Hans Magnus Enzensberger
Hans Magnus Enzensberger Bildrechte: imago/Astrid Schmidhuber

Buchempfehlung Hans Magnus Enzensberger schreibt kleine Enzyklopädie des Fortschritts

In maximal fünf Seiten langen Texten porträtiert Hans Magnus Enzensberger 89 Personen, die sich als absolute Spezialisten ihres Faches erwiesen haben, wie zum Beispiel Freiherr von Drais und seine Laufmaschine oder Johann Hermann Knoop, Urvater der Pomologie. Ausgehend steht die Frage: Was bewegt Menschen, ihr kreatives Potenzial zu entfalten? Am Ende schafft Enzensberger eine unterhaltsame Enzyklopädie des Fortschritts. Einziger Wermutstropfen: Frauen fehlen in seiner Auswahl.

von Ulf Heise, MDR KULTUR

Hans Magnus Enzensberger
Hans Magnus Enzensberger Bildrechte: imago/Astrid Schmidhuber

Robert Musil und Robert Walser entwickelten die Prosaminiatur zur gediegenen literarischen Gattung. Hans Magnus Enzensberger verleiht dieser Form in seinem neuen Werk einen besonderen Schliff: In maximal fünf Seiten langen Texten porträtiert er Personen, die sich als absolute Spezialisten ihres Faches erweisen, so zum Beispiel ein Techniker der bayrischen Landeshauptstadt.

Auszug aus "Eine Experten-Revue in 89 Nummern" Dass der Diplomingenieur Rudolf Riedel, der Herr über die 770 Rolltreppen der Münchner U-Bahn ist, kann man nicht sagen. Erstens legt er keinen Wert auf seinen akademischen Titel, denn er hat eine Lehre als Mechaniker bei der Waggonfabrik Josef Rathgeber in Moosach gemacht, die damals schon Rolltreppen herstellte. Zweitens bevorzugt er die Bezeichnung Fahrtreppe. Nur der Laie hält daran fest, dass dieser Apparat Rolltreppe heißt. Und drittens bezeichnet Riedel sich als normalen Angestellten bei den Stadtwerken.

Was bewegt Menschen, ihr kreatives Potenzial zu entfalten?

Buchcover - Hans Magnus Enzensberger: Eine Experten-Revue in 89 Nummern
Cover des Buches "Eine Experten-Revue in 89 Nummern" Bildrechte: Suhrkamp Verlag

Enzensberger gibt sich überzeugt, dass die ursprünglich von Platon aufgeworfene Idee der Arbeitsteilung jene Experten hervorbringt, die er in den Fokus seiner Betrachtungen rückt. An insgesamt 89 Fällen, deren Zahl seinem jetzigen Alter entspricht, demonstriert der Schriftsteller, was Menschen bewegt, ihr kreatives Potenzial zu entfalten und neue Pläne in die Welt zu setzen.

Ein süddeutscher Adliger aus dem 19. Jahrhundert verkörpert das klassische Beispiel dafür:

Auszug aus "Eine Experten-Revue in 89 Nummern" Der Freiherr von Drais, ein Forstmeister aus dem Badischen, kam im Jahr 1817 auf die Idee, sich auf zwei Rädern fortzubewegen. Das war keine bloße Laune, denn Mitteleuropa litt unter einer Hungersnot. Es waren Jahre einer kleinen Eiszeit und außerdem hatte sich seit 1815 die Atmosphäre wegen eines Vulkanausbruchs im fernen Indonesien verdunkelt. Die Missernten führten dazu, dass Zug- und Reitpferde nicht mehr gefüttert werden konnten. Daraufhin beschloss Drais, es mit einer Laufmaschine zu versuchen.

Enzensberger erzählt mit Sympathie

Der Ton, in dem Enzensberger Momente aus dem Leben von Koryphäen schildert, reicht von spöttischer Ironie bis hin zu liebevoller Zuneigung. Man spürt oft die starke Sympathie, die der Künstler den von ihm ausgewählten Fachleuten entgegen bringt. Es fehlt nicht an amüsanten, skurrilen und anekdotischen Szenen in seinen Kurzberichten der Spitzenklasse. Das zeigt sich etwa in einem witzigen Exkurs über den Urvater der Pomologie oder Obstbaumkunde.

Auszug aus "Eine Experten-Revue in 89 Nummern" Johann Hermann Knoop stammte aus Deutschland. Geboren zu Anfang des 18. Jahrhunderts, wurde dieser hochverdiente Gärtner von einer verwitweten Prinzessin aus dem Hause Oranien in den Niederlanden berufen. Als ihr Gartendirektor war er für eine Anlage verantwortlich, zu der neben Zier- auch umfangreiche Obstpflanzungen gehörten. Leider war er dem Trunk ergeben, wurde entlassen und musste, um zu essen, viele Bücher schreiben. Trotzdem ist er, wie es heißt, in einem Armenhaus zu Amsterdam gestorben.

Eine kleine Enzyklopädie des Fortschritts

Genau betrachtet ist Enzensbergers Buch eine kleine Enzyklopädie des Fortschritts. Epochale Erfindungen und spektakuläre Entdeckungen bilden das Substrat, aus dem sich sein Erzählkonzept speist. Doch nicht allen seinen Helden begegnet der Autor mit uneingeschränkter Begeisterung. Skepsis lässt er erkennen, wenn es um den Zukunftsforscher und Militärstrategen Herman Kahn geht, der gewagte Thesen zum Nuklearkrieg vertrat, die ihm viele Gegner bescherten:

"Er hielt sich an ein spieltheoretisches Modell, das MAD heißt und die Fähigkeit zum nuklearen Zweitschlag analysiert. Dieses Modell soll den Atomkrieg verhindern, falls er dennoch ausbräche, sollten die Vereinigten Staaten ihn gewinnen und selbst, wenn das misslänge, sollten sie ihn unbedingt überleben. Dabei müssten allerdings hundert Millionen Tote in Kauf genommen werden. Für seine Überlegungen wurde Kahn bewundert und verachtet."

Enzensberges Band bietet ein fesselndes und kluges Panoptikum der Wissenschafts- und Kulturgeschichte. Schade nur, dass Frauen darin komplett fehlen.

Informationen zum Buch Hans Magnus Enzensberger: "Eine Experten-Revue in 89 Nummern"
Vierfarbig illustriert
Erschienen bei Suhrkamp
335 Seiten, 24 Euro
ISBN: 978-3-518-42855-9

Buchcover - Hans Magnus Enzensberger: Eine Experten-Revue in 89 Nummern 4 min
Bildrechte: Suhrkamp Verlag
Buchcover - Hans Magnus Enzensberger: Eine Experten-Revue in 89 Nummern 4 min
Bildrechte: Suhrkamp Verlag

Die Welt der Sachbücher

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. Juni 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Juni 2019, 04:00 Uhr

Abonnieren