Tipps Diese Ausstellungen sind aktuell in Sachsen zu sehen

Viele Museen haben wieder geöffnet und aufgeschobene Sonderausstellungen können endlich starten. So widmet sich das Dresdner Hygienemuseum dem Essen der Zukunft, Leipzig feiert den Jugendstil und in den Kunstsammlungen Chemnitz sind beeindruckende Malereien zu sehen. Eine Übersicht mit Ausstellungstipps:

Symmetry Breakfast von Michael Zee
"Was werden wir in Zukunft essen?", fragt die Ausstellung "Future Food" im Hygienemuseum Dresden. Bildrechte: Michael Zee

Albertinum Dresden: Ernst-Barlach-Retrospektive

Ernst Barlach, Der Rächer, 1922, Lindenholz, 57,2 x 78,9 x 29,1 cm
Ernst Barlach, Der Rächer, 1922, Lindenholz, 57,2 x 78,9 x 29,1 cm Bildrechte: Ernst Barlach Haus Hamburg / Andreas Weiss

Zum 150. Geburtstag des Expressionisten Ernst Barlach gibt es in Dresden eine umfangreiche Schau zum Schaffen des Künstlers, der vor allem als Holzbildhauer eine große Popularität genießt. Es ist die erste große  Barlach-Ausstellung seit vier Jahrzehnten. Neben zahlreichen Holzskulpturen wird auch sein Wirken als Schriftsteller, Zeichner oder Grafiker in insgesamt 230 Ausstellungsstücken gezeigt. Auch das "Frierende Mädchen" ist dabei, das 1920 für die Dresdner Skulpturensammlung angekauft, jedoch 1937 von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurde und nun, nach 80 Jahren nach Dresden zurückkehrt.

Informationen zur Ausstellung "Ernst Barlach zum 150. Geburtstag. Eine Retrospektive"

8. August 2020 bis 10. Januar 2021

Albertinum Dresden
Tzschirnerplatz 2
01067 Dresden


"Im Morgenlicht der Republik" in den Kunstsammlungen Chemnitz

Vor etwas mehr als hundert Jahren hat die Stadt Chemnitz begonnen, die gesammelten Kunstwerke auszustellen und der Allgemeinheit zugänglich zumachen. Was zu Beginn noch eine ziemlich diffuse Mischung war, entwickelte sich bald zu einem anerkannten Museum mit Schwerpunkt auf Moderne und Expressionismus. Nun feiern die Kunstsammlungen Chemnitz ihren 100. Geburtstag. In der Ausstellung "Im Morgenlicht der Republik" blickt das Museum auf seine Geschichte zurück.

Informationen zur Ausstellung: "Im Morgenlicht der Republik" – 100 Jahre Kunstsammlungen Chemnitz

Vom 25. Juli bis zum 25. Oktober 2020

Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz 1
09111 Chemnitz

Di, Do–So, Feiertag 11–18 Uhr
Mi 14–21 Uhr
Montag geschlossen


"Krieg Macht Nation" im Militärhistorischen Museum Dresden

Zum 150. Jahrestag des deutsch-französischen Krieges zeigt das Militärhistorische Museum Dresden mit "Krieg Macht Nation" eine Schau über den kriegerischen Weg, der zur Gründung des Deutschen Kaiserreiches führte. Und die Ausstellung verdeutlicht: Die Kriege gegen Dänemark, Österreich und Frankreich waren auch Kriege der Bilder. Medien spielten eine große Rolle, genauso wie Waffentechnik, Eisenbahnen und Telegrafen.

Informationen zur Ausstellung: "Krieg Macht Nation" im
Militärhistorischen Museum der Bundeswehr Dresden

Zu sehen bis zum 31. Januar 2021

MHM
Olbrichtplatz 2
01099 Dresden
Öffnungszeiten: Täglich 10 bis 18 Uhr
mittwochs: geschlossen


Landesausstellung: "Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen"

Die vierte Landesausstellung beschäftigt sich mit der jahrhundertelangen industriellen Tradition in Sachsen, von den Anfängen des Silber-Bergbaus im Erzgebirge über den Eisenbahn- und Automobilbau bis zur heutigen Hightech-Industrie. Die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau zeigt über 600 Exponate.

Daneben sind an sechs weiteren Schauplätzen Ausstellungen zu bestimmten Themen zu sehen, so zum Auto-Boom im Horch-Museum Zwickau, zu Maschinenbau und Eisenbahnen in Chemnitz, zur Kohlegewinnung in Oelsnitz, Textilien in Crimmitschau und der Silbergewinnung in Freiberg.

Informationen zur Ausstellung "Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen"

11. Juli bis 31. Dezember 2020
Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau
Audistraße 9, 08058 Zwickau

Öffnungszeiten:
täglich, 10:00–18:00 Uhr

Ergänzende Ausstellungen an authentischen Schauplätzen in Zwickau, Chemnitz, Oelsnitz, Crimmitschau und Freiberg.

Japanisches Palais Dresden: "Tot wie ein Dodo" zeigt Artensterben

Die Ausstellung "Tot wie ein Dodo" in Dresden zeigt die Ausrottung von Tierarten durch den Menschen, von den Anfängen bis zur heutigen Zeit. Bis zu einer Million der weltweit geschätzten acht Millionen Arten sind vom Aussterben bedroht, so der Bericht des Weltbiodiversitätsrats aus dem Jahr 2019. Arten wie der Dodo, die Stellersche Seekuh oder der Riesenalk sind für immer verloren.

Informationen zur Ausstellung "Tot wie ein Dodo - Arten.Sterben.Gestern.Heute."

3. Juli 2020 bis 17. Januar 2021

Japanisches Palais
Palaisplatz 11 01097 Dresden

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag jeweils 10:00–18:00 Uhr

Kunstgewerbemuseum Dresden: Designerin Christa Petroff-Bohne

Die Designerin Christa Petroff-Bohne ist die wohl wichtigste und wirkmächtigste Gestalterin der 50er- und 60er-Jahre. Sie hat Generationen von DDR-Formgestaltern geprägt, und ihr Werk ist auch im internationalen Vergleich relevant. Nun zeigt das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) im Pillnitzer Wasserpalais Petroff-Bohnes Schaffen. "Schönheit der Form" lautet der Titel der diesjährigen Saisonausstellung.

Informationen zur Ausstellung "Schönheit der Form. Die Designerin Christa Petroff-Bohne".

27. Juni bis 1. November 2020

Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Schloss Pillnitz
August-Böckstiegel-Straße 2
01326 Dresden


MdbK Leipzig: Kunst gegen Vermüllung

Die Ausstellung "Zero Waste" im Museum der bildenden Künste Leipzig (MdbK) thematisiert die menschliche Maßlosigkeit im Umgang mit natürlichen Ressourcen und der Umwelt: Gewächshäuser, Plastik- und Klamottenberge, die Verschmutzung des Wassers, Müllinseln. Gezeigt werden Arbeiten von internationalen Künstlerinnen und Künstlern wie Raul Walch, Wolf von Kries, Swaantje Güntzel, Michel de Broin, Alexander Oelofse, Tita Salina und Irwan Ahmett.

Informationen zur Ausstellung "Zero Waste"

25. Juni bis 8. November 2020

Museum der bildenden Künste Leipzig
Katharinenstraße 10
04109 Leipzig


Halle 14 in Leipzig zeigt Sachsens Kunstankäufe

Sachsen kauft seit rund 30 Jahren zeitgenössische Werke, um regionale Künstlerinnen und Künstler zu fördern. So ist eine große Sammlung entstanden, die in Halle 14 der Leipziger Baumwollspinnerei in der Ausstellung "Win/Win" zu sehen ist. Gezeigt wird unter anderem Performance-Art der Dresdner Künstlerin Stephanie Lüning sowie Malereien von Laura Link und Annedore Dietze. Eine vielfältige, spannende und unterhaltsame Schau!

Informationen zur Ausstellung "Win/Win" - Sachsens Kunstankäufe des Jahrgangs 2020

20. Juni bis 30. August 2020

Halle 14 - Zentrum für zeitgenössische Kunst
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig


Hygiene-Museum Dresden: Ausstellung zum Essen der Zukunft

Essen gehört in unserer Gesellschaft inzwischen zum Lifestyle, volle Teller zählen zu den beliebtesten Motiven in sozialen Netzwerken. Die Ausstellung "Future Food" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden befasst sich mit vielen Aspekten des Essens und seiner gesellschaftlichen Rolle. Vor allem aber geht es um die Frage, wie sich unser Essverhalten in Zukunft ändern könnte – oder ändern müsste, damit die wachsende Weltbevölkerung ernährt werden kann.

Informationen zur Ausstellung "Future Food. Essen für die Welt von morgen"

30. Mai 2020 bis 21. Februar 2021

Deutsches Hygiene-Museum
Lingnerplatz 1
01069 Dresden


Museum für Druckkunst Leipzig: "Das Auge des Fotografen"

Museum für Druckkunst Leipzig
Museum für Druckkunst Leipzig Bildrechte: MDR/Jan Dörre

Im Jahr der Industriekultur 2020 in Sachsen beleuchtet das Museum das Medium Fotografie. Denn seit Beginn des 20. Jahrhunderts haben Fotografen die sich rasch verändernde industrielle Gesellschaft immer wieder in ihren Fotos festgehalten. Die entstandenen Fotos sind mehr als nur Zeitdokumente, sondern zeigen auch künstlerischen Anspruch.

Im Museum für Druckkunst können Besucher auf eine Reise durch die deutsche Fotografie seit 1900 bis heute gehen. Zu sehen sind über 100 Fotografien u.a. aus dem Atelier Hermann Walter (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig), von Hans Finsler (Kunstmuseum Moritzburg Halle), Evelyn Richter, dem Historischen Archiv Krupp sowie bisher unbekannte Aufnahmen aus sächsischen Archiven.

Informationen zur Ausstellung "Das Auge des Fotografen. Industriekultur in der Fotografie seit 1900"

8. März bis 6. September 2020

Museum für Druckkunst Leipzig
Nonnenstraße 38
04229 Leipzig


Jubiläumsschau im Dresdner Kupferstich-Kabinett

Es ist das älteste Spezialmuseum für Kunst auf Papier im deutschsprachigen Raum. Nicht nur Werke der Druckgrafik und Zeichnungen, sondern auch Fotografien werden dort bewahrt. Nun feiert das Dresdner Kupferstich-Kabinett mit der Sonderschau "300 Jahre Sammeln in der Gegenwart" Jubiläum. Zu sehen sind 200 Schätze aus der rund 500.000 Werke umfassenden Sammlung, Blätter von Albrecht Dürer oder Lucas Cranach, aber auch Arbeiten von Pablo Picasso oder Gerhard Richter. Und: Mit Jan van Eycks "Bildnis eines älteren Mannes" ausnahmsweise auch die Ikone, die fast nie aus dem Depot geholt wird.

Informationen zur Ausstellung "300 Jahre Sammeln in der Gegenwart"

12. Juni 2020 bis 14. September 2020

Residenzschloss Dresden
Taschenberg 2
01067 Dresden


Dresdner Galerie Alte Meister: Wandteppiche nach Raffael

Mit Raffaels Sixtinischer Madonna besitzt die Gemäldegalerie Alte Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) eines seiner berühmtesten und wirkmächtigsten Altargemälde. Der glanzvollen Wiedereröffnung der Galerie nach umfangreicher Sanierung Ende Februar 2020 folgte bald die Corona-bedingte neuerliche Schließung. Nun ist die Galerie im Semperbau wieder geöffnet und auch die lang geplante Sonderausstellung "Raffael – Macht der Bilder. Die Tapisserien und ihre Wirkung" kann jetzt nachgeholt werden. Zu sehen sind die sogenannten Dresdner Bildteppiche des italienischen Ausnahmekünstlers sowie hochkarätige Leihgaben.

Informationen zur Ausstellung "Raffael – Macht der Bilder. Die Tapisserien und ihre Wirkung"

6. Juni bis 30. August 2020

Zwinger
Theaterplatz 1
01067 Dresden


MdbK Leipzig: "Klinger 2020"

Um 1900 war Max Klinger ein Superstar. Er galt als der "deutsche Michelangelo" und war für seine Gemälde, Skulpturen und Druckgrafiken berühmt. Nach seinem Tod 1920 war Klinger so gut wie vergessen. Wiederentdeckt wurde er immer, wenn man sich auf den Realismus besann. 2020, im 100. Todesjahr Klingers, versucht das Leipziger Museum der bildenden Künste das Klinger-Gedenken auf eine neue Stufe zu heben und ihn in Bezug zu den Großen seiner Zeit wie Gustav Klimt, Auguste Rodin oder auch Käthe Kollwitz zu setzen.

Informationen zur Ausstellung "Klinger 2020"

6. März bis 16. August 2020

Museum der bildenden Künste Leipzig
Katharinenstraße 10
04109 Leipzig


Jugendstil-Schatz im Leipziger Grassi-Museum

Das Grassi-Museum für Angewandte Kunst in Leipzig zählt mehr als 3.000 Objekte des Jugendstils und Art déco. Das war nicht immer so. Zu verdanken hat das Museum seine reiche Sammlung Giorgio Silzer. Der Geigenvirtuose und Konzertmeister war auch leidenschaftlicher Großsammler. Eine Schau im Foyer gibt Einblicke in die Sammlung.

Informationen zur Ausstellung "Jugenstil und Art déco der Sammlung Silzer"

8. April bis 4. Oktober 2020

Leipziger Grassi-Museum
Johannisplatz 5–11
04103 Leipzig


Bach-Museum Leipzig: "Bach und Beethoven"

"Bach und Beethoven – Wahre Kunst bleibt unvergänglich", so heißt die neue Sonderausstellung im Leipziger Bach-Museum. Der Titel ist Programm, denn deutlich werden soll, wie Bach und Beethoven zu "Klassikern" wurden, obwohl das zeitgenössische Publikum oft noch ein bisschen überfordert von ihren Kompositionen war. Gezeigt wird, welche große Rolle das rege Leipziger Verlags- und Musikleben spielte. Und dass Bachs Musik Beethoven beeinflusste, ist auch zu hören.

Informationen zur Ausstellung "Wahre Kunst bleibt unvergänglich – Bach und Beethoven"

14. Mai bis 18. Oktober 2020

Bach-Museum Leipzig
Thomaskirchhof 15/16
04109 Leipzig


Kunstsammlungen Chemnitz: Wüstenbilder

Schrittweise öffnen die Kunstsammlungen Chemnitz ihre Türen, mit dabei das Schlossbergmuseum. Dort war für Mitte März eine Sonderausstellung angekündigt – und dann kam die Corona-bedingte Absage aller Veranstaltungen und die Schließung des Museums. Nun kann man sich dort die Arbeiten von Sabine Kahane-Noll ansehen. Sie lebt und arbeitet mit ihrem Mann Chaim in der Wüste Negev in Israel.

Informationen zur Ausstellung Sabine Kahane-Noll – "Wüstenbilder"

19. Mai bis 4. Oktober 2020

Schlossbergmuseum Chemnitz
Schloßberg 12
09113 Chemnitz

Museums- und Ausflugstipps für Sachsen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 08. Juni 2020 | 06:15 Uhr