Filmstart "Fahrenheit 11/9" – Michael Moore heizt mit neuer Doku nicht nur Trump ein

In "Fahrenheit 9/11" knöpfte sich Michael Moore die Politik der US-Regierung unter Präsident George Bush nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 vor. Der Dok-Film wurde in Cannes mit der Goldenen Palme gewürdigt. 15 Jahre später zieht Moore gegen Donald Trump zu Felde – und fragt in "11/9", "wie zur Hölle" es in der Wahlnacht im November 2016 so weit kommen konnte? Seine Analyse reicht weiter zurück und geht auch über Trump hinaus.

von Knut Elstermann, MDR KULTUR-Filmkritiker

Oscar-Preisträger Michael Moore nimmt uns in seinem neuen Film mit in ein Land, das in den Grundfesten erschüttert ist. Die politische Kultur löst sich mehr und mehr auf, das Vertrauen in die staatlichen Institutionen ebenso. Noch einmal fragt er, wie es dazu kommen konnte, rekonstruiert die unglaubliche Wahlnacht und den unerwarteten Triumph von Trump im November 2016, nach dem die Welt nicht mehr die gleiche ist.

Mehr als Anti-Trump-Polemik

Szene aus "Fahrenheit 11/9" von Michael Moore
In seiner Heimatstadt Flint rückt Moore mit dem Lkw an und sprüht verseuchtes Wasser auf den Rasen vor der Villa des Republikaners Rick Snyder, der in einen Skandal um die Bleivergiftung des Trinkwassers verwickelt ist. Bildrechte: Weltkino Filmverleih

Doch Moores Dokumentarfilm ist nicht nur eine Anti-Trump-Polemik, obschon die Ausschnitte aus den bizarren Reden und surrealen Pressekonferenzen des mächtigsten Mannes der Welt immer wieder unfassbar sind. Moores Analyse zielt tiefer und rechnet mit dem Versagen der gesamten, völlig abgehobenen politischen Klasse ab, auch mit den Demokraten.

Moore idealisiert weder Hillary Clinton noch Obama, mit denen er hart ins Gericht geht. Er kritisiert die Funktionsweise des gesamten Systems, das diese tiefe soziale und politische Krise und eine so monströse Präsidentschaft wie die gegenwärtige erst möglich gemacht hat.

Auf Twitter beschreibt Moore selbst seinen Film als Mischung aus Komödie, Horrorfilm und Dokumentation.

Trump und Moore bei einer Begegnung im Jahr 1998 in Roseanne Barrs Talkshow - Szene aus ''Fahrenheit 11/9'' - Neuer Dokfilm von Michael Moore. 2 min
Bildrechte: Weltkino Filmverleih

Neuer Dokfilm von Michael Moore heizt nicht nur Trump ein-.

01:52 min

https://www.mdr.de/kultur/trailer-fahrenheit-eleven-nine-von-michael-moore100.html

Rechte: Weltkino Filmverleih

Video

Szene aus «Fahrenheit 11/9»
Moore interviewt auch Parkland-Schüler, die nach dem Amoklauf an ihrer Schule eine Protestbewegung gegen Waffenbesitz starteten. Bildrechte: Weltkino Filmverleih
Genre: Dokumentarfilm  
Regie: Michael Moore  
Darsteller: Donald Trump, Michael Moore, Roseanne Barr u.a.  
Im deutschen Kino ab: 17.01.2019  
Produktionsland: USA  
Bewertung: ★ ★ ★ ★ ☆ (4 von 5 Sternen)  

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. Januar 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2019, 04:00 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen