Schauspielerin Valery Tscheplanowa
Eine gefragte Schauspielerin: Valery Tscheplanowa Bildrechte: imago/SKATA

Gespräch Valery Tscheplanowa liebt die Freiheit, auch in Männerrollen zu schlüpfen

Schauspielerin Valery Tscheplanowa
Eine gefragte Schauspielerin: Valery Tscheplanowa Bildrechte: imago/SKATA

Die Schauspielerin Valery Tscheplanowa ist froh, dass sich die Geschlechterrollen auf den Theaterbühnen auflösen. Das sagte sie im Gespräch bei MDR KULTUR. Schon an der Schauspielschule habe sie mit der männlichen Rolle des Leonce aus Georg Büchners Komödie "Leonce und Lena" vorgesprochen, so Tscheplanowa. "Ich bin dort aufgetreten mit dem Wunsch, später mal Männer zu spielen und mir ist es gewährt worden." Für sie zeige dies, dass der Wille die Dinge möglich mache.

Ich freu mich so, dass die Zeiten sich so stark verändern, dass das alles möglich ist, dass ich einen alten König in Salzburg spiele und anschließend für die Buhlschaft angefragt werde.

Valery Tscheplanowa, Schauspielerin

Sie sei glücklich, dass sie sowohl Franz Mohr und Tasso gespielt habe, aber auch Salomé, Maria Stuart oder Stella. Weiter erzählte Tscheplanowa bei MDR KULTUR, dass sie einst mit einer über 90-jährigen Frau gemeinsam in einer WG gelebt habe und diese sie fragte, ob man Stella nach der Emanzipation überhaupt noch spielen kann? Sie habe darauf geantwortet: "Natürlich, gerade jetzt, denn wenn ich Männer spiele, kann ich gerade auch eine naive Frauenfigur spielen."

Auf der Bühne und vor der Kamera

Geboren wurde Valery Tscheplanowa 1980 in Kasan, in der damaligen Sowjetunion. Mit acht Jahren kam sie mit ihrer Mutter nach Deutschland, wo sie u.a. in Kiel und Lübeck augewachsen ist. Im Alter von 17 Jahren begann sie eine Ausbildung an der Dresdner Palucca-Schule, bevor sie an die Schauspielschule "Ernst Busch" nach Berlin wechselte und dort eine Ausbildung absolvierte. Es folgten Engagements an Bühnen in München, Frankfurt am Main und Berlin. Hier übernahm sie in der "Faust"-Inszenierung an der Volksbühne gleich drei Rollen.

Neben dem Theater ist Tscheplanowa auch in TV- und Kinoproduktionen zu sehen. Sie spielte in der Fernsehserie "Doktor Martin" mit und übernahm eine Rolle in dem Hollywood-Film "Speed Racer" von Larry und Andy Wachowski ("Matrix"). Andreas Dresen engagierte sie für eine Rolle in seinem Film "Whiskey mit Wodka" und auch für Dominik Grafs "Im Angesicht des Verbrechens" stand sie vor der Kamera.

Für ihre Arbeit am Hörbuch "Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war" wurde sie 2018 mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 06. Januar 2019 | 12:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Januar 2019, 04:00 Uhr

Musiktheater

Ballett 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK