Wie sich Heimat verändert Heimat in der Kunst

Oft bemerkt man die Heimat erst, wenn sie verschwunden ist. Wir haben zwei Künstler besucht, die beide in Leipzig zuhause sind, in einer Stadt, die sich über die Jahre enorm gewandelt hat. Heimat ist für die beiden nicht dasselbe: Nicole Kegel, 2004 Meisterschülerin von Arno Rink und Günter Thiele, ein Urgewächs der Leipziger Schule.

von Meinhard Michael, MDR KULTUR

Günter Thiele ist ja tatsächlich 60 Jahre durch Leipzig gestreift, ein Chronist und Topograph, der das Stadtleben in charakteristischen Details erfasst und in feinstes Kolorit taucht. Aber der Begriff Heimat hat ihn nie interessiert.

Ich bin hier reingewachsen, bin hier geboren in Leipzig, und das ist mir ins Blut übergegangen. Leipzig, und das ist meine Heimat.

Günter Thiele, Maler
Die Malerin Nicole Kegel
Die Malerin Nicole Kegel Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wenn es bei Nicole Kegel um Heimat geht, lässt sie in einer sehr persönlichen Bildserie ihre Erinnerung wandern. Sie findet besondere Wintererlebnisse, malt wohligen Plüsch und lässt gleichsam ihrer Romantik freien Lauf: "Bei mir lösen bestimmte Chiffren starke Heimatgefühle aus, und die sind oft in den 50er-Jahren verortet, das habe ich dann irgendwann gemerkt und festgestellt, dass in meiner schönen Kindheit – bei meiner Großmutter war ich da sehr viel – das war natürlich alles sehr viel 50er-Jahre behaftet."

Heimat in Musik und Filmen

Bild von der Malerin Nicole Kegel
Bild von der Malerin Nicole Kegel Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wer eine schöne Kindheit hat, führt sie als angenehme Zeitkapsel mit sich und genießt ihre Patina. Ein zweites Heimat-Konzept von Nicole Kegel ist nicht historisch, sondern psychologisch. Die Suche nach Heimat ist dann die nach dem Zuhause, sicher und "im Reinen" mit sich. Die Malerin findet Motive dafür zum Beispiel bei dem, was sie emotional angeht: in Musik und Film.

Bilder von der Malerin Nicole Kegel
Bilder von der Malerin Nicole Kegel Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das ist eigentlich die Heimat, in der ich mich jetzt bewege: Da geht es weniger um eine Zeit, die vorbei ist, sondern um die Welt um mich herum, und da komme ich genau zu dem Punkt, dass viele Bilder, die ich empfange in meinem Leben, tatsächlich Bilder vom Bildschirm sind. Das wird vielen so gehen. Und deshalb nutze ich das auch aktiv und zeige das auch in den Bildern.

Nicole Kegel, Malerin

Edward Snowden gehört dazu, der ausdrücklich für seine Heimat viel riskiert hat und sie verlor. Nicole Kegel fixiert ihre emotionalsten Bilder, verleiht ihnen als Malerin expressive Wucht, und dennoch irritieren sie, als wäre "Heimat jetzt" immer auch etwas fremd.

Bilder von einer Heimat, die es nicht mehr gibt

Bild vom Leipziger Maler Günther Thiele.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bild vom Leipziger Maler Günther Thiele.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Blick auf eine Straße.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (2) Bilder anzeigen

Die amerikanische Schriftstellerin Pearl S. Buck, glaube ich, heißt sie, hat mal gesagt, man muss im Alltäglichen das Wunderbare entdecken, das Wunderbare sehen. Und das, muss ich sagen, nehme ich auch für mich in Anspruch.

Günter Thiele, Maler
Der Leipziger Maler Günther Thiele
Der Leipziger Maler Günther Thiele Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Thiele hat viele Jahre an der Leipziger Kunstakademie gelehrt. Seine Gemälde notieren, was sich ändert, was verschwunden oder dazu gekommen ist. Bevor sie Gedächtnis wurden, waren sie Gegenwart – die der Maler in die Szenen einschreibt: "Alle meine Dinge, die ich mache, haben mit meinem Leben zu tun, es ist quasi eine Station in meiner Biographie, die ich bildlich aufbewahren will." Günter Thieles traditionelle Bilder heben zeitlos auch als Heimat auf, was mehrmals überbaut scheinbar verloren ist. Der Begriff "Heimat" hat wohl immer diese beiden Seiten, denen sich Nicole Kegel thematisch widmet: als Erinnerung an eine ferne Winterreisen und als Sehnsucht hier und jetzt. Sie sagt: "Das sind Momente, die sind da und die sind sicher, und mein Heimatgefühl setzt sich aus diesen Momenten zusammen. In einer Welt, wo es diese Sicherheit in Summe oder so stringent gefühlt, weniger gibt."

Ein kleines Haus mit der Aufschrift 'Drogerie'.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein kleines Haus mit der Aufschrift 'Drogerie'.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bild von der Malerin Nicole Kegel
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (2) Bilder anzeigen

Die beiden Künstler trennen vier Jahrzehnte. Generation und die verschiedene "Beheimatung" in je realer und Medienwelt scheint ihre Arbeit zu dominieren. Oder verdecken die Konzepte, dass die beiden eigentlich Ähnliches suchen? Nein, es sind sehr eigen faszinierende Künstler, Günther Thiele und Nicole Kegel – und Leipzig, ihre Heimat, ist jeweils ein anderes.

Weiterlesen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | artour | 07. Juni 2018 | 22:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Juni 2018, 04:00 Uhr

Mehr zur Frage "Was ist Heimat?"