Mit WM-Originalaufnahmen von 2014 "Back to Maracanã": Roadmovie für Fußballfans

Drei Israelis wollen sich das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien anschauen. Und weil alle Hotels ausgebucht sind, müssen Großvater, Vater und Sohn in dieser klugen Komödie von Regisseur Jorge Gurvich in einem Wohnwagen miteinander auskommen. Originalaufnahmen der Spiele lassen außerdem Erinnerungen an das Turnier 2014 aufkommen.

Knut Elstermann
Bildrechte: Jochen Saupe

von Knut Elstermann, MDR KULTUR-Filmkritiker

Israel ist bekanntlich alles andere als eine starke Fußballmacht, aber natürlich gibt es auch dort fanatisch Fußballbegeisterte, von denen diese Komödie erzählt. Roberto (charismatisch gespielt von Asaf Goldstien) arbeitet als Händler recht erfolglos für seinen Vater (Antônio Petrin). Beide erfüllen sich einen Traum und fahren kurzentschlossen nach Brasilien, um dort im Maracanã-Stadion das Endspiel der Fußball-WM zu erleben.

Es ist eine Reise in die Vergangenheit des Vaters, der aus Brasilien stammt. Als stets nörgelnder Reisebegleiter muss auch Robertos zwölfjähriger Sohn mit, der sich nur für sein Handy und überhaupt nicht für Fußball interessiert. Da alle Hotels natürlich längst ausgebucht sind, müssen die drei im Wohnwagen fahren und leben, dessen Enge dann doch für Abenteuerlichkeit und Nähe sorgt.

Regisseur Jorge Gurvich macht aus diesem Drei-Generationen-Roadmovie, das mit Originalaufnahmen der Spiele punkten kann, die man in Deutschland natürlich gerne sieht, eine kluge Komödie über sehr unterschiedliche Enttäuschungen und Erwartungen in der Familie, über Lebenslügen und eine tiefe Wahrheit, für die es nie zu spät ist.

Menschen stehen mit erhobenen Armen in einer Straße
Szene aus "Back to Maracanã". Bildrechte: Jip Film
Genre: Roadmovie, Komödie
Regie: Jorge Gurvich
Darsteller: Asaf Goldstien, Antônio Petrin, Rom Barnea
Im deutschen Kino ab: 18.07.2019
Produktionsland: Brasilien, Deutschland, Israel
Bewertung: ★ ★ ★ ☆ ☆ (3 von 5 Sternen)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 19. Juli 2019 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2019, 04:00 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR