360-Grad-Panorama Neue Ausstellung im Leipziger Panometer: Als Pollenkorn in "Carolas Garten"

Die Aussicht auf den Mount Everest genießen, ins Jahr 312 nach Rom zurückreisen oder auf Tauchgang zu den Überresten der Titanic gehen – all das war schon möglich mit den 360-Grad-Werken von Yadegar Asisi im Panometer in Leipzig. Ab dem 26. Januar zeigt der Künstler einen Mikrokosmos ganz groß: "Carolas Garten".

Yadegar Asisi steht im Panometer vor seinem neuen 360-Grad-Panorama neben Skadi Jennicke (Die Linke), Kulturbürgermeisterin von Leipzig.
Neue Perspektiven: Eine Biene, die eine Kamillenblüte bestäubt – Yadegar Asisi mit Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke zur Eröffnung seines neuen Panoramabildes Bildrechte: dpa

Aus der Perspektive eines Pollenkorns einen Garten erleben? Yadegar Asisis Rundbilder versprechen immer großartige Aussichten, aber diesmal hat der Illusionskünstler einen Mikrokosmos ins Leipziger Panometer gezaubert, der für viele gleich um die Ecke liegt. Ab dem 26. Januar können die Besucher diesen besonderen Garten betreten. Sie werden über riesenhaft vergrößerte Bienen und Käfer, Blumen und Pflanzen staunen. Doch nicht als eingefrorene Momentaufnahme, sondern im Zyklus der vier Jahreszeiten will Asisi das Leben darin zeigen; im Werden und Vergehen.

Werden und Vergehen

Yadegar Asisi in "Carolas Garten".
Yadegar Asisi in dem Garten, der ihn inspirierte Bildrechte: asisi

Auf die Idee kam Asisi, als er vor einiger Zeit selbst in einem Garten am Stadtrand von Leipzig saß, bei einer Mitarbeiterin, die inzwischen verstorben ist. Sein Garten-Panorama sieht er als Sinnbild für die kleinen Dinge, die wir im Alltag übersehen oder geringschätzen – und als Verneigung vor der Frau, die er als Mensch und Mitarbeiterin sehr schätzte.

"Carolas Garten" überhöht er dabei auch zum Sehnsuchtsort, der "eine Rückkehr ins Paradies" verspricht; wenn wir alle das Leben darin doch nur wahrnehmen und uns als Teil davon empfinden könnten, und nicht immer wüst darin herumtrampelten.

Seit Dürer beispielhaft seine Kunst für die Darstellung eines banalen Rasenstücks verwendete, wurde die Natur von Malern und Gärtnern zur Landschaft geformt. Von der Sehnsucht nach diesen beseelten Landschaften leben heute ganze Industrien. (...) Yadegar Asisi überträgt Dürers Verfahren der Nahansicht eines kleinen Stückchens Rasen auf alle Lebensformen in einem Garten. Asisi legt uns nahe, den Gedanken der Mitgeschöpflichkeit auch auf unsere Beziehung zu den sonst kaum sichtbaren Formen des Lebens zu erweitern.

Kunsttheoretiker Bazon Brock über das neue Panoramabild von Yadegar Asisi

Tausende Fotos, Aquarelle und Skizzen als grünes Logbuch

Neue Ausstellung im Asisi Panometer Leipzig
Detail der neuen 360-Grad-Ausstellung "Carolas Garten" Bildrechte: Asisi Panometer

Was allen Meldungen über das Artensterben und Umweltgifte zum Trotz noch in so einem Garten kreucht und fleucht, bleibt uns meist verborgen, Asisi schärft unsere Sinne dafür.

Dazu schwärmte sein Fotografen-Team vor zwei Jahren in "Carolas Garten" aus. Asisi selbst fertigte außerdem Zeichnungen, Aquarelle und Skizzen.

Als Berater standen ihm zwei Biologen zur Seite, Britta Uhl und Mirko Wölfling von der Universität Wien, die ihn auch schon bei der Gestaltung der Panoramen zum "Great Barrier Reef" und "Amazonien" unterstützten. Aus tausenden Bildern wurde am Rechner ein hochaufgelöster Kosmos. Dank Makrofotografie und Stacking sehen wir ihn mikroskopisch genau – ein Garten ganz alltäglich und wunderbar fremd zugleich.

Die Welt im Großen und Kleinen, in Pracht und Untergang

Sein erstes Rundbild realisierte Yadegar Asisi für den denkmalgeschützten Gasometer in Leipzig. Zwischen 2003 und 2005 zeigte er dort das Mount-Everest-Panorama "8848", zwei Jahre später folgte die Reise ins Rom des Jahres 312 oder 2015 ins Leipzig zu Zeiten der Völkerschlacht. Für Dresden setzte Asisi die barocke Ära sowie den Untergang der Stadt in der Bombennacht 1945 ins Bild. Inzwischen sind Asisis Panoramen außerdem in Wittenberg (Luther), Berlin (Pergamon) oder im französischen Rouen zu sehen.

Große Publikumserfolge waren auch seine Naturpanoramen zum "Great Barrier Reef" oder "Amazonien". Für das Regenwald-Panorama (2009-2011) wurden gut 30.000 Fotos und unzählige Handskizzen am Computer zum Großbild zusammengefügt. Mithilfe eines Fernglases ließen sich auch darin schon eine Raupe auf einem Blatt oder ein Papagei erspähen. Bei der bloßen Zurschaustellung belässt es Asisi in seinen Ausstellungen nicht, sie informieren immer auch spielerisch und zugleich hintergründig zum Thema.

Besucher stehen während einer Vorbesichtigung im Panometer vor dem neuen 360-Grad-Panorama von Yadegar Asisi.
32 Meter hoch ist das neue Panoramabild, das sich von der Besucherplattform in 15 Meter Höhe betrachten lässt Bildrechte: dpa

Über die Ausstellung "Carolas Garten – Eine Rückkehr ins Paradies"
ab 26. Januar 2019
Panometer Leipzig

Adresse:
Richard-Lehmann-Straße 114
04275 Leipzig

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 10:00 - 17:00 Uhr
Sa, So, Feiertage: 10:00 - 18:00 Uhr

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 26. Januar 2019 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Januar 2019, 04:00 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Abonnieren