Diane Kruger (L) und Fatih Akin
"Aus dem Nichts" von Regisseur Fatih Akin ist als bester ausländscher Film des vergangenen Jahres in den USA ausgezeichnet worden. In dem an die Morde des NSU angelehnten Thriller spielt Schauspielerin Diane Kruger die Hauptrolle. Bildrechte: IMAGO

Überraschung bei US-Filmpreisen Golden Globe für "Aus dem Nichts"

Im Beverly Hilton Hotel in der US-Metropole Los Angeles sind die 75. Golden Globe Awards verliehen worden. In der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" machte überraschend der Oscar-Beitrag dieses Jahres aus Deutschland - "Aus dem Nichts" von Fatih Akin - das Rennen. Zur diesjährigen Gala in Beverly Hills erschienen viele weibliche und männliche Stars ganz in Schwarz, nicht allein aus Trauer, sondern vor allem auch als ein Zeichen des Protestes.

Diane Kruger (L) und Fatih Akin
"Aus dem Nichts" von Regisseur Fatih Akin ist als bester ausländscher Film des vergangenen Jahres in den USA ausgezeichnet worden. In dem an die Morde des NSU angelehnten Thriller spielt Schauspielerin Diane Kruger die Hauptrolle. Bildrechte: IMAGO

Das deutsche Drama "Aus dem Nichts" von Fatih Akin hat einen Golden Globe Award als "Bester fremdsprachiger Film" des Jahres 2017 in den USA gewonnen. Das wurde bei der Gala der zum 75. Mal verliehenen US-Filmpreise in Beverly Hills bekannt. Die Vereinigung der Hollywood-Auslandspresse zeichnet damit die besten US-amerikanischen und ausländischen Film- und Fernsehproduktionen eines Jahres aus, dazu Regisseure, Schauspieler und andere Mitwirkende.

Die Goldenen Weltkugeln, die nach den Oscars als die wichtigsten Preise gelten, die Hollywood zu vergeben hat, gibt es in 25 Film- und Fernseh-Kategorien. Sieben Mal nominiert, war "Shape of Water" (Das Flüstern des Wassers) von Guillermo del Toro als aussichtsreichster Film im Rennen. Die meisten Preise räumte dann allerdings "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" von Martin McDonagh ab (Tabelle unten).

Für die Kategorie als "Bester fremdsprachiger Film" waren 73 Anwärter aus 52 Ländern angenommen, unter ihnen auch die Hauptpreisträger der Filmfestspiele von Berlin, "Körper und Seele" (Ungarn), sowie des Filmfestivals in Cannes, die Ko-Produktion "The Square" (Schweden-Deutschland/Frankreich).

Fatih Akin: Erste Globe-Nominierung erfolgreich

In dem an die NSU-Morde angelehnten Thriller "Aus dem Nichts" spielt die aus Deutschland stammende Hollywood-Schauspielerin Diane Kruger die Hauptrolle - die verzweifelte Ehefrau eines Kurden, deren Mann und Sohn bei einem Anschlag in Hamburg von Neonazis ermordet werden und die die Schuldigen zur Rechenschaft ziehen will. Der Streifen ist auch der offiziell von der hiesigen Filmbranche für einen Oscar vorgeschlagene Beitrag dieses Jahres aus Deutschland.

Auf der Golden-Globe-Bühne dankte Regisseur Akin nun unter anderem seiner Hauptdarstellerin: "Das ist deine, das ist unsere", sagte er an Kruger gewandt mit der Trophäe in der Hand. Es war die erste Golden-Globe-Nominierung für den 44 Jahre alten Sohn türkischer Einwanderer. Vor einem Jahr war "Toni Erdmann" im Rennen. Die Tragikomödie von Maren Ade ging allerdings leer aus. Der letzte Film vor "Aus dem Nichts", der einen Auslands-Globe nach Deutschland holen konnte, war 2010 das Schwarz-Weiß-Drama "Das weiße Band" von Michael Haneke.

Golden Globes 2018 Die Gewinnerinnen und Gewinner des Abends

Filmszene aus 'Three Billboards Outside Ebbing'.
"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" ist der Gewinner des Abends. Der Film von Martin McDonagh wurde als bestes Drama und für sein Drehbuch ausgezeichnet. Zudem gewann Frances McDormand (rechts) die Trophäe als beste Hauptdarstellerin in einem Drama und Sam Rockwell (links) wurde bester Nebendarsteller. Bildrechte: IMAGO
Filmszene aus 'Three Billboards Outside Ebbing'.
"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" ist der Gewinner des Abends. Der Film von Martin McDonagh wurde als bestes Drama und für sein Drehbuch ausgezeichnet. Zudem gewann Frances McDormand (rechts) die Trophäe als beste Hauptdarstellerin in einem Drama und Sam Rockwell (links) wurde bester Nebendarsteller. Bildrechte: IMAGO
Filmszene aus  'Lady Bird'.
Als beste Kömodie wurde der Film "Lady Bird" ausgezeichnet. Der Film begleitet die 17-jährige Christine McPherson (Saoirse Ronan, links), die sich selbst als anders empfindet. Bildrechte: IMAGO
MARAI LARASI ACTIVIST und EMMA WATSON
Die Stars auf dem roten Teppich fielen in diesem Jahr besonders durch schwarze Roben auf. Als Zeichen der Solidarität für mehr Geschlechtergleichheit trugen Frauen und Männer vornehmlich schwarz. Einige wurden von Aktivistinnen begleitet, darunter auch Emma Watson. Bildrechte: IMAGO
Diane Kruger (L) und Fatih Akin
Das deutsche Drama "Aus dem Nichts" von Fatih Akin (rechts) gewann den Golden Globe als bester fremdsprachiger Film. Bildrechte: IMAGO
Diane Kruger (L) und Fatih Akin
In dem an die NSU-Morde angelehntem Thriller spielt Diane Kruger (links) die verzweifelte Ehefrau eines Kurden, deren Mann und Sohn bei einem Anschlag in Hamburg von Neonazis ermordet werden. Bildrechte: IMAGO
Alle (5) Bilder anzeigen

Der rote Teppich ganz in Schwarz

Die meisten Stars verzichteten in diesem Jahr auf bunte Roben und trugen Schwarz - als Protest gegen gegen Herabwürdigung und sexuellen Missbrauch von Frauen in speziell ihrer Branche. Auch Aktivistinnen der #MeToo-Bewegung waren dabei. Zudem trugen viele Stars einen Anstecker der Initiative "Time's Up" (Die Zeit ist vorbei), die auch einen Rechtsfond finanziert und der Filmstars wie Meryl Streep, Emma Stone, Cate Blanchett und Gwyneth Paltrow angehören.

MARAI LARASI ACTIVIST und EMMA WATSON
Emma Watson (rechts) zählte zu einer Reihe weiblicher Stars,
die von acht Frauen-Aktivistinnen zu der Gala begleitet wurden. Hier ist sie mit der britischen Aktivistin Marai Larasi zu sehen.
Bildrechte: IMAGO

Auslöser der Proteste war der Skandal um den US-Film- und Fernsehmogul Harvey Weinstein, der mehr als hundert Frauen sexuell belästigt oder sogar vergewaltigt haben soll. Doch auch zahlreiche andere Hollywood-Größen wurden dessen bezichtigt.

Schauspielerin Meryl Streep sagte dazu, ein Ungleichgewicht der Macht "hat zu Missbrauch in unserer Branche geführt". Nun aber fühlten sich Männer und Frauen "ermutigt, in einer breiten, schwarzen Reihe zusammenzustehen".

Tatsächlich liefen Frauen und Männer in schwarzen Kleidern und Anzügen über den roten Teppich. Da viele Männer ohnehin im schwarzen Smoking gekommen wären, trugen sie nun zusätzlich ein schwarzes Hemd und andere Zeichen.

"The Handmaid's Tale" ist beste Fernsehserie

In der Kategorie "Beste Fernsehserie - Drama" wurde die von Kritikern gelobte Serie "The Handmaid's Tale" ausgezeichnet. In der dystopischen Geschichte nach einem Roman von Margaret Atwood spielt Elisabeth Moss die Hauptrolle, die dafür ebenfalls den Golden Globe als beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie gewann.

Als beste Comedy-Serie wurde "The Marvoulus Mrs. Maisel" ausgezeichnet, Rachel Brosnahan als beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie für ihre Rolle darin. Die Miniserie "Big Little Lies" um einen mysteriösen Todesfall auf einer Spendengala wurde beste Miniserie. Für ihre Rolle als Celeste Wright in "Big Little Lies" gewann Nicole Kidman in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin - Miniserie". Ewan McGregor holte die Trophäe in dieser Kategorie unter den männlichen Kollegen für seine Darstellung in der Netflix-Show "Fargo". Als bester Hauptdarsteller in einer Drama-Serie wurde Sterling K. Brown ("This Is Us") geehrt. Aziz Ansari ("Master of None") wurde bester Hauptdarsteller in einer Comedy-Serie.

Die Golden-Globe-Awards, die Preise der internationalen Filmkritiker und Journalisten, gelten als ein wichtiges Stimmungsbarometer auch für die Oscar-Verleihungen, die in diesem Jahr am 4. März stattfinden sollen.

Die Preisträger der Golden Globes
Kategorie Gewinnerinnen und Gewinner  
Bester Film - Drama "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" - Martin McDonagh  
Bester Film - Musical oder Komödie "Lady Bird" - Regisseurin Greta Gerwig  
Beste Regie Guillermo del Toro - "Shape of Water"  
Beste Hauptdarstellerin - Drama Frances McDormand - "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"  
Bester Hauptdarsteller - Drama Gary Oldman - "Darkest Hour"  
Beste Hauptdarstellerin - Musical oder Komödie Saoirse Ronan - "Lady Bird"  
Bester Hauptdarsteller - Musical oder Komödie James Franco - "The Disaster Artist"  
Beste Nebendarstellerin Allison Janney - "I, Tonya"  
Bester Nebendarsteller Sam Rockwell - "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"  
Bestes Filmdrehbuch Martin McDonagh - "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"  
Bester fremdsprachiger Film "In The Fade" (deutscher Titel: Aus dem Nichts) von Fatih Akin, Deutschland  
Bester Animationsfilm "Coco" - Lee Unkrich  
Beste Filmmusik Alexandre Desplat - "Shape of Water - Das Flüstern des Wassers"  
Bester Filmsong This Is Me aus "Greatest Showman"  

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: MDR FERNSEHEN | 08.01.2017 | 10:55 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Januar 2018, 10:12 Uhr