Caravan Orchestra auf einer Bühne
Das Caravan Orchestra beim Yiddish Summer Weimar Bildrechte: Yulia Kabakova

Festival Fünf Empfehlungen für den Yiddish Summer Weimar

In den 20er-Jahren, zur Zeit der Weimarer Republik, gab es auch in der jiddischen Kultur einen kreativen Aufschwung. Dieser steht im Mittelpunkt des Yiddish Summer Weimar 2019, das Motto dazu lautet "The Weimar Republic of Yiddishland". Über 80 internationale Künstlerinnen und Künstler zeigen neues jiddisches Theater, Musik, Kabarett und Literatur. Allein die Festivalwoche vom 27. Juli bis 3. August präsentiert acht Weltpremieren. Zahlreiche mehrtägige Workshops laden ein, jiddische Kunst und Kultur unter verschiedenen Aspekten zu entdecken. MDR KULTUR-Autorin Blanka Weber hat fünf Empfehlungen aus dem Festival-Programm zusammen getragen.

Caravan Orchestra auf einer Bühne
Das Caravan Orchestra beim Yiddish Summer Weimar Bildrechte: Yulia Kabakova

Eröffnungskonzert und Vortrag über "The Weimar Republic of Yiddishland"

veretski
Das Klezmer-Ensemble: Veretski Pass Bildrechte: yulia kabakova_2699_4c

Wer mehr über "The Weimar Republic of Yiddishland" erfahren will, sollte die renommierte Jiddistin Dr. Diana Matut nicht versäumen, die den Festvortrag dazu halten wird. So viel vorab: Die 20er Jahre waren nicht nur politisch bewegt - 100 Jahre Weimarer Verfassung wurde bereits gefeiert. Doch was hat das mit der jiddischen Sprache zu tun? "Viel", sagen die Organisatoren des Festivals. Es war eine Zeit, in der viele KünstlerInnen aus Osteuropa nach Berlin und in andere große deutsche Städte kamen. Sie bereicherten Opern, Theater, Konzerte und die Literatur. Was ist von ihnen geblieben? Wo gibt es Spuren bis heute?

Infos zur Veranstaltung: Vortrag und Konzert am 17.7.2019, 20:00 Uhr im Festsaal des Rathauses Weimar
Es spielt das renommierte Klezmer-Ensemble: Veretski Pass (USA) mit Joshua Horowitz, Benny Fox-Rosen, Joel Rubin und Cookie Segelstein
Eintritt: 20,-/11,-Euro

Musiktheater: "Di Megile fun Vaymar" (hebr. Schriftrolle)

Alan Bern am Flügel
Alan Bern am Flügel Bildrechte: Paul Heller

"Di Megile fun Vaymar" ist das neue Musiktheaterstück von Alan Bern (Konzept & Musik), am 25.7. hat es Premiere. Der künstlerische Leiter des Festivals hat sich mit diesem Stoff der jüdischen Purim-Geschichte gewidmet (biblische Erzählung der Esther), entstanden ist "Das Buch Esther für das Weimar des 21. Jahrhunderts". Das Musiktheater zeigt die die Welt der jiddischen Sprache, der biblischen Texte und die Poesie des berühmten Dichters Itzik Manger (1901-1969), der einst als armer Sohn eines Schneiders in Czernowitz aufwuchs und sein Glück in der Literatur suchte. Auch er verließ seine Heimat und lebte später in Warschau, Prag, Großbritannien und den USA. Der jiddischen Sprache blieb er immer treu. In Israel ehrte man ihn deshalb in den 50er-Jahren für seine Kunst.

Infos zur Veranstaltung: "Di Megile fun Vaymar" - "Das Buch Esther für das Weimar des 21. Jahrhunderts": Premiere am 25.7.2019, 20:00 Uhr im mon ami am Goetheplatz
Weitere Aufführung am 27.7.2019
Tickets: 20,-/11,-Euro

Klezmer mit Marilyn Lerner aus Kanada

Marylin Lerner
Marylin Lerner Bildrechte: Lauren Des Marteaux

Der feine Klang des Klezmer mischt sich mit Jazz, Klassik, experimentellem Sound und Improvisation. Marilyn Lerner gilt als eine der vielseitigsten Musikerinnen der Szene. Die kanadische Pianistin nutzt traditionelle Formen und schafft gleichzeitig neue Klangerlebnisse. Jüdische und liturgische Melodien formt sie mit Improvisationen zu sphärischen Szenen. "Piano solo: Romanian Fantasy" heißt das Programm der Musikerin.

Infos zur Veranstaltung: Konzert mit Marilyn Lerner am 20.7.2019 im mon ami, Weimar
Eintritt: 20,-/11,-Euro

Die Stadt als Bühne: Jam-Sessions und Open Air

omacafe
Musik in der "OMA" (Other Music Academy) Bildrechte: yulia_kabakova

Weimar im Festivalrausch des Klezmer und der jiddischen Musik lässt sich auch Open Air erleben. Internationale Künstlerinnen und Künstler des Yiddish Summer Weimar improvisieren und spielen ihre Musik aus der sephardisch, osteuropäisch, jüdisch oder jiddisch geprägten Klangwelt an vielen Orten der Stadt. So zum Beispiel in der "OMA" (Other Music Academy), sie ist "das Zuhause" des Yiddish Summer. Hier gibt es Getränke, Snacks, Künstler-Talks, Begegnungen und vor allem abends in der Festivalzeit: Musik, Musik, Musik! Wer mag, kann sich in die Tänze des Open Air-Spektakels einreihen. In vielen Cafés finden abends Jam-Sessions statt.

Infos zu den Veranstaltungen: "OMA" (Other Music Academy) in der Ernst-Kohl-Str. 23 | ab 13.07. von 09:30-24:00 Uhr
Jam-Sessions in Cafés am Marktplatz (am 16.07.), in den Restaurant-Innenhöfen (am 14.07.) und auf dem Theaterplatz (am 23.07.)
Der Eintritt ist frei.

Workshops und Seminare rund um die jiddische Kultur

efim chorny conducting ruth rubin
Efim Chorny dirigiert Bildrechte: shendl copitman

Das Festival Yiddish Summer Weimar versteht sich als offener Ort, als Lernort und Plattform für den Austausch von Sprache, Musik und Kultur. Die namhaften KünstlerInnen, die abends konzertieren, geben tagsüber Workshops und Seminare. Efim Chorny aus Moldawien bringt die osteuropäische jiddische Musik nahe und Yair Dalal aus Israel die faszinierende Musik des Nahen Ostens. Teilnehmer haben die Chance, mit den Workshops die jiddische Sprache besser zu verstehen, Tänze zu lernen oder sich an die Übersetzung von jiddischer Poesie zu versuchen.

Infos zu den Veranstaltungen: Sprachkurs für Einsteiger: vom 12.-18.7.2019 mit Janina Wurbs & Jankl-Peretz Blum
Instrumentalmusik (Mittelstufe): vom 13.-18.7.2019 u.a. mit Cookie Segelstein (USA)
Klezmer & Jiddisches Lied für Einsteiger: 14.-18.7.2019 mit Deborah Strauss & Patrick Farrell
Jiddische Kinderlieder: vom 22.-27.7.2019

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 12. Juli 2019 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2019, 04:00 Uhr

Abonnieren