Neu im Kino "1917" – Banal erzählter Kriegsfilm an der Grenze zum Kitsch

Zwei britische Soldaten sollen im umkämpften Nordfrankreich einen riskanten Auftrag ausführen. Der Film "1917" spielt in den düsteren Schützengräben des Ersten Weltkriegs und ist mit Gastauftritten von Colin Firth und Benedict Cumberbatch namhaft besetzt. Doch Regisseur Sam Mendes benutze den grausamen Krieg nur als Vorwand für ein aufwendiges Technikspektakel und kunstvolle Ästhetik, sagt unser Kritiker. Ansonsten biete er eine banale und leere Erzählung, konturlose Figuren und kitschträchtige Szenen.

Knut Elstermann
Bildrechte: Jochen Saupe

von Knut Elstermann, MDR KULTUR-Filmkritiker

Filmszene aus "1917" mit Schofield (George MacKay) und Colonel Mackenzie (Benedict Cumberbatch) 2 min
Bildrechte: Universal Pictures and Storyteller Distribution Co., LLC.

Di 14.01.2020 14:46Uhr 01:51 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-radio/trailer-neunzehnhundertsiebzehn100.html

Rechte: Universal Pictures

Video

Zwei Golden Globes hat dieser Film erhalten, mindestens ein Oscar ist ihm wohl sicher. Damit hat "1917" schon jetzt gute Chancen, als einer der meist überschätzten Filme in die Geschichte der gerade angebrochenen Dekade einzugehen. Denn bei Licht betrachtet, fügt Regisseur Sam Mendes mit diesem Weltkriegsepos dem Genre nichts Neues hinzu, außer seiner auffälligen technischen Leistung.

Filmszene aus "1917" mit Dean-Charles Chapman als Blake
Filmszene aus "1917" mit Dean-Charles Chapman als Blake Bildrechte: Universal Pictures and Storyteller Distribution Co., LLC.

Die Kamera des legendären Roger Deakins folgt zwei jungen britischen Soldaten: William Schofield (George MacKay) und Tom Blake (Dean-Charles Chapman) erhalten im umkämpften Nordfrankreich einen gefahrvollen Auftrag. Sie sollen eine britische Einheit von einem geplanten Angriff abhalten, denn sonst würde die Truppe in eine deutsche Falle und den sicheren Untergang laufen. Faktisch schnittlos begleitet die Kamera die beiden jungen Männer durch das Kriegsgeschehen, die Figuren erhalten dabei jedoch keinerlei Konturen. Die Kamera beobachtet Episoden, die die Grenze zum Kitsch mehrfach deutlich überschreiten.

Stars wie Colin Firth und Benedict Cumberbatch haben kurze, kaum durchdringende Gastauftritte innerhalb einer Szenerie, die keinen Augenblick die Kunstanstrengung ihrer Herstellung vergessen lässt. Je mehr man die organisatorische Präzision der Abläufe bewundern mag, die perfekte Kamera, die aufwändige Ausstattung, desto mehr stellt sich die kunstvolle Ästhetik des Films vor die Schrecken des Krieges, der hier nur als Vorwand für leere Brillanz und eine letztlich banale Erzählung dient. 

Filmszene aus "1917" mit George MacKay als Schofield
Filmszene aus "1917" mit George MacKay als Schofield Bildrechte: Universal Pictures and Storyteller Distribution Co., LLC.
Genre: Drama, Historie, Kriegsfilm
Regie: Sam Mendes
Darsteller: George MacKay, Dean-Charles Chapman, Colin Firth, Benedict Cumberbatch
Im deutschen Kino ab: 16.10.2019
Produktionsland: USA, Großbritannien
Bewertung: ★★☆☆☆ (2 von 5 Sternen)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Filmstarts der Woche mit Knut Elstermann | 16. Januar 2020 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2020, 04:00 Uhr