Tom Schilling als junger Kurt Barnert steht an einer Leinwand und malt.
Tom Schilling in "Werk ohne Autor" Bildrechte: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Filmpreise "Werk ohne Autor" und Daniel Brühl für Golden Globe nominiert

Tom Schilling als junger Kurt Barnert steht an einer Leinwand und malt.
Tom Schilling in "Werk ohne Autor" Bildrechte: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Der deutsche Film "Werk ohne Autor" geht in das Rennen um den Golden Globe. Das Künstlerporträt von Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck wurde in der Sparte "Bester nicht-englischsprachiger Film" nominiert. Dort tritt unter anderem auch der mexikanische Film "Roma" an.

Im Rennen für den Auslandsoscar

Henckel von Donnersmarck hatte mit dem Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" bereits 2007 Chancen auf einen Golden Globe, ging bei der Preisverleihung damals allerdings leer aus. Er holte aber im selben Jahr den Auslands-Oscar. "Werk ohne Autor" mit den Schauspielern Tom Schilling und Sebastian Koch ist auch der diesjährige deutsche Kandidat bei den Oscars in der Kategorie bester nicht-englischsprachiger Film. Im vergangenen Januar hatte das NSU-Drama "Aus dem Nichts" von Fatih Akin den Golden Globe als bester Auslandsfilm gewonnen.

Nominierung für Daniel Brühl

Daniel Brühl, 2016
Daniel Brühl Bildrechte: dpa

Der in Barcelona geborene und in Köln aufgewachsene Schauspieler Daniel Brühl hat erneut Chancen auf einen Golden Globe. Der 40-Jährige wurde am Donnerstag für seine Rolle in der Krimiserie "The Alienist", die beim Streamingdienst Netflix zu sehen ist, als bester Hauptdarsteller in einer Serie nominiert. Brühl spielt darin einen Psychologen, der in New York im Jahr 1896 eine Mordserie aufklären soll.

Brühl hatte 2014 für seine Rolle als Rennfahrer Niki Lauda im Formel-1-Drama "Rush - Alles für den Sieg" schon einmal Chancen auf einen Golden Globe als bester Nebendarsteller in einem Film. Nun tritt Brühl gegen Antonio Banderas mit "Genius: Picasso" und Hugh Grant mit der Serie "A Very English Scandal" an. Zudem sind in der Kategorie Benedict Cumberbatch mit "Patrick Melrose" und Darren Criss mit der Serie "The Assassination of Gianni Versace" im Rennen.

"Vice" ist Favorit

Die Politsatire "Vice" ist mit sechs Nominierungen der Favorit bei der Preisverleihung um die Golden Globes. In dem Film spielt Christian Bale den ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney. Das Werk von Adam McKay ist unter anderem als bester Film in der Kategorie Musical oder Komödie sowie für den besten Hauptdarsteller (Bale) nominiert Das Liebesdrama "A Star is Born" mit Lady Gaga, die Filmbiografie "Green Book" und die Tragikomödie "The Favourite - Intrigen und Irrsinn" haben jeweils fünf Gewinnchancen.

Verleihung im Januar

Die Nominierungen für die Auszeichnungen des Verbands der Auslandspresse (HFPA) in 25 Film- und Fernsehkategorien wurden am Donnerstag bekanntgegeben. Die Golden Globes werden am 6. Januar in Beverly Hills verliehen. Sie gelten nach den Oscars als die wichtigsten amerikanischen Filmpreise.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 06. Dezember 2018 | 14:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2018, 16:36 Uhr

Mehr zum Thema