Gala in Berlin Europäischer Filmpreis für "The Favourite"

Bei einer Gala im Haus der Berliner Festspiele sind am Samstagabend die diesjährigen Gewinner des Europäischen Filmpreises geehrt worden. Die Auszeichnung wird jährlich wechselnd in Berlin oder einer anderen europäischen Stadt vergeben. Mehr als 3.600 Mitglieder der Europäischen Filmakademie stimmten über die Preise in zahlreichen Kategorien ab.

Szene aus - The Favourite
Olivia Colman als Königin Anne in der Historiengroteske "The Favourite" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Großer Sieger bei der Verleihung des 32. Europäischen Filmpreises war die Historiengroteske "The Favourite" mit insgesamt acht Preisen. Der Streifen wurde in Berlin als bester Film ausgezeichnet, der Grieche Yorgos Lanthimos als bester Regisseur. Die Britin Olivia Colman erhielt den Darstellerpreis für ihre Rolle als Königin Anne. Weitere Auszeichnungen gab es unter anderem für die beste Kamera und den besten Schnitt.

Antonio Banderas hält einen Vortrag.
Antonio Banderas Bildrechte: dpa

Den Preis als bester Schauspieler bekam am Samstagabend der Spanier Antonio Banderas zugesprochen. Die Europäische Filmakademie zeichnete den 59-Jährigen für seine Rolle im Drama "Leid und Herrlichkeit" aus. Banderas wie auch Colman waren bei der Gala nicht zugegen, sie bedankten sich per Videobotschaft.

Ehrenpreise für Herzog und Binoche

Filmgesseur Werner Herzog, 2012
Filmregisseur Werner Herzog Bildrechte: dpa

Der Ehrenpreis für das Lebenswerk ging in diesem Jahr an Werner Herzog ("Aguirre, der Zorn Gottes"). Der Regisseur erinnerte in seiner Dankesrede an die Bedeutung der Europäischen Union als größtes Friedensprojekt der Welt.

Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche ("Der englische Patient") wurde für ihr Engagement für das Weltkino geehrt.

"Systemsprenger" geht fast leer aus

Filmstill, ein blondes Mädchen steht auf einem Feld.
Helena Zengel spielt das unbequeme Kind "Benni" in dem Drama "Systemsprenger" Bildrechte: kineo Film, Wydemann Bros., Yunus Roy Imer

Insgesamt sechs Werke waren als bester Spielfilm nominiert, darunter das deutsche Drama "Systemsprenger". Der Streifen musste sich aber "The Favourite" beugen, ebenso wie die elfjährige Helena Zengel, die als beste Darstellerin im Rennen war. Als Trostpreis gab es die Ehrung für die beste Filmmusik. Die deutsche Produktion "Babylon Berlin" bekam den Preis in der Kategorie erfolgreiche Serie.

Alle Preisträger im Überblick:

  • Bester Spielfilm: "The Favourite» (GB/IRL) von Yorgos Lanthimos
  • Beste Schauspielerin: Olivia Colman in "The Favourite"
  • Bester Schauspieler: Antonio Banderas in "Leid und Herrlichkeit"
  • Beste Regie: Yorgos Lanthimos für den Historienfilm "The Favourite"
  • Bestes Drehbuch: Céline Sciamma/"Porträt einer jungen Frau in Flammen"
  • Beste Kamera: Robbie Ryan/"The Favourite"
  • Bester Schnitt: Yorgos Mavropsaridis/"The Favourite"
  • Bestes Szenenbild: Antxon Gómez/"Leid und Herrlichkeit"
  • Beste Kostüme: Sandy Powell/"The Favourite"
  • Bestes Maskenbild: Nadia Stacey/"The Favourite"
  • Beste visuelle Effekte: "About Endlessness"
  • Beste Filmmusik: John Gürtler/"Systemsprenger"
  • Bestes Sounddesign: "A Twelve-Year Night"
  • Beste Komödie: "The Favourite"
  • Bester Dokumentarfilm: "For Sama" ( GB/USA)
  • Erfolgreiche Serie: "Babylon Berlin"

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 08. Dezember 2019 | 08:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Dezember 2019, 10:20 Uhr

Abonnieren