Kunstkompass Gerhard Richter ist weltweit wichtigster Künstler

Der Maler Gerhard Richter am 25.02.2015 bei einem Pressetermin mit seinen Bildern im Albertinum von Staatliche Kunstsammlungen Dresden.
Gerhard Richter vor seinen Werken im Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden. Bildrechte: Oliver Killig

Gerhard Richter ist weiterhin der weltweit wichtigste Künstler im Ranking "Kunstkompass". Das gab das Magazin "Capital" am Donnerstag bekannt, in dem die Liste erscheint. Damit belegt der gebürtige Dresdner schon zum 17. Mal den ersten Platz.

Auch die nächsten Ränge sind unverändert: Auf Platz zwei bleibt der US-Künstler Bruce Nauman, dann folgen Georg Baselitz und Rosemarie Trockel aus Deutschland. Der "Kunstkompass" wird jährlich von der Journalistin Linde Rohr-Bongard aus Köln erstellt und erscheint im Magazin "Capital".

Die deutsche Künstlerin Katharina Grosse schaffte den größten Zugewinn mit 15 Positionssprüngen gegenüber dem Vorjahr: Sie belegt jetzt Platz 94 unter den Top 100. Die Liste der "Stars von morgen" wird dieses Jahr von der in Antwerpen lebenden Nigerianerin Otobong Nkanga angeführt. Ein Hauptthema der 1974 geborenen Künstlerin ist der Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Die zehn wichtigsten bildenden Künstlerinnen und Künstler

  1. Gerhard Richter (Deutschland)
  2. Bruce Nauman (USA)
  3. Georg Baselitz (Deutschland)
  4. Rosemarie Trockel (Deutschland)
  5. Cindy Sherman (USA)
  6. Olafur Eliasson (Dänemark)
  7. Tony Cragg (Großbritannien)
  8. Anselm Kiefer (Deutschland)
  9. William Kentridge (Südafrika)
  10. Pipilotti Rist (Schweiz)

Bewertung nach Resonanz in der Kunstwelt

Der Kunstkompass erscheint seit 1970 und dient Kunstinteressierten als Wegweiser. Insgesamt umfasst er 30.000 Kunstschaffende. Das Ranking basiert auf der Annahme, dass zwar Qualität von Kunst nicht messbar ist, aber die Resonanz in der Kunstwelt. Es wird nach einem ausgetüftelten Punktesystem für zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler weltweit erstellt. In die Bewertung fließen Ausstellungen von rund 300 Museen, Rezensionen in Fachmagazinen und Ankäufe führender Museen ein. Nicht berücksichtigt werden dagegen Auktionserlöse und Preise.

Deutschland als Nation der Gegenwartskunst

Im ersten "Kunstkompass" von 1970 dominierten Kunstschaffende aus den USA, es war die große Zeit der Pop Art. Heute sind deutsche Künstlerinnen und Künstler auffallend gut vertreten. "Führende Nation der Gegenwartskunst des Jahres 2020 ist Deutschland mit 29 Künstlern unter den Top 100, dicht gefolgt von den USA mit 27 Künstlern", schreibt das Magazin "Capital". Die deutsche Dominanz mag allerdings auch ein wenig damit zu tun haben, dass der "Kunstkompass" in Deutschland zusammengestellt wird. Ob Deutschland auch in Zukunft so viele Kunstschaffende von Weltrang beheimatet, ist die Frage: In der Liste "Die Stars von morgen" sind nicht mehr so viele Namen aus Deutschland zu finden.

Mehr über Gerhard Richter

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kultur kompakt | 15. Oktober 2020 | 06:30 Uhr