Helmut Schache
Helmut Schache bei MDR KULTUR Bildrechte: MDR/Olaf Parusel

Kösener Spielzeugmanufaktur Was Spielzeug aus Bad Kösen so besonders macht

Helmut Schache
Helmut Schache bei MDR KULTUR Bildrechte: MDR/Olaf Parusel

Unternehmer Helmut Schache arbeitet gegen den "kulturellen Niedergang" der deutschen Spielzeugherstellung. Denn obwohl Deutschland einst Hochburg für Spielzeugherstellung war, kommen heute rund 95 Prozent aus Asien, so Schache im MDR KULTUR-Interview. Er bezeichnet das als "kulturellen Niedergang" und "gesellschaftlichen Verfall". Er könne das nicht aufhalten, "aber ich arbeite dagegen".

1992 übernahm der Unternehmer Helmut Schache die traditionsreiche Bad Kösener Spielzeugmanufaktur. Sie wurde vor über hundert Jahren von Käthe Kruse als Puppen-Manufaktur gegründet. Heute befindet sich die Spielzeugfabrik mitten im Zentrum von Bad Kösen. Im ehemaligen städtischen Kurhotel "Mutiger Ritter" hat Schache eine gläserne Produktion eingerichtet, eine Art "Erlebniszentrum für Kösener Spielzeug", wie er es nennt. Seit 2013 können Besucher dort bestaunen, wie Kuscheltiere noch per Hand gefertigt werden.

Ich wollte mit der gläsernen Fabrik zeigen, dass hier Menschen arbeiten, die wirklich was können, die ein begnadetes Handwerk ausüben, das es eben kaum noch gibt.

Helmut Schache, Unternehmer

Erfolgreicher Neustart nach Bankrott

Ins Spielzeuggeschäft stieg der Bauunternehmer und ehemalige Bürgermeister der Stadt Bad Kösen eher per Zufall ein. Als Bürgermeister hatte er regelmäßig Kontakt zur Treuhand. 1992 erfuhr er so, dass für die Spielzeugmanufaktur kein Abnehmer gefunden worden war. Helmut Schache entschloss sich, einzuspringen. Knapp zehn Jahre später stand alles wieder auf der Kippe: Ein Hamburger Bauträger hatte Aufträge nicht bezahlt, damit ging Helmut Schaches Bauunternehmen bankrott. Mit ihr verlor er auch andere Firmen. Am Ende blieb ihm nur noch die Spielzeugmanufaktur. "Wenn Ihnen so etwas passiert, gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder Sie graben sich ein oder sie gucken nach vorn und fangen neu an."

Bedrohte Tiere zum Kuscheln: Orang Utan und Honigbiene

Heute verlassen rund 80.000 handgefertigte Plüschtiere und Puppen, von der fünf Zentimeter kleinen Maus bis zum 1,65 Meter großen Bären, jährlich die Manufaktur im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt. In den knapp dreißig Jahren hat Helmut Schache einen klaren Stil geprägt: "Wir fangen die Tiere in ihrer Anmut ein. Wir machen kein niedliches Plüschtier. Wir versuchen die Schönheit der Tiere wiederzugeben und sie vor allem so zu gestalten, wie sie echt in ihrer Umwelt sind." Zurzeit setzt Schache auf die Darstellung bedrohter Tiere, darunter der Orang Utan oder die Honigbiene.

Ex Geschäftsführer Helmut Schache und die jetzige Geschäftsführerin Constance Schache der Kösener Spielzeug Manufaktur GmbH
Unternehmer Helmut Schache und die jetzige Geschäftsführerin der Kösener Spielzeug Manufaktur GmbH, Constance Schache. Bildrechte: IMAGO

Passend zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR trifft ... Leute von hier | 20. April 2019 | 11:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. April 2019, 10:39 Uhr

Abonnieren