Zwei Mitarbeiterinnen eines Verlags stellen auf der Frankfurter Buchmesse Bücher in ein Regal
Zwei Mitarbeiterinnen eines Verlags stellen auf der Frankfurter Buchmesse Bücher in ein Regal. Vom 16. bis 20. Oktober 2019 werden in Frankfurt am Main etwa 7.500 Aussteller erwartet. Bildrechte: dpa

Neues Ideen-Forum Frankfurter Buchmesse startet Initiative gegen globale Probleme

Die Frankfurter Buchmesse 2019 will ein Forum bieten, um weltweite Probleme zu diskutieren. Außerdem haben sich zur Messe Mitte Oktober wieder namhafte Bestseller-Autoren wie Ken Follett, Jo Nesbø und die Literaturnobelpreisträgerin Margaret Atwood angekündigt. Erwartet wird auch Kronprinzessin Mette-Marit, die das Gastland Norwegen vertreten wird. In diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit etwa 7.500 Ausstellern aus 150 Ländern. Die Messe wird am 15. Oktober eröffnet.

Zwei Mitarbeiterinnen eines Verlags stellen auf der Frankfurter Buchmesse Bücher in ein Regal
Zwei Mitarbeiterinnen eines Verlags stellen auf der Frankfurter Buchmesse Bücher in ein Regal. Vom 16. bis 20. Oktober 2019 werden in Frankfurt am Main etwa 7.500 Aussteller erwartet. Bildrechte: dpa

Die Frankfurter Buchmesse hat eine Kampagne gestartet, die helfen soll, Ideen für globale Probleme zu finden. Wie die Marketingleitung der Buchmesse am Montag in Frankfurt am Main erklärte, gebe es zwar immer mehr weltweite Probleme, aber kein Forum, um über sie zu sprechen. Dieses Forum wolle man nun mit der Initiative "Create Your Revolution" bieten – gemeinsam mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, dem Fernsehsender Arte und den Vereinten Nationen.

Wie ein Brennglas bündelt die Frankfurter Buchmesse die großen Themen der Gegenwart.

Juergen Boos, Buchmesse-Direktor

Aktuelle Themen diskutieren

Zur Frankfurter Buchmesse werden vom 16. bis zum 20. Oktober 2019 auch Diskussionsrunden zu aktuellen politischen Themen veranstaltet. Beim "Bookfest" wird die "Fridays for Future"-Aktivistin Luisa Neubauer auf den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) treffen. Und der "Salon des politischen Weltempfangs" firmiert unter dem Motto "Anthropozän – das letzte Zeitalter?". Neben Schriftstellern sprechen unter anderem der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck und der Sozialpsychologe Harald Welzer auf der Buchmesse.

Namhafte Autoren zu Gast in Frankfurt

Insgesamt präsentieren sich auf der Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr etwa 7.500 Auussteller aus 150 Ländern. Im Rahmen von mehr als 50 Veranstaltungen in der Frankfurter Innenstadt und knapp 30 auf der Messe werden u.a. Literaturnobelpreisträgerin Margaret Atwood ("Die Zeuginnen") sowie Ken Follett, Jo Nesbø, Maja Lunde, Colson Whitehead und Peter Wohlleben erwartet, die ihre neuen Bücher vorstellen. Gastland 2019 ist Norwegen, das sich unter dem Motto "Der Traum in uns" präsentiert.

Auch das könnte Sie interessieren

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 09. September 2019 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. September 2019, 15:13 Uhr

Abonnieren