Neu im Kino "Kiss Me Kosher" – Komödie mit Tiefgang über eine deutsch-israelische Liebe

Knut Elstermann
Bildrechte: Jochen Saupe

Regisseurin Shirel Peleg lässt in ihrem rundum schönen Regiedebüt lustvoll die Klischees und Vorurteile aufeinanderprallen – und das mit witzigen, unverblümten Dialogen. Die Kritik zum Film "Kiss Me Kosher".

Szenenbild aus dem Film "Kiss Me Kosher" 2 min
Bildrechte: X Verleih

In ihrem rundum schönen Regiedebüt mit witzigen, unverblümten Dialogen lässt Regisseurin Shirel Peleg lustvoll die Klischees und Vorurteile aufeinanderprallen. Der Film "Kiss Me Kosher" startet am 10. September im Kino.

MDR KULTUR - Das Radio Do 10.09.2020 08:10Uhr 01:54 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-sonstige/trailer-kiss-me-kosher-film-100.html

Rechte: X Verleih

Video

Gegen die sich anbahnende Ehe dieser beiden jungen Frauen spricht im Grunde alles, außer ihrer leidenschaftlichen Liebe. Die Israelin Shira (Moran Rosenzweig) kommt aus einer Familie von Holocaust-Überlebenden. Ihre sehr starke, sehr eigenwillige Großmutter (mit herrlich garstigem Charme von der Legende Rivka Michaeli gespielt) hasst alles Deutsche. Die Verlobte Maria (Luise Wolfram) ist eifersüchtig wegen Shiras wildem Liebes-Vorleben, ansonsten sehr überrascht vom deutsch-israelischen Minenfeld, auf das sie gerät.

Szenenbild aus dem Film "Kiss Me Kosher"
Familienzusammenführung im Holocaust-Museum Bildrechte: X Verleih

Die in Israel aufgewachsene Regisseurin Shirel Peleg hat in Deutschland studiert, kennt also beide Seiten sehr gut und weiß genau, wo es wehtut in den Beziehungen. In ihrem rundum schönen Regiedebüt mit witzigen, unverblümten Dialogen lässt sie lustvoll die Klischees und Vorurteile, die Betroffenheit, das schlechte Gewissen, die Unsicherheiten und Missverständnisse aufeinanderprallen, ohne je die schrecklichen Gründe für das tiefe Misstrauen zu vergessen. Eine Ehe, die all das überstehen kann, wurde vermutlich doch im Himmel geschlossen.

Genre: Komödie
Regie: Shiril Peleg
Besetzung: Moran Rosenblatt, Luise Wolfram, Rivka Michaeli, Juliane Köhler u.a.
Im deutschen Kino ab: 10.09.2020
Produktionsland: Deutschland/Israel
Bewertung: ★ ★ ★ ★ ☆ (4 von 5 Sternen)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 10. September 2020 | 08:10 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen