Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Die Kulturmanagerin Katarzyna Wielga-Skolimowska wird Chefin der Kulturstiftung des Bundes mit Sitz in Halle. Bildrechte: BKM/Dirk Bleicker

"International erfahren"Halle: Neue Chefin der Bundeskulturstiftung ernannt

Stand: 04. Juli 2022, 18:01 Uhr

Die Kulturmanagerin Katarzyna Wielga-Skolimowska wird Chefin der Kulturstiftung des Bundes mit Sitz in Halle. Der Stiftungsrat ernannte die 45-Jährige am Montag zur neuen Künstlerischen Direktorin. Sie folgt damit im Herbst 2022 auf Hortensia Völckers, die die Bundesstiftung seit der Gründung vor gut 20 Jahren leitet. Wielga-Skolimowska war Gründungsleiterin des Goethe-Instituts Saudi-Arabien und frühere Direktorin des Polnischen Instituts Berlin.

Hintergrund

Wielga-Skolimowska: International erfahrene Kulturmanagerin

Als Stiftungsratsvorsitzende erklärte Kulturstaatsministerin Claudia Roth, Wielga-Skolimowska greife auf "einen reichen, international geprägten Erfahrungsschatz" zurück. Wielga-Skolimowska stammt aus Warschau, wo sie Theaterwissenschaften studierte. Sie wirkte in der Bundeszentrale für politische Bildung, im Nationalen Audiovisuellen Institut Warschau und im Adam Mickiewicz Institut Warschau.

Kuratorische Erfahrungen sammelte sie in Polen, Frankreich, Spanien, Israel, in der Ukraine, in Tansania und Saudi-Arabien. Ihre überraschende Entlassung 2016 als Direktorin des Polnischen Instituts in Berlin durch Polens nationalkonservative Regierende hatte bei Kulturschaffenden hierzulande Bestürzung ausgelöst.

Roth: Gesellschaftspolitische Impulse für Stiftung in Halle

Aufgrund ihres "besonderen Interesses für interdisziplinäre Modellprojekte und unterrepräsentierte Perspektiven" könne Wielga-Skolimowska "wichtige gesellschaftspolitische Impulse an der Spitze einer der größten öffentlich geförderten Kulturstiftungen Europas setzen", führte Roth weiter aus.

Die Kulturstiftung des Bundes war 2002 in Halle gegründet worden. Ausgestattet mit einem Jahresetat von inzwischen rund 35 Millionen Euro wurden seitdem rund 4.000 Projekte gefördert. Sie drehen sich um Themen wie Nachhaltigkeit, Migration, kulturelle Stadtentwicklung oder ländliche Räume, Digitalisierung und Aufarbeitung des kolonialen Erbes.

Kultur in Halle und Sachsen-Anhalt erleben

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 05. Juli 2022 | 10:30 Uhr