Norwegische Volksmärchen: Drache im Schlafgemach, 1907/08, Feder, Tusche, 15,4 x 10,5 cm.
Norwegische Volksmärchen: Drache im Schlafgemach, 1907/08, Feder, Tusche, 15,4 x 10,5 cm. Bildrechte: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt. Stiftung Lyonel-Feininger-Sammlung Armin Rühl/Foto: Christoph Münstermann

Kunst Quedlinburg bekommt einzigartige Feininger-Sammlung

Norwegische Volksmärchen: Drache im Schlafgemach, 1907/08, Feder, Tusche, 15,4 x 10,5 cm.
Norwegische Volksmärchen: Drache im Schlafgemach, 1907/08, Feder, Tusche, 15,4 x 10,5 cm. Bildrechte: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt. Stiftung Lyonel-Feininger-Sammlung Armin Rühl/Foto: Christoph Münstermann

Die Feininger-Galerie in Quedlinburg bekommt über 100 neue Werke des Künstlers. Wie die Galerie am Mittwoch bekannt gab, wurde dafür gemeinsam mit dem Kunstsammler Armin Rühl eine Stiftung gegründet. Diese habe den Zweck, die Werke aus Rühls Sammlung in der Quedlinburger Galerie öffentlich zugänglich zu machen. Neun der Werke aus Rühls Feininger-Sammlung können schon jetzt und bis Anfang September in der aktuellen Ausstellung "Die Feiningers. Ein Familienbild am Bauhaus" betrachtet werden, danach soll die komplette Rühl-Stiftungssammlung wissenschaftlich inventarisiert und anschließend in einer Sonderausstellung gezeigt werden.

Sammlung zeigt Feininger als Comic-Pionier

Armin Rühl, Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, Generaldirektor Dr. Christian Philipsen (v.l.n.r.)
Armin Rühl, Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Generaldirektor der Kulturstiftung Dr. Christian Philipsen (v.l.n.r.) am Mittwoch bei einer Feierstunde in Quedlinburg. Bildrechte: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Rühls Sammlung enthält über 100 Werke des deutsch-amerikanischen Künstlers Feininger und zeigt ihn als Pionier der Comiczeichnung. Es sind vor allem Karikaturen und Zeichnungen des Künstlers, die Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts in Satirezeitschriften erschienen waren. Darunter auch Comics, die Feininger unter dem Titel "Wee Willi Winkie's World" in der "Chicago Tribune" publiziert hatte und Märchenillustrationen, wie die zu den norwegischen Volksmärchen.

Der 1925 in Dresden geborene und aufgewachsene Armin Rühl lebt heute in Düsseldorf und pflegt Kontakt u. a. zum Enkel Feiningers. Seine Feininger-Sammlung ist weltweit anerkannt und ihre Provenienz lückenlos, freut sich die Feininger-Galerie in Quedlinburg. Mit ihr steige die Galerie nach dem Harvard Art Museum in Cambridge, Massachusetts, zum weltweit wichtigsten Referenzstandort für das Schaffen des Künstlers auf.

Lyonel Feininger war ein deutsch-amerikanischer Maler, Grafiker und Karikaturist. Mit seinen Arbeiten am Bauhaus gehörte er zu den bedeutendsten Vertretern der Klassischen Moderne. Er lebte von 1871 bis 1956. Die Quedlinburger Feininger-Galerie wurde 1986 eröffnet und beherbergt bisher die Dauerleihgabe aus der Sammlung Dr. Hermann Klumpp sowie eigene Bestände.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. Juli 2019 | 16:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2019, 17:05 Uhr

Abonnieren