Biopic "Harriet – Der Weg in die Freiheit" – Heldenepos ohne Tiefgang

Knut Elstermann
Bildrechte: Jochen Saupe

Nachdem Harriet Tubman vor der Sklaverei in den Norden der USA fliehen konnte, will sie auch anderen aus diesem Schicksal helfen. Mit anderen baut sie das Netzwerk der "Underground Railroad" auf, das für zahlreiche Sklaven Freiheit bedeutete. Kasi Lemmons porträtiert die Aktivistin nun im Filmdrama "Harriet – Weg in die Freiheit". Dabei baut sie die historische Person als eine flache Heldenikone auf, was auf Kosten einer vielschichtigen Figur geht.

Filmszene «Harriet» 2 min
Bildrechte: Universal Pictures

Trailer zum Biopic über Harriet Tubman, die während des US-Amerikanischen Bürgerkrieges Sklaven befreite.

Mi 08.07.2020 16:09Uhr 02:26 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-sonstige/video-harriet-drama-trailer100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Einen Film über diese erstaunliche Frau hätte es längst geben müssen: Harriet Tubman konnte der Sklaverei entfliehen, doch sie gab sich mit der eigenen Freiheit nicht zufrieden. Mit großem Mut wurde sie zu einer der Aktivistinnen der Befreiungsorganisation "Underground Railroad" und schmuggelte viele Sklaven in den Norden, später kämpfte sie im amerikanischen Bürgerkrieg, befehligte eine Truppe des Nordens und setzte sich als Bürgerrechtlerin für das Frauenwahlrecht ein. Im Jahre 1913 starb sie hochgeehrt und hochbetagt. 

Abenteuerlichkeit und Erbauungskitsch

Für die Regisseurin Kasi Lemmons steht der Kampf gegen die Sklaverei im Mittelpunkt, andere Themen werden nur kurz gestreift. Stattdessen verklärt sie das Bild der Fluchthelferin zu einer Heldinnen-Ikone, hinter der die menschliche Persönlichkeit fast verschwindet. Sie lotet Motive und Entwicklungen dieser Frau nicht tief genug aus und setzt eher auf Abenteuerlichkeit und religiösen Erbauungskitsch. 

Wie gut, dass die großartige Hauptdarstellerin, so weit wie in diesem Goldrahmen möglich, differenziert dagegen anspielt und dem Film doch einige sehr berührende Momente schenkt. Die britische Schauspielerin und Sängerin Cynthia Erivo, sie war für den Oscar nominiert, zeigt Harriet eindringlich als Frau von heiligem Ernst und großer Entschlossenheit.

Filmszene «Harriet» 9 min
Bildrechte: Universal Pictures
Genre: Biographie, Drama
Regie: Kasi Lemmons
Besetzung: Cynthia Erivo Janelle Monáe Leslie Odom Jr.
Im deutschen Kino ab: 09.07.2020
Produktionsland: USA
Bewertung: ★ ★ ☆ ☆ ☆ (2 von 5 Sternen)

Mehr zum Thema Filme und Kinos

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 09. Juli 2020 | 08:10 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen