Der russische Schriftsteller Iwan Turgenjew.
Iwan Sergejewitsch Turgenjew (1818-1883) Bildrechte: imago/United Archives International

Klassikerlesung Iwan Turgenjew: Väter und Söhne

Iwan Turgenjew (1818-1883) gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des russischen Realismus. Vor 200 Jahren wurde er geboren. Seine Romane und Erzählungen über das Leben der Bauern und adligen Gutsbesitzer spiegeln die sozialen und geistigen Konflikte im Rußland des 19. Jahrhunderts. Sein bekanntester Roman "Väter und Söhne" erzählt von der Auflehung der Jugend gegen die Vätergeneration. Es liest Rolf Boysen.

Der russische Schriftsteller Iwan Turgenjew.
Iwan Sergejewitsch Turgenjew (1818-1883) Bildrechte: imago/United Archives International

Turgenjews berühmtester Roman "Väter und Söhne" entstand 1861. Im selben Jahr verfügte Zar Alexander II. die Aufhebung der Leibeigenschaft. Als Reaktion auf die Niederlage im Krimkrieg (1853-56) hatte er weitreichende Reformen in Angriff genommen, mit denen die Rückständigkeit Russlands überwunden und der Anschluss an die Entwicklungen in Westeuropa hergestellt werden sollte.

Ein Nihilist

Die Handlung des Romans setzt wenig früher ein. Im Mai 1859 kehrt der junge Arkadi, Sohn eines Gutsbesitzers, nach Abschluss des Studiums aus St. Petersburg in seine südrussische Heimat zurück. Er hat seinen Studienfreund Jewgeni Basarow, einen angehenden Mediziner, mitgebracht. Arkadi wird von seinem Vater, Nikolai Kirsanow, überschwänglich begrüßt. Doch bald wird die Kluft zwischen den Generationen deutlich.

Basarow bezeichnet sich selbst als "Nihilisten". Das Wort, hier von Turgenjew erstmals in die Literatur eingeführt, verbreitete sich in Russland schnell. Im Roman erklärt Arkadi, ein eifriger Schüler des Freundes, seinem Onkel Pawel: "Ein Nihilist ist ein Mensch, der sich vor keiner Autorität beugt."

Der Arztsohn Basarow lehnt die alte aristokratische Ordnung mit ihren überkommenen Institutionen ab. Er gibt sich als Anhänger eines radikalen Materialismus, begeistert sich für Naturwissenschaften, hält Literatur und Kunst für romantische Schwärmerei.

Ein tüchtiger Chemiker ist zwanzigmal mehr wert als der beste Poet.

Iwan Turgenjew Väter und Söhne

Zwischen Arkadis Onkel Pawel, einem Aristokraten alter Schule und Basarow kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen. Arkadis Vater, den gutmütigen, liberalen Gutsbesitzer, verunsichern die Äußerungen der jungen Leute.

… ich lese, bilde mich, bin überhaupt bemüht, den Ansichten der Zeit zu genügen – dann heißt es, mein Liedchen ist ausgesungen. Wahrhaftig, Bruder, ich glaube selber bald, dass es so ist.

Iwan Turgenjew Väter und Söhne

Verwirrungen der Liebe

Doch so selbstsicher die Söhne auch auftreten mit ihren Überzeugungen, letztlich überrumpelt sie das Leben. Basarow verliebt sich in Anna Odinzowa, eine schöne junge Witwe, wird jedoch von ihr zurückgewiesen. Die Verwirrungen der Liebe bringen auch die ideologischen Ansichten des selbsternannten Nihilisten ins Wanken. Basarow ergreift die Flucht und reist zu seinen Eltern. Beim Sezieren einer Leiche infiziert sich der unglückliche Held an Typhus und stirbt. Noch auf dem Sterbebett wundert er sich über sein "dummes Pech":

Ich habe ja auch geglaubt, ich würde noch so viel zu Wege bringen – sterben, ach was. Ich habe doch eine Aufgabe, ich bin doch ein Mordskerl! […] Russland braucht mich? Nein offenbar doch nicht. Wen braucht man denn schon?

Iwan Turgenjew Väter und Söhne

Turgenjws Roman löste bei seinem Erscheinen im zaristischen Russland heftige Auseinandersetzungen aus, vor allem um die Gestalt Basarows. Auch im 20. Jahrhundert hat das Werk nichts von seiner Wirkungskraft eingebüßt. Für Thomas Mann gehörte es zu den wenigen Büchern, die er auf eine einsame Insel mitnehmen würde.

Der Schriftsteller Iwan Turgenjew

Iwan Turgenjew wurde am 9. November 1818 in Orel als Sohn eines russischen adligen Offiziers geboren und verbrachte seine Kindheit auf dem elterlichen Gut in Spasskoje-Lutowinowo. Ab 1833 studierte er in Moskau, Sankt Petersburg und Berlin Literatur. Nach seinem Abschluss war er kurze Zeit als Staatsbeamter in Sankt Petersburg tätig. 1843 veröffentlichte er seine Verserzählung "Parascha". Es folgten Theaterstücke, zahlreiche Novellen und sechs Romane.

Die 1852 erschienene Erzählsammlung "Aufzeichnungen eines Jäger" machte Turgenjew als Schriftsteller schlagartig bekannt. Zu seinen bekannten Werken gehören außerdem die Romane "Ein Adelsnest" (1858), "Am Vorabend" (1859), sowie "Väter und Söhne".

Seit 1855 hielt sich der Schriftsteller hauptsächlich in Deutschland und Frankreich auf. Er lernte Theodor Storm und Gustav Freytag kennen, traf auf George Sand und Émile Zola, und pflegte eine enge Freundschaft mit Gustave Flaubert. Er starb am 3. September 1883 in Bougival bei Paris.

Der Sprecher Rolf Boysen

Rolf Boysen wurde 1920 in Flensburg geboren. Nach kaufmännischer Ausbildung und Kriegsdienst begann er seine schauspielerische Ausbildung in Hamburg. Sein Debüt gab er 1948 am Stadttheater Dortmund.

Schauspieler Rolf Boysen
Rolf Boysen Bildrechte: dpa

Es folgten weitere Engagements und Gastspiele an den Schauspielhäusern in Kiel, Hannover, Bochum, Berlin, Wien und Düsseldorf. Boysen gehörte viele Jahre zum Ensemble der Münchner Kammerspiele sowie des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. Er spielte unter großen Namen wie Fritz Kortner und Erwin Piscator. Noch mit über 80 Jahren gab er am Bayerischen Staatsschauspiel einen bewegenden Shylock in "Der Kaufmann von Venedig". Rolf Boysen war außerdem als Sprecher und Synchronsprecher tätig.

Für sein Lebenswerk wurde er u. a. mit dem Bayerischen Theaterpreis, dem Kulturellen Ehrenpreis der Stadt München und 2009 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Er starb am 16. Mai 2014 in München.

Angaben zur Sendung Die Klassikerlesung
Zum 200. Geburtstag am 9. November:
"Väter und Söhne" (40 Folgen)
Von Iwan Turgenjew

Sprecher: Rolf Boysen
Regie: Karl Corino
Produktion: hr 1975

Sendung:
01.11.-31.12.2018 | Mo-Fr | jeweils 15:10 Uhr

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen diese Sendung leider nicht im Internet zum Hören anbieten. Das private Aufzeichnen von Radiobeiträgen ist jedoch zulässig. Mehr Informationen dazu finden Sie auf unserer Seite "Radiobeiträge aufnehmen mit Computer oder Smartphone".

Zuletzt aktualisiert: 01. November 2018, 04:00 Uhr

Iwan Turgenjew: Väter und Söhne
Bildrechte: Der Augio Verlag

Hörbuchtipp Iwan Turgenjew: Väter und Söhne

Iwan Turgenjew: Väter und Söhne

Gelesen von Rolf Boysen
1 MP3-CD, Laufzeit: 7 Stunden 38 Minuten
Der Audio Verlag 2016
ISBN: 978-3-862318735
10,00 Euro

Iwan Turgenjew: Väter und Söhne
Bildrechte: Deutscher Taschenbuchverlag

Buchtipp Iwan Turgenjew: Väter und Söhne

Iwan Turgenjew: Väter und Söhne

Gebundene Ausgabe, 336 Seiten
Aus dem Russischen übersetzt von Ganna-Maria Braungardt
Deutscher Taschenbuchverlag 2017
ISBN 978-3423281386
26,00 Euro

Meistgelesen bei MDR KULTUR