Hörspielreihe | 20.-24.11.2017 "Leere Herzen" - Juli Zehs neuer Roman als Hörspiel

Juli Zehs neues Buch erzählt aus einem Deutschland der nahen Zukunft. Nach der Ära Merkel sind Rechtspopulisten an der Macht und der Demokratieabbau schreitet voran. Protagonistin Britta hat sich in der Gesellschaft eingerichtet, bis ein Anschlag in Leipzig ihre Welt ins Wanken bringt. Nur eine Woche nach Erscheinen des Romans gibt es eine fünfteilige Hörspielfassung auf MDR KULTUR - u.a. mit Bettina Hoppe, Jule Böwe und Rainer Bock.

Deutschland anno 2025: Der Wahlerfolg der "Besorgte-Bürger-Bewegung" (BBB) hat die Ära Merkel beendet; mit ihren "Effizienzpaketen" - Nummer fünf ist auf dem Weg - entfernen sie demokratische Umständlichkeiten und machen das Land "schlank und fit für die Zukunft", während das "bedingungslose Grundeinkommen" allen Arten von politikverdrossenen Aussteigern den Unterhalt sichert.

"Die Brücke" - ein zynisches Geschäftsmodell

Britta Söldner, pragmatisch und desillusioniert, hat sich in "gut durchdachter Mittelmäßigkeit" eingerichtet. Mit Mann und Kind lebt sie wohlsituiert in Braunschweig. Mit ihrem Geschäftspartner Babak führt sie erfolgreich eine "Heilpraxis für Life-Coaching, Self-Managing und Ego-Polishing" namens "Die Brücke".

Hinter der harmlosen Fassade verbirgt sich ein zynisches Geschäftsmodell: Die Rekrutierung von Selbstmordattentätern. Potentiell Suizidgefährdete durchlaufen ein grausames Zwölf-Stufen-Programm, das sie von ihrem Vorhaben abbringen soll. Jene, die übrigbleiben, werden an interessierte Abnehmer vermittelt: Vom Islamischen Staat bis zu Umweltorganisationen. Britta und Babak haben dabei keinerlei Bedenken. Die Kunden zahlen gut.

Als erster und bisher einziger Terrordienstleister der Republik hat 'Die Brücke' die Branche befriedet und stabilisiert. 'Die Brücke' sorgt für das richtige Maß an Bedrohungsgefühlen, das jede Gesellschaft braucht.

Juli Zeh Aus: "Leere Herzen"

Doch dann bringt ein Anschlag am Leipziger Flughafen Brittas sorgsam aufgebaute Existenz ins Wanken. Die Attentäter wurden nicht von ihrer Firma vermittelt. Die Fäden führen zu einer Gruppe namens "Empty Hearts". Will eine Konkurrenzfirma "Die Brücke" vom Markt drängen? Britta und Babak haben es mit einem weit gefährlicheren Gegner zu tun, der nicht nur ihre Firma, sondern auch ihr Leben bedroht.

Spannend und hochaktuell

"Leere Herzen" ist ein spannender, hochaktueller Politthriller und ein Lehrstück über die Gefährdung der Demokratie. Juli Zeh beschreibt eine lethargische Gesellschaft, in der desillusionierte Bürger nicht mehr für ihre Prinzipien einstehen. Erst spät, vielleicht zu spät, stellt sich die Protagonistin ihrer Verantwortung:

Ich habe nie BBB gewählt, nie auf Europa und Die-da-oben geschimpft, niemals an einem Shitstorm teilgenommen. Ich habe einfach entschieden, mein eigenes Ding zu machen. Leute wie ich tragen Schuld an den Zuständen, nicht die Spinner von der BBB.

Juli Zeh Aus: "Leere Herzen"

Der Schriftstellerin Juli Zeh

Juli Zeh wurde 1974 in Bonn geboren, studierte in Passau und Leipzig Rechtswissenschaften, um von 1996 bis 2000 am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig auch eine künstlerische Richtung einzuschlagen. Mit dem juristischen Aufbaustudiengang "Recht der Europäischen Integration" und dem Rechtsreferendariat von 2001 bis 2003 hielt sie aber der Jurisprudenz die Treue und begann, Literarisches und Juristisches - insbesondere Völkerrechtliches und Themen der inneren Sicherheit - miteinander zu verknüpfen.

Schon ihr Debütroman "Adler und Engel" (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Bücher in 35 Sprachen übersetzt. Mit ihrem Roman "Unterleuten" stand die Autorin im vergangenen Jahr monatelang auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Juli Zeh hat für ihr Werk zahlreiche Preise erhalten, u.a. den Hölderlin-Förderpreis (2003), den Ernst-Toller-Preis (2003), den Carl-Amery-Literaturpreis (2009), den Thomas-Mann-Preis (2013), den Hoffmann-von-Fallersleben-Preis für zeitkritische Literatur (2014) und den Hildegard-von-Bingen-Preis (2015).

Beim MDR wurden ihre Romane "Spieltrieb" (2005) und "Schilf" (2007) für die Lesezeit aufgenommen. Der Roman "Adler und Engel" wurde fürs Hörspiel adaptiert (2006).

Angaben zur Sendung MDR KULTUR Lesezeit
"Leere Herzen"
Hörspiel nach dem Roman von Juli Zeh

Sendung:
20.-24.11.2017 | 09:05-09:35 Uhr | 5 Folgen

Wiederholung:
20.-24.11.20117 | 19:05-19:35 Uhr | 5 Folgen

Sie können die einzelnen Folgen dieser Lesezeit hier 28 Tage lang hören und herunterladen.

Besetzung und Realisation Sprecher:
Erzählerin - Jule Böwe
Britta - Bettina Hoppe
Richard - Holger Stockhaus
Vera - Hermine Mirtschink
Janina - Karina Plachetka
Knut - Ingo Hülsmann
Cora - Lena Maria Textor
Babak - Alexander Beyer
Julietta - Lisa Hrdina
Guido Hatz - Rainer Bock
Enrico Stamm - Roman Knizka
Vater von Britta - Christian Koerner
Mutter von Britta - Deborah Kaufmann

Dramaturgie: Thomas Fritz
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Komposition: Marian Lux
Regie: Thomas Wolfertz
Produktion: MDR 2017 | Ursendung

Zuletzt aktualisiert: 20. November 2017, 04:00 Uhr

Buchtipp

Buchtipp

Juli Zeh: "Leere Herzen"
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Luchterhand Literaturverlag, 2017
ISBN: 978-3630875231
20,00 Euro

Hörbuchtipp

Hörbuchtipp

Juli Zeh: "Leere Herzen"
Hörspiel mit Bettina Hoppe, Jule Böwe, Rainer Bock u. a.
2 Audio-CDs, ca. 140 Minuten
der Hörverlag
ISBN: 978-3844529128
19,99 Euro
Erscheint am 22.01.18

Meistgelesen bei MDR KULTUR