was Elvis' Song "In the Ghetto" zum Welthit machte

Obwohl "In the Ghetto" von Elvis Presley kein hüftschwingender Rock 'n' Roll-Song ist, stürmt er 1969 die Charts. Denn er erzählt eine bewegende Geschichte.

von Thomas Hartmann, MDR KULTUR

Der Musiker Elvis Presley bei einem Auftritt in Las Vegas
Vom Rock 'n' Roll zum streicherumschmeichelten Schmachtfetzen: Mit "In the Ghetto" landete Elvis Presley wieder einen Nummer-eins-Hit in Deutschland. Bildrechte: dpa

"In the Ghetto" – das ist kein Song, bei dem die Hüften schwingen, die Füße wippen oder die Tanzfläche kocht. Es ist einer für den Kopf, zum Nachdenken. Trotzdem wird er zum Hit. Nicht zufällig entsteht das Lied in den späten 1960ern: Mit der Hippie-Kultur stehen politische Fragen verstärkt im Blickpunkt der Öffentlichkeit, gesellschaftliche Gegebenheiten und soziale Belange werden hinterfragt. Insofern ist der von Mac Davis geschriebene und von Elvis Presley interpretierte Song ein Kind seiner Zeit.

"Ghetto" ist ein phantastisches Lied. Ich konnte es nicht liegen lassen, nachdem ich es gehört hatte.

Elvis Presley

Gesungene Gesellschaftskritik

Es ist eine Ballade der Perspektivlosigkeit. Darüber, in welch bitterem Kreislauf sich das Leben bewegen kann: An einem kalten, grauen Morgen wird in ärmlichen Verhältnissen in Chicago ein Kind geboren. Wenn sie eines nicht braucht, dann ist es noch ein Maul, das sie füttern muss, weint die Mutter. Hungrig, lernt schon der kleine Junge das Klauen und Kämpfen. Als junger Mann schließlich kauft er sich eine Waffe, knackt ein Auto, versucht abzuhauen, kommt aber nicht weit. Und während er stirbt, wird an einem kalten, grauen Morgen in Chicago wieder ein Kind geboren, dessen Mutter weint.

Elvis Presley und Debra Paget im Film 'Love Me Tender'.
"Love Me Tender" von 1956 war der erste von über 30 Filmen mit Elvis Presley als Schauspieler. Bildrechte: IMAGO

Elvis Presley ist 1969 an einem wichtigen Punkt in seiner Karriere angelangt. Über Jahre hat er sich auf seine Filmarbeit konzentriert. Auf Filme, die heute einzig deshalb nicht vergessen sind, weil eben Elvis mitmacht, die ihn selbst und eine angedachte Karriere als ernsthafter Schauspieler aber kein Stück vorangebracht haben. Jetzt will er wieder auf die Bühnen – live spielen, neues Material anbieten. Anfang 1969 zieht er in ein Studio in Memphis, zu den mehr als 30 Songs, die da entstehen, gehört "In the Ghetto".

Ich hatte noch nie jemanden gesehen, der so hart arbeitete und in seiner Arbeit derart aufging. Geld hatte Elvis nicht mehr nötig. Er benahm sich wie ein Sänger, dem noch nie ein Hit geglückt war.

Keyboarder Bobby Emmons über die Aufnahmen zu "In the Ghetto"

Das Ergebnis dieser Aufnahmen erscheint bald darauf, heißt "From Elvis in Memphis" und begeistert die Fans. Aber nicht nur die, auch das Fachblatt "Rolling Stone" ist zeigt sich beeindruckt: "Längere Zeit wurde man belächelt, wenn man Elvis Presley mochte. Aber diese neue Platte ist großartig und zweifellos seinen besten Werken ebenbürtig. Was neu ist und schon mit den ersten Noten deutlich wird, sind die auffallende Leidenschaft, die Elvis in diese Musik einbringt, und das Risiko, das er damit eingeht."

Noch bevor in den USA "From Elvis in Memphis" gekauft werden kann, geht als Vorabauskopplung "In the Ghetto" über die Ladentische. Der Song avanciert zum Welthit. Schafft es Elvis damit in seinem Heimatland auch nicht ganz nach oben, klappt es in der Bundesrepublik. Im September 1969 steht "In the Ghetto" auf Platz eins. Nick Cave, Dolly Parton oder Marilyn Manson – das sind nur ein paar der Künstler, die den Song später in ihr Repertoire aufnehmen.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 08. September 2019 | 08:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. September 2019, 04:00 Uhr

Abonnieren