Auf Tour durch Mitteldeutschland Tanztheater-Show "Havana Nights" verbreitet kubanisches Flair in Deutschland

Vor ein paar Monaten war hierzulande das erste Musical aus Kuba zu sehen: "Carmen la Cubana". Jetzt gastieren die Artisten des angesehenen Circo Nacional de Cuba mit einer Tanztheater-Show, die einiges mit der Geschichte des Landes und vor allem viel mit Kubas rasant wandelnder Gegenwart zu tun hat: "Havana Nights" heißt das Spektakel, das derzeit auch auf mitteldeutschen Bühnen zu sehen ist.

von Andreas Lueg, MDR KULTUR

Tänzer auf der Bühne 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

artour Do 07.02.2019 22:05Uhr 03:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nach der kubanischen "Carmen" kommt erneut ein Bühnenspektakel von der Karibikinsel zu uns: "Havana Nights" ist eine Tanztheater-Show mit Artisten des weltweit renommierten Circo Nacional de Cuba. Geboten wird Akrobatik zu Salsa, Mambo, ChaChaCha – und eine Geschichte, die einiges mit Kubas sich rasant wandelnder Gegenwart zu tun hat. Die Handlung entfaltet sich entlang der Erlebnisse des Touristen Luca, der erstmals nach Kuba reist, sich von Zigarrenrauch, Oldtimer-Abgasen und gutaussehenden Kubanerinnen derart die Sinne vernebeln lässt, dass er bereits nach wenigen Tagen all seiner Habe beraubt und allein im Getümmel von Havanna steht. Bis eine ebenfalls gutaussehende, aber gutherzige Aleyna ihm aus der Patsche hilft ...

"Tanz macht glücklich!"

Zwei Frauen und ein Mann
Clara, Yúnior Lazaro und Melisa genießen ihre erste Reise nach Europa. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bei einer Probenpause im winterlichen Berlin meint Tänzerin Clara Sandra Idalgo Selema: "Jeder Zuschauer, egal welcher Nationalität kann diese Show verstehen. Es geht um Kubas Gegenwart und seine Anfänge, als es Kolonie der Spanier war." Wie die Conquista die Karibikinsel eroberte, zeigt das Musical in einem artistischen Spektakel. Was das soll, lacht Tänzer Yúnior Lazaro Diaz Velazquez? "Man soll sich an unserer Kultur erfreuen, mehr über uns wissen – Tanz ist dabei das Wichtigste. Tanz macht glücklich!", sagt er. Und seine Kollegin Melisa de la Caridad Fernandez Morales fügt hinzu: "Ja! Harmonie, Stolz, Lebensfreude, alles drin."

Melisa tanzt den Flamenco, die Musik der spanischen Eroberer, in einer afro-karibischen Variante. Ihr Flamenco eröffnet die Show, denn dieser Tanz kam mit den Spaniern nach Kuba: "Für mich bedeutet er Leidenschaft, Kraft, Überwältigung", sagt sie. Auch um Freiheit geht es – das ur-kubanische Verlangen nach Unabhängigkeit.

Neugierig auf die Alte Welt

Die Vorbereitungen für die Show begannen vor drei Monaten in Havanna. Die Stadt, das Land verändern sich. Das Alte ist noch da, das Neue bislang ohne klare Konturen. Der immer noch mühsame Alltag fördert die Kreativität. Tanz öffnet Perspektiven im Leben; für manche einen Weg ins Ausland. Mit Blick auf die Gastspiele im Osten Deutschlands sagt Regisseur Eli Finez Avilez: "Auf dem Gebiet der ehemaligen DDR wisst ihr ja aus eigener Erfahrung, was so eine Wende kulturell bedeutet."

Akrobatin in der Luft
Akrobatisch wird es bei "Havana Nights" auch. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auch wenn es sehr nach Klischee klingt: Die Begeisterung, den Rhythmus haben die Tänzerinnen und Tänzer der Truppe einfach im Blut. Melisa studiert in Kuba europäischen Tanz, umso gespannter war sie vor ihrer ersten Reise in die "alte Welt". "Deutschland? Muss ein schönes Land sein, aber wohl sehr kalt", dachte sie.

Kuba wie geträumt

Tänzer und Tänzerinnen tanzen
Die Tänzerinnen und Tänzer bei der Probe Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tatsächlich ist es das bei den ersten Proben im Januar in einer Halle irgendwo in der Pampa, nicht weit weg vom Tropical Island. Die Tänzer frösteln draußen, aber drinnen pulsiert der Rhythmus, die Artisten freuen sich auf eine Entdeckungsreise: "Leider sind wir bisher nicht rausgekommen aus Kuba, es gab ja keine Möglichkeit. Deshalb sind wir sehr gespannt auf die Orte in Deutschland, an denen wir auftreten. Und für unser eigenes Land hoffe ich, dass es ein besseres, ein freies Kuba wird", sagt Clara Sandra Idalgo Selema.

Wenigstens auf der Bühne wird schon mal alles gut, vertragen sich alle im Wirbel von Salsa, Mambo, Merengue, Hip Hop und Breakdance. Kuba wie geträumt!

Tänzer und Tänzerinnen tanzen
Salsa und Breakdance Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wo die Show läuft: 14.02. | Dessau
15.02. | Halle
16.02. | Weimar
21.02. | Leipzig
22.02. | Gera
02.03. | Magdeburg
29.03. | Schwedt
09.04. | Dresden
11.04. | Riesa

Mehr Tanz und Ballett

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | artour | 07. Februar 2019 | 22:35 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Februar 2019, 04:00 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Abonnieren