Katrin Schumacher mit einem Buch
Liebt es, mit einem Roman auf Reisen zu gehen: MDR KULTUR-Literaturredakteurin Katrin Schumacher Bildrechte: MDR/Uwe Mann

Sommerbuchtipps von Katrin Schumacher Drei dicke Romane für den Sommer

Urlaub lässt sich auch in Romanen machen: in fremde Welten tauchen, Hauptfiguren kennenlernen, den Alltag vergessen. Je dicker ein Roman, desto weiter ist die Reise. MDR KULTUR-Literaturredakteurin Katrin Schumacher stellt ihre Buchempfehlungen für den Sommer 2018 vor. Auf dem Tisch liegen Haruki Murakami, David Schalko und Katharina Adler.

Katrin Schumacher mit einem Buch
Liebt es, mit einem Roman auf Reisen zu gehen: MDR KULTUR-Literaturredakteurin Katrin Schumacher Bildrechte: MDR/Uwe Mann

Haruki Murakami: Die Ermordung des Commendatore Band 1 und 2

Haruki Murakami - Die Ermordung des Commendatore - Band 2 - Eine Metapher wandelt sich
Haruki Murakamis "Die Ermordung des Commendatore Band 1 und 2" ist im Dumont Verlag erschienen. Bildrechte: Dumont Verlag

Genervt? Oder süchtig? Da scheiden sich die Geister beim japanischen Literaturstar Haruki Murakami. Wenn Sie es selbst noch nicht ausprobiert haben: diese beiden bunten Bände sind eine perfekte Einstiegsdroge. In "Die Ermordung des Commendatore" bekommt ein Maler einen mysteriösen Porträtauftrag, hinter dem ein weiterer, noch brisanterer Auftrag steht. Während der Künstler seinen Stil findet, werden Bilder lebendig, das Tor zur Unterwelt geht auf. Dazwischen gibt’s jede Menge Essenszubereitungen, also Alltag, Sex und philosophische Gespräche. Ein nur scheinbar unscheinbarer Held wird auf eine Geisterbahn durch die japanische Gegenwart und sein eigenes Leben geschickt. Ein herrlich buntes, murakamisches Bilderrätsel. Und ein Roman, aus dem ich am Ende nicht mehr heraus wollte.

Eignet sich für ... Lektüre mit Blick auf ein Bergmassiv. Unbedingt dabei sein muss ein Smartphone, um zwischendurch japanische Kunstgeschichte zu googlen.

David Schalko: Schwere Knochen

Buch David Schalko: Schwere Knochen
"David Schalko: Schwere Knochen" hat Kiepenheuer & Witsch herausgegeben. Bildrechte: Kiepenheuer & Witsch

Krimi und Komik? Eine ziemlich gute Kombination in diesem rasanten Roman von David Schalko. Skurrile Gestalten treffen sich in der Wiener Unterwelt der Nachkriegszeit: allen voran Notwehr-Krutzler, der so heißt, weil er elfmal wegen tödlicher Notwehr freigesprochen wurde. Im März 1938, am Tag des sogenannten Anschlusses Österreichs räumt Notwehr-Krutzler zusammen mit seinen Kumpanen dem blassen Wessely, Zauberer-Sikora und dem Fleischersohn Praschak die Wohnung eines Nazibonzen aus. Das nimmt keine gute Kurve, und die gerade Volljährigen landen im Konzentrationslager. In den folgenden sieben Jahren im Lager werden die vier Kleinganoven zu Großverbrechern. Nach dem Krieg haben sie Wien fest im Griff - bis sie sich selbst im Kleinkrieg verlieren. Brutal und dabei lustig, grotesk und sehr Wienerisch. Krimi? Ach was: ein Verbrecher-Epos.

Eignet sich für ... Lektüre im Kaffeehaus von morgens bis Mitternacht. Unbedingt dabei sein müssen ein kleiner Brauner und Sinn für absurden Humor.

Katharina Adler: Ida

Ida - Buchcover "Katharina Adler: Ida"
Katharina Adlers "Ida" ist im Rowohlt Verlag erschienen. Bildrechte: Rowohlt Verlag

Aus Literatur wiederum Literatur machen ist eine große Kunst. Und die junge Autorin Katharina Adler schafft genau das. Ihre Urgroßmutter ist als Patientin von Sigmund Freud weltberühmt geworden. Als "Der Fall Dora" beschreibt sie Freud in seinen Hysterie-Studien, eine junge Frau, die wegen Stimmverlust, Weltverlust, schlechten Benehmens in seine Behandlung kommt. Und sie zum Ärger des großen Meisters eigenständig abbricht. Aus heutiger Sicht ein feministischer Befreiungsakt, war die Absage an die Kur damals ein Affront. Die Urenkelin Katharina Adler erzählt nun die ganze Biografie der 1882 in Wien geborenen Ida Adler, die bis ins Chicago der 40er Jahre führt. Die sturköpfige Heldin ist schwer auszuhalten, aber am Ende des Buches leicht zu lieben. Hier ist ein zarter, kluger Debütroman gelungen, der satt ist an Geschichte und Geschichten.

Eignet sich für ... Lektüre auf einer langen Zugfahrt. Unbedingt dabei sein muss ein Stift zum Markieren der schönen Sätze.

Mehr Empfehlungen von Katrin Schumacher

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | artour | 12. Juli 2018 | 22:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2018, 13:57 Uhr

Mehr Tipps von Katrin Schumacher