Wanderausstellung Warum ein Besuch der "Duckomenta" auf Schloss Augustusburg lohnt

Vom 15. Dezember 2018 bis 01. September 2019 macht die "Duckomenta" Halt auf Schloss Augustusburg. In der Wanderausstellung gibt es bekannte Werke der Kunstgeschichte zu bewundern – in ihrer Entenversion. MDR KULTUR verrät, was exklusiv in Schloss Augustusburg zu sehen sein wird und warum sich ein Besuch der Ausstellung lohnt.

Viel zu entdecken

Knapp 500 Werke umfasst die gesamte Duckomenta-Sammlung bisher. Mit 250 Exponaten wird etwa die Hälfte davon nun auf Schloss Augustusburg zu sehen sein – wichtige Dokumente und Werke der fiktiven und doch sehr vertrauten Enten-Zivilisation.

Die Freiheitsstatue als Ente aus der Ausstellung "Duckomenta".
Die Ausstellung zeigt bekannte Motive in neuem Format. Bildrechte: interDuck

Besonderer Humor

Die Kunstobjekte sind angelehnt an bekannte Persönlichkeiten der Weltgeschichte – nur eben mit Schnabel. So kann man das Bildnis des Wissenschaftlers Albert Duckstein entdecken oder auch die Enten-Versionen von Luther, Napoleon, Goethe oder auch der Mona-Lisa.

Ein Bild aus der Ausstellung "Duckomenta", das die Mona Lisa als Ente zeigt.
Auch die Mona Lisa bekommt eine Enten-Version. Bildrechte: interDuck

Exklusives für Schloss Augustusburg

Speziell für die Ausstellung auf Schloss Augustusburg wurde jetzt eine weitere Ikone der Kunstwelt ent(e)wickelt: Ein Pop-Art-Bild im Stile von Andy Warhol, das Marylin Monroe als Ente zeigt. Zusätzlich werden am 26. Januar 2019 zwei weitere, exklusiv für die Ausstellung geschaffene Kunstwerke enthüllt. Dabei handelt es sich um Enten-Versionen von Kurfürst "Vater" August und Kurfürstin "Mutter" Anna.

Ein Bild aus der Ausstellung "Duckomenta", das Marilyn Monroe als Ente zeigt.
Ein exklusives Bild, welches extra für die Ausstellung auf Schloss Augustusburg. Bildrechte: interDuck

Echte Kunst

Auch wenn bei den Exponaten immer augenzwinkernder Humor mitschwingt, kann man ihnen ihren künstlerischen Wert nicht absprechen. Alle Werke sind nicht einfach am Computer entstanden, sondern echte Malerei und Bildhauerei. Die Künstler versuchen dabei immer, sich dem Geist ihrer ikonischen Vorbilder anzunähern. Die Macher der Ausstellung, die seit 1986 in Deutschland und Europa über zwei Millionen Besucher erreicht haben, sind die Berliner Künstlergruppe "interDuck".

Ein Bild aus der Ausstellung "Duckomenta", auf dem mehrere Enten zu sehen sind.
Alle Bilder sind handgemalt und daher noch einmal ganz eigene Kunstwerke. Bildrechte: interDuck

Ein Ritt durch die Geschichte für die ganze Familie

Die Duckomenta versteht es, Humor, Kunst und Geschichte zu verbinden. In der Ausstellung geht es um eine Reise durch die großen Ereignisse der Menschheit, durch die verschiedenen Kunstepochen bis hin zu bekannten Persönlichkeiten in neuer Perspektive. So ist die Ausstellung etwas für die ganze Familie: Die Kleinsten erfreuen sich an den lustigen Enten-Bildern und die Erwachsenen können miträtseln und -entdecken, welches berühmte Kunstwerk gerade persifliert wird.

Ein Objekt aus der Ausstellung "Duckomenta", angelehnt an das alte Ägypten.
Die Ausstellung bedient sich an Motiven aller Geschichtsepochen. Bildrechte: interDuck

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 15. Dezember 2018 | 09:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Dezember 2018, 04:00 Uhr

Ausstellungs-Empfehlungen

Meistgelesen