Uraufführung "Du musst dein Leben ändern!" Mitreißender Neustart am Puppentheater Halle

Reinhard Bärenz
Bildrechte: MDR/Joachim Blobel

Mit der Premiere von "Du musst dein Leben ändern!" ist das hallesche Puppentheater nach monatelanger Zwangspause endlich wieder auf der Bühne zu sehen. Unser Kritiker ist begeistert - von der Spielfreude des Ensembles und der rundherum gelungenen Inszenierung.

Puppentheater Halle 'Du musst dein Leben ändern'
Mit dem eigens geschriebenen Stück "Du musst dein Leben ändern!" legt das hallesche Puppentheater einen gelungenen Start hin. Bildrechte: Falk Wenzel

Große Bühne für die Puppen – im übertragenen Sinne gilt das schon immer für das Ensemble aus Halle, dessen künstlerische Exzellenz seit vielen Jahren über Stadt und Land hinaus bekannt ist. Große Bühne für die Puppen gilt aktuell auch für das neue Stück des Puppentheaters, das am Freitag im Puschkinhaus uraufgeführt wurde.

Übermächtig dominiert ein zweistöckiger Längsschnitt durch insgesamt sechs Hotelzimmer das Bühnenbild. Fünf Gäste sind dort pandemiebedingt gestrandet, festgehalten und nur auf sich selbst und ihre Nachdenklichkeit zurückgeworfen. Da ist der graue Speditionskaufmann, der glaubt, dass er in einem ganz falschen Leben unterwegs ist und im Zimmer über ihm bastelt der entstellte und vom Leben enttäuschte Herbert im Verborgenen an einer Bombe. Ein verträumtes, entrücktes Wesen fantasiert im nächsten Zimmer auf einer Schaukel über die Seele und die junge Frau nebenan hat nur einen Traum, die große Sehnsucht nach dem Rampenlicht der Schauspielerei. Nach und nach beginnen nun die Akteure die Interaktion miteinander, immer wieder getrieben von Frau Ott, dem Teufel in einem weiblichen Körper.

Puppentheater Halle 'Du musst dein Leben ändern'
Fünf Gäste suchen in ihren Hotelzimmern nach ihrem Lebenssinn. Bildrechte: Falk Wenzel

Die Frage nach dem Lebenssinn

"Du musst dein Leben ändern!" ist die große Überschrift über den Gedanken der Hotelbewohner, die mit ihrem Leben hadern und sich fragen, ob ein anderes Leben vielleicht besser wäre oder am Ende ein mittelmäßiges Leben besser sei als gar keins. Doch die Frage ist, muss ich mich wirklich ändern? Ist die Veränderung wirklich besser oder einfach nur anders oder landet sie am Ende sogar im Nichts? Darauf suchen die verunsicherten Gäste des Hotels eine Antwort, dazwischen spielt der Teufel geschickt mit ihren Ängsten und Träumen und macht sich aus ihren Sehnsüchten und Unzulänglichkeiten einen perfiden Spaß, teuflisch eben.

Beeindruckende Besetzung

Das Stück, das Christoph Werner mit seinem Ensemble gemeinsam entwickelt hat und bei dem er sich aus verschiedenen literarischen Quellen passend bedient, überzeugt durch handwerkliche Leichtigkeit und insgesamt gut gebaute Dialoge. Aber der eigentliche Star des Abends ist das Ensemble selbst. Die Spielfreude des Teams ist überwältigend und mitreißend und überspielt souverän gelegentliche textliche Schwächen des Stücks. Als drei in schwarz gehüllte Akteure die Teufelin Frau Ott zum Tanzen bringen, brilliert dieses Ensemble aus Halle, das zu den ganz Großen seiner Zunft gehört, einmal mehr. Jemanden hervorzuheben scheint bei dieser beeindruckenden Mannschaftsleistung fast unmöglich, aber eine hat es doch verdient. Franziska Rattay wächst in der Rolle der jungen Schauspielerin über das Kollektiv hinaus. Die Perfektion des Zusammenspiels zwischen Körpersprache und dem künstlerischen Umgang mit ihrem Puppenkopf ist überwältigend und bezaubernd.

Puppentheater Halle 'Du musst dein Leben ändern'
Das Ensemble spielt mit überwältigender Spielfreude. Bildrechte: Falk Wenzel

Wirkt länger nach, als erwartet

Die rundherum gelungene Inszenierung wird abgerundet durch die Musik von Gundolf Nandico, eigentlich am Leipziger Tanztheater beheimatet. Wer schon immer mal ein Alphorn im Liveeinsatz erleben wollte, ist schon allein deswegen in diesem Stück richtig. Der Song "Neuanfang" von Clueso, den das Ensemble gemeinsam vorträgt, passt nicht nur ins Thema, sondern auch zum formidablen Neustart am Puppentheater nach monatelanger Zwangspause. Das Publikum bedankt sich mit begeistertem, langem Schlussapplaus für einen Theaterabend, der länger nachwirkt, als erwartet.

Mehr Informationen zur Inszenierung "Du musst dein Leben ändern!"

Puppentheater Halle
Aufführung im Puschkinhaus
Kardinal-Albrecht-Straße 6
06108 Halle (Saale)

Regie: Christoph Werner
Bühne und Kostüme: Angela Baumgart
Musik: Gundolf Nandico
Dramaturgie: Ralf Meyer
Regieassistenz: Lea-Katharina Gramzow

Mit:
Claudia Luise Bose
Nils Dreschke
Sebastian Fortak
Lars Frank
Ines Heinrich-Frank
Franziska Rattay
Gundolf Nandico (Livemusik)

Weitere Termine:
10. Oktober 2020, 20 Uhr
11. Oktober 2020, 20 Uhr
11. November 2020, 20 Uhr
12. November 2020, 20 Uhr
13. November 2020, 20 Uhr
14. November 2020, 20 Uhr

Mehr Kultur in Halle

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 05. Oktober 2020 | 16:15 Uhr