Gregor Gysi (Die Linke)
Gregor Gysi Bildrechte: dpa

"Ein Leben ist zu wenig" Die vielen Leben des Gregor Gysi

Gregor Gysi zählt zu den schillerndsten Figuren in der deutschen Politik. Er war jahrelang das Gesicht der Linken. Der Rechtsanwalt Gysi gestaltete nach der Wende maßgeblich den Übergang der SED zur PDS. Er war ihr Vorsitzender. Und er legte damit den Grundstein für die heutige Linke. Doch Gysi ist mehr als nur Politiker. Er ist Unterhalter, Moderator, Vermittler und auch Buchautor. Gerade ist seine Autobiografie "Ein Leben ist zu wenig" erschienen.

von Sven Kochale, MDR KULTUR-Politikexperte

Gregor Gysi (Die Linke)
Gregor Gysi Bildrechte: dpa

Gregor Gysi hat ein Problem. Für seine Lebensgeschichte bräuchte er eigentlich mehrere Bücher. Er hat aber zunächst einmal nur das eine. Und hier versucht er also möglichst viel unterzubringen. Das gelingt ihm immerhin, wenngleich er vieles nur anreißen kann. Gysi hatte das Glück, eine aufregende Zeit nicht nur mitzuerleben, sondern auch gestalten zu dürfen. Er führte die SED durch die Wirren der Wende, richtete sie neu aus und ließ sich dafür beschimpfen. Dazu gehörte oft der Verdacht, IM gewesen zu sein.

Sehr viel später, in der Bundesrepublik, wurde mir immer wieder unterstellt, ich hätte inoffiziell mit der Staatssicherheit zusammengearbeitet. Das war, ist und bleibt falsch. Dagegen bin ich immer wieder gerichtlich vorgegangen. Erfolgreich.

Gregor Gysi ("Ein Leben ist zu wenig", S. 188)

Stasi nervt

Gregor Gysi auf dem SED-Parteitag der Erneuerung 1989
Gregor Gysi auf dem SED-Parteitag der Erneuerung 1989 Bildrechte: IMAGO

Das Stasi-Thema, das eng mit der DDR-Bürgerrechtsbewegung verknüpft ist, greift Gysi mehrfach auf. Sein Erzählstil verändert sich dann. Plötzlich ist er nicht mehr der Zeitzeuge, der gern mit einem Augenzwinkern zurückblickt und alles mit Humor nimmt. Das Thema nervt ihn und fordert ihn bis heute heraus. Gleichwohl nutzte und nutzt der redegewandte Gysi auch hier die Mechanismen der Politik und der Medien, um seine Sicht der Sicht der Dinge zu vermitteln. Darin ist er ein Profi.

Die Politik und die Öffentlichkeit waren meine wichtigsten Lebenspartnerinnen.

Gregor Gysi ("Ein Leben ist zu wenig", S. 374)

Herzinfarkte und große Gespräche

Frank Zander und Gregor Gysi
Frank Zander und Gregor Gysi Bildrechte: IMAGO

Gysi war zweimal verheiratet. Er hat drei Kinder. In seinem Buch beschreibt er, wie ihn die Arbeit gleichermaßen ausfüllt und auffrisst. Drei Herzinfarkte und eine Gehirn-Operation sind Beleg dafür. Für Gysi sind das aber nur Begleiterscheinungen, die hinzunehmen sind. Das sagt viel über seine Lebenseinstellung und seinen Elan aus. Er hat mit den Großen der Welt gesprochen und verhandelt: Gorbatschow, Obama, Castro, Mitterand, Mandela, Reich-Ranicki, Schabowski oder Walser. Schon diese Begegnungen würden ganze Bücher füllen und authentische Zeitgeschichte spiegeln. Hier aber bleibt nur Platz für vergleichsweise kleine Notizen.

Fliegen, Fans und Familiengeschichte

Der PDS-Spitzenpolitiker Gregor Gysi präsentiert am Donnerstag (13.08.1998) im Bonner Presseclub zwei Wahlplakate zur Bundestagswahl im September.
PDS-Spitzenpolitiker Gregor Gysi im Bundestagswahlkampf 1998 Bildrechte: dpa

Trotzdem nimmt sich Gysi immer wieder die Zeit für Anekdoten, die den Leser bis zum Schluss der knapp 600 Seiten bei der Stange halten. Dazu gehört sein Jungfernflug nach erfolgreicher Pilotenausbildung. Zu diesem Flug nimmt er Lothar Bisky mit, der während des Fluges wenig sagte, später dafür umso mehr. Erwähnt sei auch der Ausflug von Gysi in den Fanblock der Fußball-Fans des FC St. Pauli. Über seine Familiengeschichte, die als Einführung in das Buch dient, würde man gern mehr erfahren. Aber auch das wäre schon wieder ein neues Buch.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 18. Oktober 2017 | 13:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Januar 2018, 12:59 Uhr

Buchcover - Gregor Gysi: Ein Leben ist zu wenig
Bildrechte: Aufbau Verlag

Gregor Gysi: Ein Leben ist zu wenig

Gregor Gysi: Ein Leben ist zu wenig

Autobiographie
Aufbau Verlag, 583 Seiten
24,00 Euro

Mehr zu Politik