Deutsche Nationalbibliothek Installation in Leipzig macht Beethoven-Werk begehbar

Wie ist es, Teil eines Orchesters zu sein? Wie hört es sich an, wenn direkt um einen herum Instrumente gespielt werden? Die Klanginstallation "Inside Beethoven" will auch Musik-Laien diese Erfahrung ermöglichen. Getüftelt haben an dem Projekt die beiden Musikinformatiker Axel Berndt und Simon Waloschek. Ihr Werk ist nun in Leipzig zu erleben.

Ausstellungsprojekt 4 min
Bildrechte: MDR / Ole Steffen

MDR KULTUR - Das Radio Fr 28.08.2020 14:00Uhr 03:43 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/audio-radio/audio-inside-beethoven100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

In der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig ist ab Donnerstag die Klanginstallation "Inside Beethoven" zu erleben. Konzipiert wurde sie von Axel Berndt und Simon Waloschek. Sie sind Mitarbeiter des "Center of Music and Film Informatics" in Detmold.

Das ist keine Stereo-mp3-Datei, die man da abspielt

Axel Berndt Musikinformatiker
Axel Berndt.
"Softwaremäßig" am Klang getüftelt: Musikinformatiker Axel Berndt ... Bildrechte: MDR / Ole Steffen

Bereits vor eineinhalb Jahren begannen sie mit den Vorbereitungen, um ein besonderes Klangerlebnis anlässlich des Beethoven-Jahres zu schaffen. Rund 100.000 Euro an Fördergeldern hatten die Musikinformatiker für ihre Idee zur Verfügung, die Wahrnehmung eines Beethoven-Konzertes einmal "umzudrehen".

Die Bühne ist in diesem Fall eine vier Mal vier Meter große Plattform. Dort stehen im Halbrund digitale Notenpulte. Eins pro Instrument. Darum sind jeweils diverse Lautsprecher angebracht, teilweise offensichtlich, teilweise versteckt. Als Klangdusche beschreibt Axel Berndt den Sound, der durch das Zusammenspiel der Boxen entsteht. Tatsächlich sind die den Instrumenten zugeordneten Boxen jeweils wie Duschköpfe über dem Zuhörer angebracht.

Sicht auf das digitale Notenpult.
Digitales Notenpult Bildrechte: MDR / Ole Steffen

"Softwaremäßig" habe man natürlich auch noch ein bisschen was tun müssen für den Klang, erklärt Berndt: "Also das sind 14-Kanal-Aufnahmen. Das ist keine normale Stereo-mp3-Datei, die man da abspielt!" Dafür habe man dann auch einen eigenen Mediaplayer entwickelt.

Beethovens Septett Es-Dur op. 20 in Multiple Choice

Simon Waloscheck.
... und sein Kollege Simon Waloschek Bildrechte: MDR / Ole Steffen

Auf diesem Player wird dann Beethovens Septett Es-Dur op. 20 gespielt. Davon gibt es zwei Versionen. Eine für Bläser und Streicher, die andere ist Beethovens eigene Trio-Bearbeitung für Klavier, Klarinette und Cello. Per Schalter kann der Zuhörer von der einen zur anderen Aufnahme wechseln und dabei die Noten auf den digitalen Pulten mitverfolgen.

"Und das Besondere daran ist, dass man im laufenden Spiel wirklich völlig nahtlos von der einen in die andere Variante schalten kann", sagt Simon Waloschek. So könne man mitten im Lauf wechseln von der Violine zur Klarinette beispielsweise.

Wanderausstellung durch Österreich und Deutschland

Der Wechselknopf.
Der Wechselknopf Bildrechte: MDR / Ole Steffen

Noch bis zum 3. November ist die Installation in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig zu erleben. Der Zugang läuft über das dortige Buch- und Schriftmuseum. Danach geht es für Simon Waloschek und Axel Berndt zum Aufbau ins Haus der Musik nach Wien. Die finale Station ist dann das Beethoven-Haus in Bonn.

Angaben zur Ausstellung Inside Beethoven
Musikausstellung des Deutschen Musikarchivs
Deutsche Nationalbibliothek
Deutscher Platz 1
04103 Leipzig

27. August bis 3. November 2020

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag: 10 - 18 Uhr
An Sonn- und Feiertagen geschlossen
Eintritt frei

Barrierefreier Zugang

Mehr Beethoven

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 27. August 2020 | 17:30 Uhr