Über Frohburg und die Wende Schriftsteller Guntram Vesper gestorben

Der Schriftsteller Guntram Vesper ist gestorben. 3 min
Bildrechte: dpa

Der Autor Guntram Vesper ist in Göttingen gestorben. Das teilte sein Verlag Schöfflung & Co. am Donnerstag mit. Er wurde 79 Jahre alt. Sein bekanntestes Werk ist das späte Romandebüt "Frohburg".

Seinem Geburtsort immer verbunden

1941 wurde Vesper in der kleinen Stadt Frohburg bei Leipzig geboren, doch schon mit 16 Jahren floh er mit seinen Eltern aus der damaligen DDR. Er ging anschließend in Hessen zur Schule und studierte später in Göttingen. Dennoch blieb er seiner Geburtsstadt immer verbunden.

Frohburg ist ein Labyrinth. Vor allem ist es ein Ort wie alle, der seine unterirdischen Wucherungen ausschickt. Da ist allerhand Kosmos enthalten in Frohburg.

Guntram Vesper

Bereits als Jugendlicher fing Vesper an zu schreiben und gründete sogar eine eigene Literaturzeitschrift. Begleitet wurde er dabei von Dichtergrößen wie Hölderlin oder Georg Trakl. Eine besondere Galeonsfigur für den angehenden Schriftsteller war außerdem der Lyriker Peter Huchel. 1964 veröffentlichte Guntram Vesper erste Gedichte. Es folgten zudem Essays und Radiohörspiele.

In seiner Dichtung lässt sich immer noch eine sächsische Prägung erkennen. Seine Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend in Frohburg verarbeitete er schließlich 2016 in seinem ersten Roman "Frohburg". Dabei wäre es falsch davon auszugehen, dass Vesper hier nur über eine Kleinstadt schreiben würde. Sein Geburtsort war für ihn ein Fenster in die Welt, in der Menschen sichtbar wurden sowie das ganze 20. Jahrhundert. Für das späte Roman-Debüt wurde er 2016 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. Darüber hinaus war er 2018 der erste Preisträger des Erich-Loest-Preises.

Literatur aus Leipzig und Sachsen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. Oktober 2020 | 17:30 Uhr