Das Stasi-Gefängnis Bautzen II
Das ehemalige Stasi-Gefängnis Bautzen II Bildrechte: dpa

Neues Festival "Kommen und Gehen" Künstler werden in Gedenkstätte Bautzen kreativ

Ein neues Festival soll die Oberlausitz von ihrer spannenden historischen und kreativen Seite zeigen. Die sechstägige Veranstaltung wird geleitet von Hans Narva, früheres Mitglied der Bands Herbst in Peking und Inchtabokatables. Über den Ansatz des Sechsstädtebundfestivals und dessen Bedeutung für die Region ist er mit MDR KULTUR im Gespräch.

Das Stasi-Gefängnis Bautzen II
Das ehemalige Stasi-Gefängnis Bautzen II Bildrechte: dpa

Die Oberlausitz hat ein neues Festival. Mitte August  findet zum ersten Mal das Sechsstädtebundfestival "Kommen und Gehen" statt. Dessen Künstlerischer Leiter ist der Berliner Musiker Hans Narva, der schon zu DDR-Zeiten als Bassist bei der 1989 verbotenen Rockband "Herbst in Peking" Musikgeschichte schrieb.

Hans Narva, Künstlerischer Leiter des Sechsstädtebundfestivals „Kommen und Gehen“, Oberlausitz, bei MDR KULTUR trifft, am 28. Juli 2018
Hans Narva, Künstlerischer Leiter des Sechsstädtebundfestivals "Kommen und Gehen" Bildrechte: Alexandra Fröb

Eine Lieblingsidee des Festivals ist laut Narva ein Musikprojekt in der Gedenkstätte Bautzen. Dazu werden zeitgenössische Komponisten zusammen mit Popmusikern zusammengebracht, um gemeinsam Gedanken zu Widerstand und Persönlichkeit im Sechsstädtebund zu entwickeln. So soll die laut Narva kulturell unterschätzte Oberlausitz von ihrer künstlerisch spannenden Seite gezeigt werden.

Narva merkt zu den Vorhaben an: "Eins der recht ehrgeizigen Ziele des Festivals war, oder ist und wird sein, dass man diese von außen hereingetragenen Vorurteile ein bisschen aufbricht und zeigt, dass in der Oberlausitz ganz viele Sachen möglich sind." Das ist für die Kreativen, die in der Gedenkstätte Oberlausitz zusammenarbeiten auch eine Herausforderung, die sich zu einer spannenden Spurensuche entwickeln soll, so Narva.

Die Oberlausitz ist von außen betrachtet relativ unterschätzt. Sie ist eher als Palliativgegend verschrien und als Hochburg bestimmter politischer Parteien.

Hans Narva, Künstlerischer Leiter des Festivals "Kommen und Gehen"

Eine weiterer Höhepunkt des Festivals ist der Auftritt der Theremin-Spielerin Carolina Eyck. Das Theremin, ein fast hundert Jahre altes elektronisches Musikinstrument wird durch sie eindrucksvoll durch Gesten der Hände und Arme gespielt.

Als Imaginationsrausch kündigt das Festival zudem die Inszenierung "Der Vampir 3.0" nach dem Oberlausitzer Komponisten Heinrich Marschner an. Die Neugestaltung dessen romantischer Oper "Der Vampyr" ist am 21. August zum Abschluss des Festivals auf dem Zittauer Markt zu sehen.

Narva lieferte mit Herbst in Peking Soundtrack zur Wende

Hans Narva wurde 1967 in Berlin geboren. Mit 15 Jahren muss er das erste Mal für sechs Monate ins Gefängnis, wegen Beteiligung an Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Jugendbanden, wie es hieß. Dann für vier Monate wegen "Verdacht auf Vorbereitung einer Republikflucht". Er spielt in verschiedenen Band der ostdeutschen Punkszene, dann wird er unter dem Namen Hans Tomato Bassist bei der Rockband "Herbst in Peking", die 1987 von Rex Joswig in Ost-Berlin gegründet wurde und u.a. mit ihrem Song "Bakschischrepublik" zu den prägenden Bands der ehemaligen DDR in Wendezeiten zählt.

Wegen einer Schweigeminute für die Toten auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking erhält die Band 1989 Auftrittsverbot. Hans Narva erhält kurz darauf seinen Einberufungsbescheid zur NVA. Er flieht über die tschechische Botschaft in den Westen und kehrt nach einem kurzen Intermezzo in West-Berlin und dem Fall der Mauer wieder in seine alte Wohnung in Ost-Berlin zurück. Mit "Herbst in Peking" gibt er Konzerte von Paris bis Warschau. Nach deren Auflösung spielt Narva bei den ebenfalls sehr populären "Inchtabokatables". 

Einsatz für "schwer erziehbare" Jugendliche

Heute arbeitet Narva als Musiker, Performer, Medien-und Sounddesigner. Zudem ist er technischer Leiter der "Usedomer Literaturtage" und des "Usedomer Musikfestivals". Er ist Mitglied der freien Künstlergruppe "godsAmplifier", welche Feldforschung in Sachen Utopie betreibt und musikalischer Leiter der freien Gruppe "Panzerkreuzer Rotkäppchen". Zudem organisiert und gibt er musikalische Workshops für "schwer erziehbare" Kinder und Jugendliche.

Das Festival Festival "Kommen und Gehen"
16. bis 21. August

Spielstätten sind u.a. die Schauburg Zittau, die Gedenkstätte Bautzen, Schloss Gröditz in Weißenberg und das Kulturzentrum Johanniskirche Löbau.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR trifft ... Hans Narva | 28. Juli 2018 | 11:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2018, 13:59 Uhr