Jesper Juul
Jesper Juul Bildrechte: IMAGO

Sachbuch der Woche | "Essen kommen" Jesper Juuls Plädoyer für Familienzeit am Esstisch

"Essen kommen" ist ein Ruf, den wir aus unserer Kinderzeit noch im Ohr haben - und den wir als Eltern oder Großeltern heute selbst von uns geben, wenn wir die Familie um den Tisch versammeln wollen. Zwei Worte, die im besten Fall nicht nur Gaumenfreude verheißen, sondern auch Zusammengehörigkeit und Geborgenheit. "Essen kommen" heißt auch das neueste Buch von Europas bekanntestem Familientherapeuten, dem dänischen Autor Jesper Juul. MDR KULTUR-Redakteurin Annette Militz hat es gelesen.

Jesper Juul
Jesper Juul Bildrechte: IMAGO

Jesper Juul eröffnet sein Buch mit dem Bekenntnis, dass er gutes Essen immer geliebt und in seinen Familienzeiten auch selbst zubereitet hat. Er ist überzeugt, dass gemeinsame Mahlzeiten ganz wesentlich sind für die Atmosphäre in der Familie und für die Entwicklung von Kindern.

"Essen kommen" - ein Ratgeber für die Esskultur?

Die Mahlzeit ist nicht der richtige Ort, seine Kinder oder andere Familienmitglieder zu erziehen, das stellt Juul klar. Sätze wie: "Halt den Mund und iss!" oder "Du bekommst keinen Nachtisch, wenn du nicht aufisst!" sind bei Juul Tabu. Es geht vielmehr darum, wie Mahlzeiten beschaffen sein müssen, damit sich die Familie gern zum Essen zusammensetzt. Und wie man mit Konflikten beim gemeinsamen Essen umgeht. Dazu muss geklärt werden, wer welche Rolle hat - nicht nur, aber auch bei Tisch. Wo sind Grenzen zu setzen, welche Tischmanieren gelten heute noch, auch für Eltern? Und nicht zuletzt: Was gibt's zu essen?

Ist die gemeinsame Mahlzeit heute noch selbstverständlich?

Für "Essen kommen" hat Juul seinen Klassiker "Was gibt's heute?" von 2005 überarbeitet und erweitert. Weil er Eltern sagen will: Auch wenn ihr wenig Zeit habt: Ihr verbringt sie gut, wenn ihr mit den Kindern einkauft und sie einladet, gemeinsam das Essen vorzubereiten. Das ist wertvoll verbrachte Zeit und eine große und wichtige Investition in die Familie. Er selbst habe es immer genossen, gerade wenn er von einer Reise zurückkam, zu kochen, weil er auf diese Weise ganz schnell wieder Nähe herstellen konnte. Und er gibt seiner Verwunderung Ausdruck, dass heute nicht mehr Männer sich regelmäßig in der Küche betätigen: Denn Einkauf und Zubereitung bieten große Möglichkeiten, Fürsorge, Verantwortung und Liebe auszudrücken.

Gibt es eine Hierarchie am Esstisch?

Eine Familie beim Essen
Das gemeinsame Essen als Chance für die Familie Bildrechte: colourbox.com

Die Eltern sind für Juul Gastgeber und tragen die Gesamtverantwortung: Für das, was auf den Tisch kommt, dass alle am Tisch mit genügend und den richtigen Nährstoffen versorgt sind und auch für die Stimmung am Tisch. Eltern, die ihre Kinder als kompetent und gleichwürdig anerkennen, müssen sich klarmachen, worauf sie Wert legen im familiären Umgang - auch bei Tisch.

Der Autor demonstriert, was passiert, wenn Eltern ihre Gastgeberrolle an das Kind abgeben, dabei geht es um Lust und Bedürfnis: Kinder wüssten immer, worauf sie Lust haben. Ihre Bedürfnisse hingegen können sie bis zum 13. oder 14. Lebensjahr kaum verbalisieren. Kinder haben deshalb einen Anspruch darauf, geführt zu werden - auch in der Frage, was sie essen sollen. Dabei sollten Angebote schmackhaft gemacht werden. Und natürlich sollten Kinder auch gefragt werden, was sie gerne essen würden. Wenn das Gewünschte aber aus irgendeinem Grund nun nicht auf den Tisch kommen kann oder soll, dann sollten die Eltern erklären warum. Und auch den Protest aushalten.

Und welche Rolle spielt das Essen bei Jesper Juul?

"Essen kommen" versammelt außerdem eine Reihe von praxiserprobten Rezepten samt Fotografien. Beigesteuert wurden sie von einer Kindergartenköchin und dreifachen Mutter aus Stockholm. Nicht die abgenudelten Kinder-Klassiker á la Pizza und Spaghetti mit Tomatensoße, sondern originelle, gesunde und abwechslungsreiche Gerichte: Rote-Bete-Frikadellen mit Linsen, Fisch mit gehackten Eiern und Petersiliensoße, geröstete Kürbissuppe, Lachsspieß mit Bulgursalat und Joghurt. Es geht Jesper Juul nämlich auch um Geschmacksbildung: Kinder haben bis zum sechsten, siebten Lebensjahr äußerst sensible Geschmacksnerven. Und je stärker sie stimuliert und trainiert werden mit unterschiedlichen Geschmacks-Reizen, desto mehr schmeckt ihnen später, und desto mehr werden sie selbst auf die Qualität der Speisen achten.

Angaben zum Buch Jesper Juul: "Essen kommen: Familientisch – Familienglück"

Übersetzt aus dem Dänischen von Dagmar Mißfeldt
Erschienen im Beltz Verlag
240 Seiten, gebunden, 19,95 Euro
ISBN: 978-3-407-86478-9

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Sachbuch der Woche | 27. September 2017 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. September 2017, 07:40 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR